Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Superbike-Tickets
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - ADAC GT Masters Magazin30.07. 18:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott02.08. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott02.08. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott04.08. 20:00
Motorsport Live - ADAC TCR Germany05.08. 11:55
Die aktuelle Umfrage

"Virtuelle Boxentafel": Finden Sie Textnachrichten von der Box an die MotoGP-Fahrer den richtigen Schritt?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Sonstiges

Bol d'Or: Sieg für Kawasaki, YART Dritter

15. April 2012 - 18:08 Uhr

SRC Kawasaki gewinnt das berühmte Bol d'Or in Magny-Cours - Das Yamaha-Team-Austra landet nach 24 Stunden auf dem dritten Platz

Bol d'OR
Das Bol d'Or wurde traditionell mit dem Le-Mans-Start gestartet
© Suzuki

(Motorsport-Total.com) - An diesem Wochenende fand zum 76. Mal das berühmte Bol d'Or statt, das den Start der Langstrecken-Weltmeisterschaft einläutete. Wie gewohnt ging der 24-Stunden-Klassiker im französischen Magny Cours über die Bühne. Bis zum Schluss blieb es an der Spitze spannend. Die ersten beiden Teams lagen im Ziel in der gleichen Runde. Insgesamt wurden 781 Umläufe absolviert.

Schließlich setzte sich SRC Kawasaki mit den Fahrern Julien Dacosta, Gregory Leblanc und Olivier Four durch. 1:40 Minute dahinter durften sich Vincent Philippe, Anthony Delhalle und Fabien Foret mit der Suzuki des S.E.R.T.-Teams über Rang zwei freuen. Um den letzten Podestplatz kämpften drei Yamaha-Mannschaften. Am Ende hatte das Yamaha-Team-Austria (YART) die Nase vorn. Für die Österreicher saßen Igor Jerman, Steve Martin und Gwen Giabbani im Sattel.

ANZEIGE

In der Superstock-Klasse siegte eine Kawasaki, die vom 3D-Endurance-Motor-Center-Team eingesetzt wurde. Die Fahrer waren Valentin Debise, Benjamin Delegue und Fabrice Holub. Sensationell belegte das BMW-Team von Rico Penzkofer mit dem Trio Dylan Buisson, Gregory Fastre und Pedro Vallcaneres den zweiten Platz.

Artikeloptionen
Artikel bewerten