Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

FIA definiert Halo-Belastungstests für Formel-1-Autos 2018

Der Weltverband FIA legt die Belastungstests für den Halo-Kopfschutz fest - Die Teams können nun ihre Chassis für die 2018er-Autos finalisieren

Stoffel Vandoorne
Ab 2018 ist das Halo bei Autos der Formel 1 und Formel 2 vorgeschrieben
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Die zehn Formel-1-Teams können bei ihrem Chassis die Spezifikation für 2018 finalisieren. Der Weltverband FIA gab beim Treffen des Motorsport-Weltrates in Paris Details bezüglich der Belastungstests für das neue Halo bekannt. Dieser neue Kopfschutz wird in der kommenden Saison für alle Autos verpflichtend eingeführt. Details, welchen Belastungen dieses Halo sowie die Befestigungen standhalten müssen, wurden den Teams bereits mitgeteilt.

Offen war allerdings, wie die FIA Tests durchführen wird, um festzustellen, dass das Halo den vorgeschriebenen Werten standhalten wird. Wie der Test durchgeführt wird, hat Auswirkungen darauf, wie die Kraft durch das Chassis abgeleitet wird. Kompliziert ist, dass der Test nicht mit einem montierten Halo durchgeführt werden kann, weil die Befestigungsstreben am Chassis brechen würden.

ANZEIGE

Die Verzögerung frustrierte einige Teams. Es betraf vor allem die kleineren Rennställe mit beschränkten Ressourcen, denn die Eckpunkte beim Chassis-Design müssen früh festgelegt werden. Nach Gesprächen mit Teams hat die FIA nun die Testparameter definiert sowie das Technische Reglement dementsprechend angepasst. Diese Änderungen wurden nun vom Weltrat ratifiziert.

Beim Test muss eine Halo-Attrappe verwendet werden. Anschließend wird die Überlebenszelle getestet. Maximale Belastungswerte müssen für fünf Minuten ausgehalten werden. Danach darf es keinerlei Schäden an der Überlebenszelle oder anderen Sicherheitsstrukturen geben. Wie die Konstruktion genau belastet wird, wird im neuen Reglement detailliert aufgelistet. Alle statischen oder dynamischen Belastungstests müssen ohne der sekundären Überrollstruktur durchgeführt werden.

Zusätzlich hat der Motorsport-Weltrat weitere Änderungen beim Technischen Reglement abgesegnet, um das Chassis zu verstärken. Außerdem wurde die Verstärkung der Radbefestigungen für 2018 abgesegnet. Bezüglich Motoren müssen Hersteller künftig früher die FIA informieren, dass sie Triebwerke bereitstellen wollen. Die Deadline rückt vom 6. Mai auf den 1. Januar nach vor. Der nächste FIA Weltrat tagt am 6. Dezember in Paris.

Artikeloptionen
Artikel bewerten