Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total Business-Club
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein

Pascal Wehrleins Schrecksekunde: "Nur ein kleiner Kuss"

Sauber besetzt auch in Singapur wieder die letzte Startreihe - Mauerkontakt kostet Markus Ericsson ein Getriebe

Pascal Wehrlein
Bei Sauber ist man am Sonntag mit dem Schrecken davongekommen
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Sauber ist beim Singapur-Grand-Prix gewarnt: Die Mauern am Straßenkurs sind Pascal Wehrlein und Marcus Ericsson schon am Samstag vor dem Nachtrennen sehr nahe gekommen. Weil Ericsson im dritten Training gegen die Bande donnerte, musste sein Getriebe ausgewechselt werden. Da er sich als Letzter qualifiziert hat, tut das aber nicht weh. Auch Wehrlein kam im Qualifying nicht ohne Mauerkontakt davon. Er darf sich am Sonntag aber vor seinem Teamkollegen aufstellen.

"Als ich die Mauer touchiert habe, ist nichts passiert", erklärt er. "Ich habe ein bisschen zu viel Schwung mitgenommen und bin etwas zu früh aufs Gas und dann ging mir die Strecke aus. Aber es war Gott sei Dank nur ein kleiner Kuss."

ANZEIGE

Wehrlein hatte dennoch seine Mühe, seine persönliche Bestzeit von 1:45.059 Minuten (Pole-Zeit: 1:39.491) zu setzen. "Es war ziemlich rutschig auf der Runde. Am Anfang gab es im letzten Sektor die Flagge, weil dort Öl war. Ganz am Anfang war da überhaupt kein Grip, meine Runde war zwei Sekunden langsamer. Danach, als dann alle Autos gefahren sind, ging es wieder. Am Ende war es wichtig, die eine Runde dann hinzubekommen."

Ericsson fuhr noch einmal eine halbe Sekunde langsamer. "Es war ein schwieriges Qualifying für mich", erklärt er. "Ich musste meine erste Runde abbrechen und kam schon frühzeitig zum Boxenstopp, um mit neuen Reifen einen weiteren Versuch zu starten. Das war kein idealer Einstieg ins Q1. Am Ende konnte ich nur eine gezeitete Runde fahren. Es war ein enttäuschendes Qualifying. Wir werden sehen, was morgen im Rennen möglich sein wird."

Vor dem Sauber-Duo hat sich diesmal Williams geschlossen in die vorletzte Startreihe gestellt. Im normalerweisen turbulenten Nachtrennen können sie auf einige Ausfälle weiter vorne hoffen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten