ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Eddie Irvine: Lieber Nordschleife als Kasachstan!

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

"Keine NASCAR-Pläne": Formel-1-Chef kontert Ferrari-Drohung

Chase Carey will mehr Dramatik und Chancengleichheit, aber keine Einheitsautos oder Standardmotoren - "Wir sehen das nicht anders als Ferrari", stellt er klar

Chase Carey
Chase Carey will die Formel 1 nicht in eine bessere NASCAR-Serie verwandeln
© Sutton

(Motorsport-Total.com) - Formel-1-Boss Chase Carey hat auf die Kritik des Ferrari-Präsidenten Sergio Marchionne an den Plänen für ein neues Antriebsreglement ab der Saison 2021 und eine Budgetobergrenze reagiert. Von dem Vorwurf, dass er die Königsklasse in eine globale NASCAR-Serie verwandeln wolle, distanziert sich der US-Amerikaner entschieden. "Wir sehen die Sache doch nicht anders als Ferrari", winkt Carey ab. "Ich will die NASCAR nicht herabwürdigen, aber wir planen nicht, so zu werden."

Liberty Media verfolge keine Bestrebungen, die Autos zu standardisieren und wolle auch keine 20 identischen Rennwagen auf der Strecke. "Die Formel 1 ist einzigartig und verbindet sportlichen Wettbewerb mit Technik auf dem neuesten Stand. Wir wünschen uns, dass die Teams Boliden bauen, die nur sie so bauen können." Bei den Antrieben sei es genauso wenig wie bei den Chassis angedacht, ein Einheitsbauteil einzuführen. Dennoch steht Carey dazu, neue Wege gehen zu wollen.

ANZEIGE

Das Credo lautet: Erfolg soll davon abhängen, wie gut die Teams ihr Geld investieren und nicht wie viel sie in Summe ausgeben, sodass am Ende weiter das Leistungsprinzip entscheidet - jedoch so, dass alle Mannschaften anfangs in der Verlosung sind. "Es macht den Sport gesünder", findet Carey.

Die zehn denkwürdigsten F1-Regeländerungen

Was Realität wurde und was Fieberfantasie blieb


25.09.2014
Foto 1 von 10
#10: Fahren dürfen nur die Hinterbänkler - Sie ist der große Trumpf der Williams-Mannschaft. Doch nicht nur deshalb will die FIA der aktiven Radaufhängung beim Kanada-Grand-Prix 1993 einen Riegel vorschieben. Die fortschrittliche, aber unglaublich kostenintensive Technik wird von den Kommissaren bei der technische Abnahme als Fahrhilfe eingestuft und bei allen Teams für nicht-regelkonform befunden worden. Gleiches gilt für die Autos, die auf eine Traktionskontrolle setzten.


Hintergrund: Die Systeme beeinflussen hydraulisch die Aerodynamik respektive entziehen dem Piloten teilweise die Kontrolle über den Vortrieb. Es entsteht die Drohkulisse, dass die Scuderia-Italia-Hinterbänkler Michele Alboreto und Luca Badoer die einzigen Starter in Montreal sind. Das Verbot wird bis Anfang 1994 aufgeschoben, dann aber durchgesetzt.
#10: Fahren dürfen nur die Hinterbänkler - Sie ist der große Trumpf der Williams-Mannschaft. Doch nicht nur deshalb will die FIA der aktiven Radaufhängung beim Kanada-Grand-Prix 1993 einen Riegel vorschieben. Die fortschrittliche, aber unglaublich kostenintensive Technik wird von den Kommissaren bei der technische Abnahme als Fahrhilfe eingestuft und bei allen Teams für nicht-regelkonform befunden worden. Gleiches gilt für die Autos, die auf eine Traktionskontrolle setzten. Hintergrund: Die Systeme beeinflussen hydraulisch die Aerodynamik respektive entziehen dem Piloten teilweise die Kontrolle über den Vortrieb. Es entsteht die Drohkulisse, dass die Scuderia-Italia-Hinterbänkler Michele Alboreto und Luca Badoer die einzigen Starter in Montreal sind. Das Verbot wird bis Anfang 1994 aufgeschoben, dann aber durchgesetzt.

Dem alten Leitspruch "Win on Sunday, sell on Monday" (übersetzt bedeutet er so viel wie: "Wer Rennen gewinnt, verkauft anschließend mehr Autos") täten die Ideen keinen Abbruch, so der Formel-1-Boss. Im Gegenteil: Wenn auf der Strecke mehr Action geboten wird, sollen die Zuschauerzahlen steigen und damit die mit Motorsport zu erreichende Zielgruppe wachsen. Am Ende könnte also auch bei dem, der sonntags keinen Blumentopf gewinnt, am Montag darauf die Kasse klingeln.

Mit dem Mythos, dass Sauber plötzlich Mercedes auf und davon brausen könnte oder Haas alles in Grund und Boden fahren würde, räumt Carey auf: "Gleich wird es nie sein. Es werden sich immer Favoriten herauskristallisieren, aber wir streben an, dass alle eine Chance haben", stellt er klar, will jedoch Seriensiege und Zeiten der Dominanz eines Rennstalls unterbinden: "Ein Sport lebt von dem Unerwarteten und wir wollen einen, der das Unerwartete bieten kann." Auch wenn ein Team am liebsten jeden Grand Prix gewinnen wolle, sei es langfristig gesünder, wenn es mehr Drama gäbe.

Artikeloptionen
Artikel bewerten