Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer ist am ehesten an der Startkollision in Singapur schuld?

Sebastian Vettel
Max Verstappen
Kimi Räikkönen
Keiner, das war ein normaler Rennunfall

McLaren hat in Singapur zweimal Q3 als Ziel

Für McLaren geht es nach zwei schwierigen Formel-1-Rennen mit dem Singapur-Grand-Prix wieder auf besseres Terrain - Alonso und Vandoorne streben das Q3 an

Stoffel Vandoorne
McLaren wird es beim Großen Preis von Singapur leichter haben als in Monza
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - McLaren glaubt, beim Formel-1-Rennen in Singapur die Chance zu haben, mit beiden Fahrzeugen das Q3 zu erreichen. Aufgrund der engen Kurven und wenigen Vollgas-Passagen des Marina Bay Circuits ist das Rennen in Singapur für McLaren eine große Chance, in der Formel-1-Saison 2017 zu punkten. Gerade auf Strecken, auf denen viel Abtrieb benötigt wird, hat sich das McLaren-Chassis als äußerst wettbewerbsfähig herausgestellt.

Immerhin schaffte es Stoffel Vandoorne mit Hilfe eines kleinen Motorenupdates in Monza ins Q3. Dabei lag dem Team der Höchstgeschwindigkeitskurs in Italien aufgrund des Honda-Leistungsdefizits überhaupt nicht.

Renndirektor Eric Boullier erklärte: "Nach Budapest ist es für uns die zweitgrößte Möglichkeit. In Singapur ist es unser Ziel, mit beiden Fahrzeugen ins Q3 zu gelangen. Unser Paket passt wirklich gut zur Charakteristik des engen Straßenkurses."

Startplatzstrafen möglich

McLaren weiß jedoch noch nicht, ob Honda für das kommende F1-Rennen einen neuen Motor bereitstellen muss. Die Japaner überprüfen zurzeit, ob die defekte MGU-K-Welle von Vandoorne, die den Belgier in Monza zur Aufgabe zwang, reparabel ist. Sollte McLaren einen neuen Antrieb einsetzen müssen, droht dem Rennstall eine Startplatzstrafe. Honda ist jedoch optimistisch, das Problem ohne den Einsatz neuer Teile lösen zu können.

ANZEIGE

Boullier fügt hinzu: "Wir arbeiten hart daran, keinerlei Strafen zu bekommen, die unsere Chancen in Singapur zunichtemachen würden. Trotz des Ausfalls von Vandoorne hoffen wir, in Singapur keine neuen Motorenelemente einbauen zu müssen. Eine offizielle Bestätigung steht aber noch aus."

Artikeloptionen
Artikel bewerten