Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer

Silverstone appelliert an Fans: "Bleibt bitte zu Hause!"

07. Juli 2012 - 12:30 Uhr

(Motorsport-Total.com/SID) - Nach dem Verkehrschaos vom Freitag haben die Veranstalter des britischen Grand Prix in Silverstone zu einer ungewöhnlichen Maßnahme gegriffen. Weil auf den durchnässten Wiesen rund um die Traditionsstrecke am Samstag erneut 40.000 Parkplätze gesperrt werden mussten, appellierte man an die Fans in Zeitungen und im Radio: "Bleibt bitte zu Hause - auch wenn ihr Karten habt!" Die Hoffnung ist, dass damit die Parkplätze für den Ansturm zum Rennen am Sonntag geschont werden.

Am Freitag hatte es wegen der Parkplatz-Knappheit lange Staus rund um die Strecke gegeben. Teilweise mussten Fans bis zu sechs Stunden auf den Zufahrts-Straßen ausharren, viele drehten entnervt um. Allein die Ausgleichszahlungen an die Zuschauer, die am Freitag nicht an die Strecke kommen konnten, belaufen sich schon auf mehr als eine Million Britische Pfund (umgerechnet 1,26 Millionen Euro).

ANZEIGE
Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben