Startseite Menü

Ende der Saison 2017: Porsche steigt aus der LMP1-Szene aus

Nach langer Ungewissheit herrscht nun Klarheit: Das Werksteam von Porsche steigt bereits zum Ende der WEC-Saison 2017 aus der LMP1-Szene aus

(Motorsport-Total.com) - In der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) wird nun jenes Szenario zur Realität, das 'Motorsport-Total.com' schon vor einigen Wochen angedeutet hatte: Das LMP1-Werksteam von Porsche zieht sich zum Ende der laufenden Saison 2017 zurück. Ursprünglich hatte der Vorstand des Sportwagen-Herstellers das Engagement in der LMP1-Klasse bis inklusive 2018 abgesegnet, aber die zuletzt nicht durchweg positiven Entwicklungen in der Szene führten im Rahmen einer Sitzung am Mittwoch zu einer Neubewertung.

Timo Bernhard, Earl Bamber, Brendon Hartley

19 Gesamtsiege: Porsche ist die Nummer 1 bei den 24 Stunden von Le Mans Zoom

Nach dem enttäuschenden Kurzauftritt von Nissan (2015) und dem plötzlichen Ausstieg von Audi (2016) haben die Macher der WEC nun bereits den dritten herben Rückschlag innerhalb von drei Jahren zu verkraften. Ob Toyota, nominell 2018 der einzige Hersteller in der LMP1-Klasse, seine Beteiligung wie geplant bis zum Ende der übernächsten Saison fortführen wird, gilt als ungewiss. Kurzum: Die gesamte Plattform WEC wackelt gewaltig.

Porsche war 2014 mit Einführung des neuen Reglements in die Spitzenkategorie der Le-Mans-Szene zurückgekehrt. Seither konnte die Werksmannschaft mit Entwicklungsstandort in Weissach in 29 WEC-Rennen 15 Siege feiern. Lässt man das "Lehrjahr" 2014 mal weg, ergibt sich eine beeindruckende Siegquote: Porsche konnte zwei Drittel aller Rennen für sich entscheiden. Man fuhr drei Triumphe in Folge bei den 24 Stunden von Le Mans ein und baute die Führung in der ewigen Bestenliste der Marken an der Sarthe auf 19 Erfolge aus.

Der Porsche 919 mit seinem kleinen 2,0-Liter-V4-Turbomotor war über Jahre das Maß der Dinge. Das Auto, dessen mutiges Konzept die Führungsriege um Ex-Technikvorstand Wolfgang Hatz, dem ehemaligen Technikchef Alexander Hitzinger sowie Fritz Enzinger (Leiter LMP) und Andreas Seidl (Teamchef) durchgesetzt hatte, wurde in den vergangenen Jahren konsequent weiterentwickelt. Nun stößt man allerdings langsam an die Grenzen der maximalen Performance.


Fotostrecke: Die Le-Mans-Siegerautos von Porsche

Insgesamt entwickelte sich die WEC aus Sicht von Porsche seit 2014 nicht so positiv, wie man dies zum großen Comeback vor gut drei Jahren vermutet hatte. Kurzum: In anderen Motorsport-Serien gibt es für das gleiche Investment erheblich mehr Aufmerksamkeit. Nicht ohne Grund hat Porsche ein zukünftiges Engagement in der Formel 1 ins Auge gefasst. Auf dem Weg dorthin wird man die Markteinführung des Mission E mit einer Beteiligung in der Formel E begleiten.

Das Porsche-Programm in der aktuell boomenden GTE-Pro-Kategorie mit dem neuen 911 RSR wird unabhängig von der Entscheidung zum LMP1-Rückzug weiterhin fortgesetzt.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
25.11. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
02.12. 22:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
02.12. 23:00
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Motorsport-Total Business Club

Rückblick auf das VLN-Finale 2018
Rückblick auf das VLN-Finale 2018

Teaser 6h von Schanghai 2018
Teaser 6h von Schanghai 2018

WEC Fuji: Ferrari-Reifenplatzer bei über 250 km/h
WEC Fuji: Ferrari-Reifenplatzer bei über 250 km/h

VLN8 2018: Rennhighlights
VLN8 2018: Rennhighlights

6h Fuji 2018: Unfall Rebellion #3 unter SC
6h Fuji 2018: Unfall Rebellion #3 unter SC
Anzeige

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Qualitätsingenieur Automotive (m/w)
Qualitätsingenieur Automotive (m/w)

IHR AUFGABENGEBIET: Verantwortlich für die Definition/Überprüfung von Bauteilqualitätsanforderungen in der Entwicklungsphase Bauteilfreigabe für die Produktion unter ...