Startseite Menü

Nissan zeigt den GT-R LM NISMO im Rahmen des Super Bowl

Mutiges Projekt: Die Japaner präsentieren in einem Werbespot den neuen Le-Mans-Renner, der auf Frontmotor und Vorderradantrieb setzt

(Motorsport-Total.com) - Während der legendären Werbepausen zum Super Bowl hat Nissan in der Nacht einem weltweiten Millionenpublikum einen ersten Blick auf seinen neuen Le Mans-Herausforderer eröffnet: den Nissan GT-R LM NISMO. Für Nissan war das Finale 2015 zwischen den Seattle Seahawks und den New England Patriots die ideale Bühne, erstmals den bis dahin strikt geheim gehaltenen neuen TV-Spot "With Dad" zu zeigen. Der Super Bowl im Vorjahr stellte mit mehr als 110 Millionen Zuschauern einen neuen Einschaltrekord in der amerikanischen Fernsehgeschichte auf.

Nissan GT-R LM NISMO

Batmobil: Nissan zeigt mit dem GT-R LM NISMO eine mutige Konstruktion Zoom

Einer der Hauptdarsteller in dem 90-Sekunden-Werbespot ist der lang erwartete Nissan GT-R LM NISMO - der Rennwagen, mit dem Nissan Mitte Juni gegen die besten Sportwagenteams der Welt bei den 24 Stunden von Le Mans antreten will. Der japanische Hersteller hat ein Modell mit vorne liegendem Motor und Frontantrieb entwickelt. Für den Antrieb sorgen ein 3,0-Liter-V6-Benziner mit Twin-Turbo-Aufladung und ein kinetisches Energierückgewinnungssystem (ERS).

"Wir sind besonders stolz darüber, den Nissan GT-R LM NISMO während des Super Bowls zu enthüllen", sagt Roel de Vries, als Vize-Präsident verantwortlich für das globale Marketing und die Markenstrategie von Nissan. "Die Kombination aus Super Bowl und den 24 Stunden von Le Mans - zwei der weltweit zuschauerträchtigsten Sportevents - bot Nissan die einmalige Möglichkeit, unser ambitioniertestes Motorsportprogramm der jüngeren Geschichte prominent zur Schau zu stellen."

"Der GT-R ist unser Aushängeschild bei den Straßensportwagen", so de Vries weiter. "Der neue Le Mans-Renner schlüpft nun in die Rolle des ultimativen GT-R und krönt eine von NISMO vor drei Jahrzehnten begründete Ahnengalerie der Vollblutsportwagen. Le Mans fördert Erfindungsreichtum. Und so führt Erfolg auf der Rennstrecke automatisch zu mehr Innovationen in der Großserie. Wir sind in diesem Jahr die Newcomer in Le Mans; unsere Gegner sind die Besten der Welt, doch wir sind bereit."


Nissan-Superbowl-Spot: Wie der Vater, so der Sohn

Nissan präsentiert in einem Superbowl-Werbespot den LMP1-Renner für die 24 Stunden von Le Mans

Nissan wird mit dem neuen LM P1 Modell neben dem Saisonhöhepunkt Le Mans die komplette FIA World Endurance Championship (WEC) bestreiten. Die Premier League des Langstreckensports startet am 12. April in Silverstone. Anschließend stehen Spa, Le Mans und der Nürburgring auf dem Programm. Die WM mit ihren - abgesehen von Le Mans - jeweils sechs Stunden langen Rennen geht danach mit Läufen in den USA (Austin), Japan (Fuji), China (Schanghai) und Bahrain in ihre zweite Halbzeit.

Die WEC gilt als ultimatives Prüffeld für Automobilhersteller, befruchten doch auf der Rennstrecke erzielte Fortschritte im optimalen Fall direkt die straßentauglichen Modelle. Da bei den Langstreckenrennen Energieeffizienz die entscheidende Stellgröße ist, stehen Renn- und Serieningenieure vor ähnlichen Herausforderungen. Zugleich genießen sie in der LMP1-Kategorie mehr technische Freiheiten als in der Formel 1.


Fotos: Nissan präsentiert GT-R LM NISMO beim Superbowl


"Das führt zu Innovationen, die begeistern", sagt NISMO-Präsident Shoichi Miyatani. "Nachhaltigkeit steht ganz oben auf unserer Agenda, und das technische Reglement für Le Mans gibt uns die Freiheiten, neue Ideen zu verfolgen. Nissans bestes Ergebnis bei den 24 Stunden ist ein dritter Platz beim Rennen von 1998 - wir haben also dort noch eine Rechnung offen. Wir wollen gewinnen und verfügen über das nötige Know-how, um dieses Ziel zu erreichen - für unsere Kunden, unsere Angestellten und unsere Fans. Die Konkurrenz ist extrem groß, doch nehmen wir die Herausforderung mit großer Begeisterung an."

Nissan GT-R LM NISMO

Nissan testet in dieser Woche auf dem Circuit of the Americas in Austin Zoom

"Unser LM P1-Programm knüpft eine Verbindung zwischen den von NISMO entwickelten Straßen- und Rennfahrzeugen. Zugleich präsentieren wir so einem weltweiten Publikum unsere Marken-DNA", erklärt Darren Cox, NISMO-Marketingchef und Leiter der weltweiten Nissan-Motorsportaktivitäten. "Wir bringen den Motorsport zu den Massen, erzählen über alle uns zur Verfügung stehenden Kommunikationskanäle Geschichten über technische Innovationen und menschliche Begebenheiten. Wir werden uns auf und neben der Strecke weiterentwickeln, und Sie können versichert sein, dass das erst der Anfang einer längeren Geschichte ist."

Das intensive Testprogramm für den Nissan GT-R LM NISMO hat bereits im vergangenen Jahr in Arizona begonnen. Es wird in dieser Woche auf dem Circuit of the Americas in Austin (Texas) fortgeführt, wo das Nissan Team das wärmere Klima des amerikanischen Südens nutzt.

Marc Gene

Ex-Audi-Ersatzpilot Marc Gene wurde als erster Fahrer bekanntgegeben Zoom

Durch die Motorlage ergibt sich eine frontlastige Gewichtsverteilung. Deswegen sind die Reifen an der Vorderachse deutlich breiter als die an der Hinterachse. Michelin stellt für die Vorderräder 14 Zoll breite Pneus (355 Millimeter) bereit. Hinten verrichten neun Zoll breite Reifen (225 Millimeter) ihren Dienst. "Wir haben das Gewicht nach vorne verschoben, damit wir viel Traktion haben", bemerkt Technikdirektor Ben Bowlby. Und auch bei der Aerodynamik hat man sich an die ungewöhnliche Konstruktion angepasst.

Das ERS ähnelt dem von Audi und setzt auf einen Schwungmassenspeicher. Nissan möchte in der höchsten Hybridklasse starten und auf acht Megajoule pro Runde zurückgreifen. "Je mehr Megajoule man zur Verfügung hat, desto schneller ist man", betont Bowlby. "Die Herausforderung ist es, ein großes und starkes Energierückgewinnungssystem zu konstruieren, ohne dabei das Gewichtslimit zu überschreiten. Das ist sehr schwierig."

Am Steuer des futuristischen Le-Mans-Renners wird unter anderem auch Ex-Formel-1-Fahrer Marc Gene sitzen. 2009 gewann der Spanier mit Peugeot die 24 Stunden und war der bisher erste Fahrer, der von Nissan bekanntgegeben wurde. Im vergangenen Jahr fuhr Gene mit Audi auf Platz zwei. Er ersetzte Loic Duval und freut sich nun auf das Abenteuer mit Nissan: "Ich bin erfreut und sehr gespannt, den Nissan zu fahren", so Gene.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
11.01. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Motorsport-Total Business Club

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!