Aktuelles Top-Video

Ricciardo: Zwischenfazit vor den letzten Rennen

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total Business-Club
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - ADAC GT Masters Magazin30.09. 11:00
Motorsport Live - Monster Energy Nascar Cup Series01.10. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott12.10. 23:30
DTM - Countdown13.10. 21:15
Motorsport Live - Audi Sport TT Cup14.10. 11:30
Die aktuelle Umfrage

Wer ist am ehesten an der Startkollision in Singapur schuld?

Sebastian Vettel
Max Verstappen
Kimi Räikkönen
Keiner, das war ein normaler Rennunfall
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Honda fürchtet: McLaren kann nicht mehr überzeugt werden

Obwohl man sich bei Honda alle Mühe gibt, um die prekäre Situation zu verbessern, fürchten die Japaner, dass es nicht ausreicht, um McLaren weiter zu überzeugen

Fernando Alonso
Bekanntes Bild: Ein McLaren gibt ein Rennen nach Defekt an der Box auf
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Zwar hat Honda mit seiner Motoren-Spezifikation 3.7 in Monza Fortschritte erkennen lassen, doch die Japaner fürchten, dass das nicht genug ist, um McLaren von einer Fortsetzung der Partnerschaft zu überzeugen. Es heißt, dass eine Entscheidung in dieser Woche fallen soll, und nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' stehen die Zeichen bei McLaren und Honda auf Trennung.

"Ich versuche immer noch, eine gute Performance hinzubekommen, um sie zu überzeugen - aber ich bin nicht sicher, ob es reichen wird", äußert sich Hondas Motorenchef Yusuke Hasegawa erstmals skeptisch über einen Verbleib bei McLaren, auch wenn er betont, dass Honda selbst die Zusammenarbeit "niemals aufgeben" würde.

ANZEIGE

Als Honda vor drei Jahren in die Formel 1 zurückkehrte, sprach man bei McLaren vollmundig von dominanten Siegen, doch bislang ist die Ära ein einziges Desaster. Bei gerade einmal zwei Rennen konnte man 2017 überhaupt in die Punkte fahren, und immer wieder dominieren Berichte über fehlende Leistung und Defekte am Antrieb die Szene. Da konnte auch das neue Update in Monza nicht helfen.

Das musste selbst McLaren-Rennleiter Eric Boullier am Wochenende mit einem Anflug von Sarkasmus kommentieren. Auf die Frage, ob es ein großer Fortschritt sei, erklärte er nur: "Es kommt darauf an, wie nah man heranzoomt." Ein deutlicher Seitenhieb in Richtung Honda. Bei McLaren scheint man das Vertrauen in die Japaner verloren zu haben, dass sie das Ruder noch herumreißen können.

Honda selbst scheinen die Gerüchte um eine Trennung und die ungewisse Zukunft jedoch eher anzuheizen: "Das beschleunigt unsere Entwicklung. In unserer Fabrik sorgt das für Motivation", meint Hasegawa und ist zufrieden, wie die Entwicklung seit dem Spec-3-Update in Österreich verlaufen ist. "Wir haben mit jedem Upgrade Performance-Gewinne verzeichnet, das ist ziemlich ermutigend."

Für Singapur rechnet man nun mit dem nächsten Leistungssprung. In Monza hatte man extra Strafen kassiert, um auf dem Stadtkurs bestmöglich gerüstet zu sein, weil man sich dort große Chancen ausrechnet. Ein großes Update wird Honda dort nicht bringen, weil man mit den aktuellen Motoren hinfliegen wird - maximal andere Motoreneinstellungen wären möglich. Honda braucht in Singapur dringend ein gutes Resultat, doch um McLaren zu überzeugen, könnte das zu spät sein. Denn die Entscheidung über die Zukunft soll vorher fallen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten