Startseite Menü

Renault zu schwach: "Flavio Briatore ist schuld daran!"

Hat eine Entscheidung von Ex-Renault-Rennleiter Flavio Briatore aus dem Jahr 2007 heute noch negative Auswirkungen? Sportchef Cyril Abiteboul ist davon überzeugt

(Motorsport-Total.com) - Red Bull hat auch in der abgelaufenen Formel-1-Saison 2017 nur selten auf dem Level der Topteams Mercedes und Ferrari mitfahren können. Das britisch-österreichische Team hat einen konkreten Grund ausgemacht: die vergleichsweise schwachen und unzuverlässigen Renault-Antriebe. "Die Stoppuhr lügt nicht", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Man habe immer noch ein spürbares Leistungsdefizit, vor allem im Qualifying.

Cyril Abiteboul, Helmut Marko, Christian Horner

Eines von vielen Krisengesprächen: Abiteboul mit Marko und Horner

Dass man im Hause Red Bull bei mangelnder Konkurrenzfähigkeit den Schwarzen Peter zu Renault abschiebt, ist nicht neu. Selbst in den erfolgreichen Saisons 2010 bis 2013, in denen mal viermal in Folge mit Sebastian Vettel zum WM-Titel fahren konnte, gab es immer wieder Kritik in Richtung der Franzosen. Im aktuellen Hybridzeitalter in der Formel 1 hechelt Renault den Herstellern Mercedes und Ferrari hinterher. Auf der Suche nach Power leidet die Standfestigkeit.

"Wir zahlen heute noch den Preis für eine Entscheidung von Flavio Briatore aus dem Jahr 2007, als er hunderte Leute in Viry-Chatillon entlassen hat, weil damals die Motorenentwicklung eingefroren wurde", sagt der heute Renault-Formel-1-Sportchef Cyril Abiteboul gegenüber 'AutoHebdo'. Man müsse die Personalstärke mühsam wieder aufbauen. Die notwendigen Strukturen für ein gut funktionierendes Werk werden nur langsam wieder etabliert.

"Renault hat sich damals quasi ganz zurückgezogen, während Mercedes weitergemacht hat", sagt Abiteboul. "Sie haben damals Ilmor gekauft, haben in viele Straßenfahrzeug-Projekte investiert, die als Vorläufer dessen galten, was anschließend in der Formel 1 benötigt wurde." Seit seiner Amtsübernahme im Jahr 2014 habe er rund 100 neue Mitarbeiter eingestellt, so Abiteboul. "Die Strukturen sind nun andere, auch die Verteilung der Verantwortlichkeiten. Nun muss alles zusammenwachsen, damit sich die Leute blind verstehen."

Relaunch von Motorsport-Total.com

Aktuelle Bildergalerien

Heftigste Startunfälle der Formel-1-Historie
Heftigste Startunfälle der Formel-1-Historie

Sebastian Vettels kontroverseste Momente
Sebastian Vettels kontroverseste Momente

Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2018
Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2018

Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?
Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?

2017/2018: Auf Wiedersehen und Hallo!
2017/2018: Auf Wiedersehen und Hallo!

Hamilton vs. Vettel: Der Weg zum Titel
Hamilton vs. Vettel: Der Weg zum Titel

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Twitter