Startseite Menü

Le Mans 2010: Das sind die 55 Starter

Le-Mans-Veranstalter ACO nennt die 55 auserwählten Fahrzeuge für die 78. Auflage des Langstreckenklassikers: Audi und Peugeot mit je drei Autos

(Motorsport-Total.com) - Mitte Juni folgt die nächste Dieselschlacht an der Sarthe. Wie üblich hat der Le-Mans-Veranstalter ACO die maximale Zahl von 55 Autos für den Start beim Langstreckenklassiker herausgefiltert und benannt. Daraus ergibt sich nun insgesamt erneut ein Starterfeld, welches viel Brisanz, Prominenz und in diesem Jahr auch einige spektakuläre Neulinge beinhaltet.

Allan McNish, Rinaldo Capello, Stephan Sarrazin, Tom Kristensen, Sébastien Bourdais, Franck Montagny

Die 24 Stunden von Le Mans erleben Mitte Juni ihre 78. Auflage Zoom

"Wir hatten 84 Bewerbungen. Das ist in Zeiten der Wirtschaftskrise eine bemerkenswerte Zahl", jubelte ACO-Chef Jean-Claude Plassart bei der offiziellen Zeremonie am Mittag. Es gebe einige Gründe für den anhaltenden Erfolg des Langstreckenrennens. "Das liegt daran, dass der Langstreckensport sehr beliebt ist und sich immer weiter positiv entwickelt", so Plassart, der das Rennen als perfekte Spielweise zur Erprobung neuer Technologien bezeichnete.#w1#

Mansell erstmals dabei

"Neun große Hersteller sind dabei, das ist fantastisch. Die Balance zwischen Herstellern und kleineren Privatteams stimmt bei uns einfach", freute sich Plassart über seine Starterliste in Le Mans. Nicht nur die Teams und Hersteller stehen im Mittelpunkt, sondern auch die Fahrer, so der Franzose: "In Le Mans steht der Mensch immer im Mittelpunkt. Das gilt nicht nur für Piloten, sondern auch für Mechaniker und viele weitere Beteiligte."

"Ich habe Angst, dass meine Buben schneller sind als ich." Nigel Mansell

Ein Blick auf die Liste mit den 55 Fahrzeugen offenbart, dass bereits jetzt mindestens 15 ehemalige Formel-1-Stars am Start sein werden, dabei sind längst noch nicht alle Fahrzeugbesatzungen komplett. Mit Nigel Mansell kommt ein Topstar der Szene erstmals nach Le Mans. Der britische Ex-Formel-1-Weltmeister wird in einem Ginetta-Zytek gemeinsam mit seinen Söhnen Leo und Greg in der LMP1-Klasse antreten. "Ich bin stolz und ein wenig in Sorge. Ich habe Angst, dass meine Buben schneller sind als ich", scherzte Mansell.

Im Zentrum des Interesses wird natürlich wieder der Kampf um den Gesamtsieg stehen. Keine Frage: Auch 2010 darf man einen Zweikampf der Dieselflundern von Audi und Peugeot erwarten. Die französischen Titelverteidiger kommen mit drei 908 HDi FAP, als Piloten sind derzeit Alexander Wurz, Nicolas Minassian und Sébastien Bourdais gesetzt. Sicherlich dürften auch Franck Montagny, Stéphane Sarrazin, Marc Gené oder Christian Klien erneut gute Chancen auf ein Cockpit haben.

Peugeot hat vier Autos im Feld

"Wir erwarten, dass Audi zurückschlagen wird. Das liegt in der Natur der Sache. Audi hat viele Jahre dominiert, wir werden 2010 einen harten Kampf haben", verspricht Peugeot-Technikchef Bruno Famin. Der im vergangenen Jahr siegreiche 908 HDi FAP wurde noch einmal weiterentwickelt, 2011 kommt der Nachfolger. "Wir haben ein intensives Programm als Vorbereitung auf Le Mans, viele Tests und einige Einsätze", so Famin.

"Ich hoffe, dass es in diesem Jahr klappt." Sébastien Bourdais

"Es ist ein grandioses Starterfeld, auch in der GT2 mit der Rückkehr von BMW, Jaguar und Aston Martin. Ich war zweimal Zweiter - aller guten Dinge sind drei. Ich hoffe, dass es in diesem Jahr klappt", sagt Bourdais über das bevorstehende Langstreckenrennen in seiner Heimatstadt Le Mans. Der erste Einsatz des Jahres der Franzosen ist schon bald. Peugeot nutzt den ALMS-Auftakt in Sebring zu Testzwecken, Audi steigt erst beim LMS-Saisonauftakt in Le Castellet ein.

Die Ingolstädter bringen im Juni drei Audi R15 TDI an den Start, der intern die Bezeichnung R15 plus trägt. Der Wagen wurde aufgrund von Regelanpassungen und Erkenntnissen aus dem Vorjahr weiter verfeinert. "Natürlich wollen wir die Revanche", sagt Sportchef Wolfang Ullrich. "Nach Rennende 2009 hat unser Audi-Vorstand Dr. Stadler gesagt, dass wir zurückkommen, um sie zu schlagen. Wir freuen uns jetzt schon auf einen tollen Wettbewerb. Es wird ein erstklassiger Fight."

Audi will 2010 zurückschlagen

Als Speerspitze geht "Mister Le Mans" Tom Kristensen, der aktuell in seiner dänischen Heimat die Folgen eines Sportunfalls auskuriert, gemeinsam mit Allan McNish und Dindo Capello in den Langstreckenlauf. Das zweite Auto wird sich Audi-Werksfahrer Mike Rockenfeller mit den Porsche-Werkspiloten Timo Bernhard und Romain Dumas teilen. Das neue Audi-Trio wird ebenfalls an der Sarthe sein. Marcel Fässler, André Lotterer und Benoit Treluyer sitzen im dritten R15 TDI.

"Es wird schwierig, aber wir sind Kämpfer." Olivier Panis

Während Audi noch den Einsatz der zwei Kolles-R10-TDI im Blick haben dürfte, bekommt Peugeot tatkräftige Unterstützung von Oreca. Die Mannschaft von Hugues de Chaunac bekommt einen 908 HDi FAP für den Einsatz in der LMS und in Le Mans. "Wir hoffen, dass wir an einem großen Kampf unseren Anteil haben können. Mit Olivier Panis und Nicolas Lapierre sind wir gut aufgestellt", sagt der französische Teamchef. Panis fügt hinzu: "Es wird schwierig, aber wir sind Kämpfer. Wir werden in der LMS und in Le Mans unser Bestes geben."

Oreca wird neben dem Peugeot auch einen Eigenbau mit AIM-Motor an den LMP1-Start bringen. In der großen Prototypenklasse fahren außerdem elf weitere Fahrzeuge, darunter zwei Pescarolo-Judd, drei Aston Martin, ein Dome aus Japan und zwei Lola-Rebellion aus der Schweiz. Auch die USA sind vertreten. Autocon wird einen Lola-AER mit Michael Lewis nach Le Mans bringen.

LMP2-Feld deutlich verkleinert, GT1 stark

Die LMP2-Klasse hat man für die Auflage 2010 eingebremst. Der ACO gestand den kleinen Prototypen gerade einmal neun Startslots zu. Einige Teams schauten deshalb überraschend in die Röhre, darunter die deutsche Mannschaft von Kruse-Schiller-Motorsport. KSM darf sich allerdings auf Platz drei der Prototypen-Nachrückerliste noch vage Hoffnungen auf einen Start machen.

David Brabham, Marc Gené, Alexander Wurz

Die Siegermannschaft von 2009: Brabham/Wurz/Gené an der Box Zoom

Die Franzosen von OAK Racing haben das große Los gezogen und bekamen gleich zwei Startplätze für ihre Pescarolo-Judd, Quifel ASM und Bruichladdich werden je einen Ginetta-Zytek bringen, Racing Box startet mit dem Lola-Judd. Auch Gerard Welter ist mit einem Fahrzeug dabei. Gespannt blickt man auf die beiden Acura von RML und Highcroft. Bei der ALMS-Titelmannschaft ist Le-Mans-Champion David Brabham als erster Pilot genannt.

Die GT1-Klasse präsentiert sich in der Startliste für Le Mans deutlich gesünder als es ein Blick auf die LMS-Nennliste befürchten ließ. Insgesamt acht Fahrzeuge werden in der großen GT-Klasse um den Sieg fahren. Drei Corvettes von Alphand und Pekaracing, ein Saleen und ein Lamborghini sind dabei. Young Driver AMR
bringt einen Aston Martin DBR9, Marc VDS und Matech setzen auf den neuen Ford GT. Bei Matech sitzen mit Natacha Gachnang und Cyndie Allemann gleich zwei Frauen im Wagen.

GT2 als Tummelplatz der Hersteller: Zwei BMW dabei

Die GT2-Klasse bietet eine unglaublich großes Markenvielfalt und dazu reichlich Motorsport-Prominenz. 17 Fahrzeuge von sieben verschiedenen Herstellern sind dabei, oder haben zumindest zunächst einen Startplatz zugeteilt bekommen. Besonders spektakulär sind die Werksauftritte von Jaguar und BMW. Die Bayern haben gleich zwei M3 genannt. Als Piloten sind Andy Priaulx und Jörg Müller gesetzt.

"Ich als Fahrer bekomme angesichts der Starterliste eine echte Gänsehaut." Jörg Müller

"Es sind unglaublich viele starke Teams und Hersteller in der GT2 dabei. Ich als Fahrer bekomme angesichts der Starterliste eine echte Gänsehaut", sagt Müller, der bisher in der Tourenwagenweltmeisterschaft WTCC unterwegs war. "Es ist eines der härtesten Rennen der Welt. Ich bin froh, dass ich mit BMW dabei sein kein. Eigentlich haben wir gar keine Erfahrung in Le Mans, wir müssen also viel lernen", so Müller, der 1999 mit BMW bereits in Le Mans gestartet war.

Mit dem neuen XKR bringt Jaguar das neueste GT2-Modell erstmals an die Sarthe. Der Wagen hat seine Geburtsstätte zwar in Großbritannien, aber die Entwicklung für Renneinsätze fand unter der Leitung von Paul Gentilozzi in den USA statt. "Wir haben uns in den USA recht gut vorbereitet und freuen uns schon auf einen tollen Kampf", sagt Marc Goossens, der viele Testkilometer mit dem Jaguar abspulte.

Neben BMW und Jaguar sind zwei Corvettes, fünf Porsches, ein Spyker und insgesamt fünf Ferraris auf der GT2-Starterliste. Dabei darf man sich auf einige Prominenz freuen. Pech hatte allerdings AF-Corse-Neuzugang Giancarlo Fisichella, dessen F430 mit der Startnummer 95 nur auf der Liste der Nachrücker steht. Jean Alesi wurde von den Italienern bislang nicht genannt. Beide könnten jedoch im zweiten Wagen von AF Corse unterkommen.

Die Startliste Le Mans in Überblick
LMP1-Klasse:
Team Peugeot Total - Peugeot 908 HDi FAP (Wurz)
Team Peugeot Total - Peugeot 908 HDi FAP (Minassian)
Peugeot Sport Total - Peugeot 908 HDi FAP (Bourdais)
Team Oreca Matmut - Peugeot 908 HDi FAP (Panis/Lapierre)
Beechdean Mansell - Ginetta-Zytek (Mansell/Mansell/Mansell)
AIM Team Oreca - Oreca-AIM (Ayari)
Audi Sport Team Joest - Audi R15 TDI (Kristensen/McNish/Capello)
Audi Sport Team Joest - Audi R15 TDI (Lotterer/Fässler/Treluyer)
Audi Sport North America - Audi R15 TDI (Rockenfeller/Dumas/Bernhard)
Dome Racing Team - Dome S102-Judd (Philippe)
Drayson Racing - Lola-Judd (Drayson/Cocker)
Rebellion Racing - Lola-Rebellion (Prost/Jani)
Rebellion Racing - Lola-Rebellion (Belicchi/Bouillon)
Kolles - Audi R10 TDI (Albers)
Kolles - Audi R10 TDI (Bakkerud)
Pescarolo Sport - Pescarolo-Judd (Tung)
Sora Racing - Pescarolo-Judd (Tinseau)
Michael Lewis/Autocon - Lola-AER (Lewis)
Aston Martin Racing - Lola-Aston Martin (Primat)
Signature Plus - Lola-Aston Martin (Ragues/Mailleux)
Aston Martin Racing - Lola-Aston Martin (Turner)

LMP2-Klasse:
OAK Racing - Pescarolo-Judd (Nicolet)
RML - Lola-HPD (Newton/Erdos)
Highcroft Racing - HPD ARX01 (Brabham/Franchitti)
Racing Box SRL - Lola-Judd (Pirri)
OAK Racing - Pescarolo-Judd (Hein)
Gerard Welter - WR-Zytek (Salini)
Quifel ASM Team - Ginetta-Zytek (Amaral/Pla)
Team Bruichladdich - Ginetta-Zytek (Ojjeh/Greaves)
Strakka Racing - HPD ARX01 (Leventis/Watts)

GT1-Klasse:
Larbre Competition - Saleen S7-R (Berville/Bornhauser)
Young Driver AMR - Aston Martin DBR9 (Nygaard/Enge)
Pekaracing NV - Corvette C6.R (Kumpen)
Matech Competition - Ford GT (Gachnang/Allemanns)
JLOC - Lamborghini Murcielago (Atsushi)
Marc VDS Racing Team - Ford GT (De Doncker)
Luc Alphand Aventures - Corvette C6.R (Alphand)
Luc Alphand Aventures - Corvette C6.R (Gregoire)

GT2-Klasse:
Corvette Racing - Corvette C6 ZR1 (Magnussen/O'Connell/Garcia)
Corvette Racing - Corvette C6 ZR1 (Gavin/Beretta)
Prospeed Competition - Porsche 911 GT3 RSR (Van Splunteren)
IMSA Performance MATMUT - Porsche 911 GT3 RSR (Narac)
Team Felbermayr Proton - Porsche 911 GT3 RSR (Felbermayr)
BMW Motorsport - BMW M3 E92 (Müller)
BMW Motorsport - BMW M3 E92 (Priaulx)
Flying Lizard Motorsport - Porsche 911 GT3 RSR (Neiman)
Jaguar RSR - Jaguar XKRS (Gentilozzi/Pruett/Goossens)
Risi Competizione - Ferrari F430 GT (Krohn/Jonsson)
Risi Competizione - Ferrari F430 GT (Melo)
Modena Group Racing - Ferrari F430 GT (Rusinov)
Spyker Squadron - Spyker C8 Lavoilette (Coronel)
Hankook Farnbacher Team - Ferrari F430 GT (Farnbacher/Simonsen)
JMW Motorsport - Aston Martin Vantage (Bell)
AF Corse SRL - Ferrari F430 GT (Perez Companc/Russo)
BMS Scuderia Italia SPA - Porsche 911 GT3 RSR (Malucelli)

Nachrücker Prototypen:
LMP2 Pegasus Racing - Norma-Judd (Schell)
LMP1 Tokai University - Courage-Oreca-YGH (Wakisaka/Mitsuyama)
LMP2 KSM - Lola-Judd (De Pourtales/Noda)
LMP1 Jose Ibanez - Lola-Judd (Ibanez/Robert/Santamato)
LMP2 Kaneko Racing - Courage-Judd (Yamagishi)

Nachrücker GT-Klassen:
GT2 Team Felbermayr Proton - Porsche 911 GT3 RSR (Lieb/Lietz)
GT2 Team Hong Konk Racing - Aston Martin Vantage (Ma/Lee/Jones)
GT2 AF Corse SRL - Ferrari F430 GT (Fisichella/Foster)
GT1 Matech Competition - Ford GT (Mutsch)
GT2 Spyker Squadron - Spyker C8 Lavoilette (Coronel)

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
11.01. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies
Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies

WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten
WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten

ELMS 2018: Saisonrückblick in 52 Minuten
ELMS 2018: Saisonrückblick in 52 Minuten

WEC Schanghai: Knackpunkt letzte Spitzkehre
WEC Schanghai: Knackpunkt letzte Spitzkehre

6h Schanghai 2018: Highlights des Qualifyings
6h Schanghai 2018: Highlights des Qualifyings

Folgen Sie uns!

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Webentwickler PHP (m/w)
Webentwickler PHP (m/w)

Webentwickler PHP (m/w) Ihre Aufgabenschwerpunkte: Sie unterstützen unser Team bei der Neu- und Weiterentwicklung von Shopsystemen auf Magento-Basis im internationalen ...