Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Facebook
Google+
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
Birel cry 30 S9 Werkschassi Moell 2018
€3.199,00
Birel cry 30 S9 Werkschassi Moell 2018 - Verkaufe Birel CRY 30 s8B (Werkschassi 1 zu 1 wie S9. Modell 2018) Kz2 Chassi aus 2017. Wurde bei 2 [...]
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport Live - ADAC Formel 423.09. 11:00
Motorsport Live - ADAC TCR Germany23.09. 11:55
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown23.09. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen23.09. 13:15
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse23.09. 14:15
Die aktuelle Umfrage

Wer ist am ehesten an der Startkollision in Singapur schuld?

Sebastian Vettel
Max Verstappen
Kimi Räikkönen
Keiner, das war ein normaler Rennunfall

Glücklicher Frührentner Rosberg: Formel 1 war "Traumjob"

Nico Rosberg ist dankbar für seine Karriere und spricht von "phänomenalen Erlebnissen" als Berufsrennfahrer - Der Rücktritt sei für ihn "das Richtige" gewesen

Nico Rosberg
Nico Rosberg turnt nur noch im Sakko und nicht mehr im Overall durch das Paddock
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Der zurückgetretene Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg blickt ohne Reue auf seine Karriere als Rennfahrer zurück. Ganz im Gegenteil, der 32-Jährige spricht von einer Erfüllung und bringt seine Dankbarkeit zum Ausdruck: "Es ist mein Traumjob gewesen. Ich habe riesiges Glück gehabt, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte", sagt er in einem Interview mit dem 'SWR Fernsehen'.

Spaß und Spannung hätten ihm im Alltag als Mercedes-Werkspilot nicht gefehlt, als er um den Globus jettete, um die schnellsten Autos der Welt zu fahren: "Die Erlebnisse, die ich gehabt habe, waren phänomenal. Dafür bin ich sehr dankbar", schwärmt Rosberg, erwähnt aber die Entbehrungen: "Es war ein sehr intensives Leben - gerade so, wie ich es machen musste, um der Beste zu sein."

ANZEIGE

Auch zehn Monate nach seiner Entscheidung, der Formel 1 den Rücken zu kehren, steht er hinter seinem Entschluss. "Ohne dass ich wollte, kam der Gedanke hoch", erinnert er daran, dass sein Wunsch im Laufe der Saison 2016 und auf dem Weg zum WM-Titel in ihm reifte. "Dann habe ich das Ding durchgezogen und bin meinem Instinkt gefolgt. Es gibt kein richtig oder falsch, aber für mich was es das Richtige", erklärt Rosberg, der nun mehr Zeit für seine Ehefrau und seine Tochter hat.

Artikeloptionen
Artikel bewerten