Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Forum
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Formel-1-Sportchef Brawn: Er hat Mitleid mit Sebastian Vettel

Der ehemalige Ferrari-Technikchef weiß um den Druck, der in Italien herrscht - Er rät den Verantwortlichen, ruhig zu bleiben und das bisher Erreichte zu würdigen

Sebastian Vettel
Sebastian Vettels Aussichten auf den WM-Titel 2017 werden trüber und trüber
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Formel-1-Sportchef Ross Brawn hat Mitleid mit Sebastian Vettel und der Ferrari-Mannschaft. Wie er infolge der Technikpanne des Deutschen beim Japan-Grand-Prix sagt, könne er nachvollziehen, wie sehr der erneute Rückschlag im WM-Kampf wehtat: "Da ich Zuverlässigkeitsprobleme mit verschiedenen Teams am eigenen Leib erfahren habe, weiß ich, wie schmerzhaft es mitunter ist, die harte Arbeit von so vielen Menschen in Sekundenbruchteilen zerstört zu sehen", erklärt Brawn.

Der frühere Technikchef der Scuderia macht keinen Hehl daraus, dass sein Herz noch etwas für Rot schlägt - zumindest in privaten Belangen. "In diesen schweren Zeiten empfinde ich viel Sympathie für Ferrari", sagt Brawn, der sich gut daran erinnern kann, dass Ferrari von der Konzernspitze und den Medien in Italien die Hölle heißgemacht wurde: "Das Team steht enorm unter Druck, besonders in der Heimat. Da lässt man schnell den Kopf hängen." Das aber wäre jetzt die falsche Reaktion.

ANZEIGE

Trotz 59 Punkten Rückstand, die Vettel auf Mercedes-Star Lewis Hamilton nach Suzuka hat, sollte Ferrari laut Brawn an seine Chance glauben: "Es ist aber der Schlüssel, ruhig zu bleiben und sich auf die nächsten Ziele zu konzentrieren", rät er und erkennt in den Roten schon jetzt einen Sieger.

"Wie auch immer die Saison zu Ende geht: Ferrari sollte damit zufrieden sein, was 2017 erreicht wurde. Mercedes ist zum ersten Mal in der Hybridära (also seit Anfang 2014; Anm. d. Red.) auf einen Gegner getroffen, der in der Lage ist, um den Titel zu kämpfen", betont Brawn das Ende der Dominanz der Silberpfeile und die Renaissance der Mythosmarke: "Es ist lange her, dass Ferrari so leistungsfähig war. Die Probleme der vergangenen Wochen ändern nichts an diesem Fakt."

Artikeloptionen
Artikel bewerten