Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Quiz
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Alonsos Le-Mans-Test für Toyota: Wurz ist beeindruckt

Fernando Alonsos erste Ausfahrt mit dem LMP1-Boliden sei "wie erwartet gut" und hilfreich für Ingenieure gewesen - Rundenzeiten mit Stammpiloten nicht vergleichbar

Fernando Alonso
Fernando Alonso hat sich im Cockpit des LMP1-Prototypen schnell zurechtgefunden
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Alexander Wurz zeigt sich von Fernando Alonsos LMP1-Test für Toyota beeindruckt. Wie der Ex-Formel-1-Pilot und frühere Gesamtsieger der 24 Stunden von Le Mans, der als Berater für die Japaner arbeitet, gegenüber 'Motorsport-Total.com' erklärt, hätte sich der Spanier exzellent geschlagen. "Fernando ist einer der besten Rennfahrer überhaupt. Wie erwartet hat er bei seinem ersten Test gut abgeschnitten", findet Wurz, der am Sonntag das Spektakel in Bahrain aus der Box mitverfolgte.

Besonders imponierend sei es gewesen, dass sich Alonso in Windeseile auf den LMP1-Boliden eingestellt und den Ingenieuren auf Anhieb weitergeholfen hätte: "Er hat sich schnell an einen ziemlich einzigartigen Fahrstil angepasst und sehr gutes sowie strukturiertes Feedback gegeben", schwärmt Wurz von den mehr als 100 Runden, die der McLaren-Star im Toyota-Prototypen abspulte. Dabei war er nur rund sechs Zehntelsekunden langsamer als Stammpilot Mike Conway im Schwesterauto.

ANZEIGE

Wurz gibt aber zu bedenken, dass Alonso von dem Team nicht auf schnelle Einzelrunden angesetzt worden wäre. "Ein Vergleich ist unmöglich, weil verschiedene Programme abgespult wurden", erklärt der Österreicher. "Auch die Streckentemperaturen waren andere. All das nimmt Einfluss auf die Zeiten." Dennoch sei es zwischen dem Stammpersonal und Alonso eng zugegangen, was einen Rückschluss auf eine gute Leistung erlaube, so Wurz. Er lobt die "angenehme Zusammenarbeit".

Wurz ist angetan von dem Mut und der Abenteuerlust Alonsos, einen Ausflug in den Langstrecken-Bereich zu wagen: "Ich bin ein Fan von Sportwagen-Rennen - und deshalb stolz, wenn Profis den Reiz erleben wollen, die Protoypen liefern", erklärt er seine persönliche Begeisterung für das Projekt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten