Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Motorsport-Total Business-Club
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Formel-1-Kalender: Singapur-Grand-Prix verlängert bis 2021

Neuer Deal über vier Jahre für den Marina Bay Street Circuit - Keine Veränderungen an der Strecke geplant - Liberty Media spricht von einem "Vorbild" für neue Events

Skyline von Singapur
Die Skyline von Singapur bleibt weiter Kulisse eines Formel-1-Rennens
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Der Singapur-Grand-Prix wird bis einschließlich 2021 Teil des Formel-1-Kalenders sein. Wie die Organisatoren und der Rennserien-Eigner Liberty Media am Freitag in einer Pressekonferenz verkündeten, wurde ein neuer Vertrag mit vier Jahren Laufzeit am Vormittag unterzeichnet. Die Verlängerung ist keine Überraschung, schließlich gilt das Nachtrennen in der Metropole als ein Musterbeispiel dafür, wie sich der neue Boss Chase Carey die Events der Königsklasse in Zukunft vorstellt.

ANZEIGE

Der US-Amerikaner spricht von einem "Aushängeschild" und unterstreicht: "Es handelt sich um ein Vorbild, wenn es darum geht, wie Events aussehen sollen - mit einer Woche Programm für Jung und Alt." Dass es trotzdem lange dauerte, bis der der Kontrakt ausgehandelt war, lag daran, dass die Verantwortlichen in Singapur wissen wollten, welche Pläne Liberty mit der Formel 1 verfolgt.

Schließlich ist das Spektakel eine teure Angelegenheit: Pro Jahr verschlingt es 145 Millionen Singapur-Dollar (rund 90 Millionen Euro). 60 Prozent werden von der öffentlichen Hand getragen. Jedoch gelang es im Laufe der vergangenen zehn Jahre, die Kosten zu senken. "Normalerweise steigen sie bei Veranstaltungen mit der Zeit", sagt Handelsminister S. Iswaran. Er betont, dass das Rennen dem Stadtstaat 450.000 internationale Besucher und Geld aus Tourismuseinnahmen brächte.

Neue Formel-1-Strecken seit 2000

Insgesamt 14 neue Strecken hat die Formel 1 seit der Saison 2000 besucht - Doch viele davon sind mittlerweile schon wieder aus dem Kalender verschwunden ...


seit 2000
Foto 1 von 16
24.09.2000: Grand Prix der USA in Indianapolis. Das erste Premierenrennen der Formel 1 nach der Jahrtausendwende ist eigentlich keines. Einen Großen Preis der USA hatten schon mehrere Rennstrecken ausgerichtet, und zwischen 1950 und 1960 zählte das Indianapolis 500 zur Formel 1. Doch 2000 gingen die Piloten erstmals auf der 4,129 Kilometer langen Strecke an den Start, die das berühmte Oval mit einem Straßenkurs verbindet.
24.09.2000: Grand Prix der USA in Indianapolis. Das erste Premierenrennen der Formel 1 nach der Jahrtausendwende ist eigentlich keines. Einen Großen Preis der USA hatten schon mehrere Rennstrecken ausgerichtet, und zwischen 1950 und 1960 zählte das Indianapolis 500 zur Formel 1. Doch 2000 gingen die Piloten erstmals auf der 4,129 Kilometer langen Strecke an den Start, die das berühmte Oval mit einem Straßenkurs verbindet.

Die Rede ist von 1,4 Milliarden Singapur-Dollar (circa 872 Millionen Euro), die die Formel 1 in die Kassen spülen würde. Um Geld zu sparen, sind durch die komplizierte Logistik kostspielige Änderungen an der Strecke vorerst nicht geplant. "Wir wollen bei dem Kurs bleiben, wie er heute aussieht", bestätigt Iswaran, der in den kommenden vier Jahren neue Möglichkeiten auslosten will - solange, bis ein neues Concorce-Agreement steht und Singapur sein Engagement überdenken kann.

Übrigens: Der rund 500 Kilometer entfernt stattfindende Grand-Prix in Malaysia, der 2017 zum letzten Mal ausgetragen wird, soll mit der Entscheidung nichts zu tun gehabt haben: "Uns beschleicht nicht das Gefühl, dass unser Rennen Einfluss auf andere genommen hätte", winkt Singapurs Tourismuskoordinator Lionel Yeo ab. Zu konkreten Zahlen, wie etwa der Höhe der Promotergebühr, schweigen sich die Verantwortlichen aus. "Über Zahlen sprechen wir nicht", sagt Carey.

Artikeloptionen
Artikel bewerten