Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Forum
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Günstige Formel-1-Tickets
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Exklusiv

Exklusiv: Aston Martin wird Titelsponsor von Red Bull

Neuer Teamname: "Aston Martin Red Bull Racing" - Honda wahrscheinlich Motorenlieferant - Christian Horner schließt Zusammenarbeit mit Porsche aus

Aston Martin und Red Bull
Aston Martin wird ab 2019 namensgebender Sponsor von Red Bull
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Der britische Sportwagenhersteller Aston Martin wird neuer Titelsponsor des Red-Bull-Teams. Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' wird der offizielle Teamname spätestens 2019 "Aston Martin Red Bull Racing" lauten - ähnlich zum Titelsponsoring durch Infiniti in den Jahren 2014 und 2015. Allerdings hat Aston Martin nicht vor, tatsächlich Motoren an den Rennstall zu liefern.

"Wenn darüber spekuliert wird, ob wir unsere Beziehung zu Red Bull vertiefen, dann ist die Antwort ein klares Ja", erklärt Aston-Martin-Geschäftsführer Andy Palmer gegenüber 'Motorsport-Total.com'. Und auch Red-Bull-Teamchef Christian Horner bleibt nebulös, lässt aber Interpretationsspielraum offen, wenn er sagt: "Sie können spekulieren, so viel Sie wollen, aber ich werde nichts bestätigen."

ANZEIGE

Der Masterplan sieht wie folgt aus: 2018 wird Red Bull weiterhin mit Renault-Motoren, die unter dem Namen TAG Heuer laufen, an den Start gehen. "Da gibt es einen Vertrag", bestätigt Horner gegenüber 'Sky Sports F1'. Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' hat Renault Red Bull aber bereits mitgeteilt, die Zusammenarbeit Ende 2018 beenden zu wollen. Danach könnten Honda-Motoren kommen.

"Alles nach 2018 ist offen", sagt Horner und präzisiert: "Als Option kommen nur Motorenhersteller in Frage, die bereits existieren." Das engt die Möglichkeiten stark ein, denn Mercedes und Ferrari haben Red Bull in der Vergangenheit abgelehnt. Bleibt nur noch Honda, der neue Motorenpartner von Red Bulls B-Team Toro Rosso, übrig.

Honda-Motor mit Namenssponsor Aston Martin denkbar

Und wenn dann Honda-Motoren im Red-Bull-Heck stecken, könnten diese offiziell unter dem Namen Aston Martin laufen. Honda und Aston Martin treten auf dem Automobilmarkt nicht als direkte Konkurrenten gegeneinander an, auch wenn Honda mit dem NSX einen Supersportwagen im Programm hat.

Wenn dann 2021 ein neues Motorenreglement greift, sind viele Varianten denkbar. Theoretisch könnte Aston Martin einen eigenen Antriebsstrang entwickeln, mit Aston-Martin-Know-how und einem unabhängigen Motorenhersteller wie Cosworth oder Ilmor als Partner. "Wir sind ernsthaft interessiert", sagt Palmer über einen "echten" Formel-1-Einstieg 2021. "Es gibt einen Vorstandsbeschluss, das zu sondieren."

Aston Martin war Teilnehmer der bisherigen Motorenmeetings der FIA, bei denen über das zukünftige Antriebsformat der Formel 1 diskutiert wird. In Singapur trifft sich Palmer zudem mit FIA-Technikchef Charlie Whiting, um die Gespräche zu vertiefen. Das zeigt, wie ernst es Aston Martin mit der Formel 1 ist, auch wenn Palmer klarstellt, dass die Langstrecken-WM WEC weiterhin im Fokus des Motorsportprogramms stehen soll.

Adrian Newey baut Sportwagen für Aston Martin

"Es wird in den nächsten Wochen Neuigkeiten geben."
Christian Horner

Aston Martin ist bereits seit 2016 als Sponsor des Red-Bull-Teams präsent. Teamchef Horner sagt: "Wir haben ein großartiges Verhältnis zu Aston, und wir entwickeln den Valkyrie-Supersportwagen für sie. Sie leisten tolle Arbeit, sie haben ein tolles Produkt, und sie haben viele tolle Dinge in der Pipeline." Konkret bestätigen will er eine vertiefte Zusammenarbeit aber (noch) nicht: "Es wird in den nächsten Wochen Neuigkeiten geben."

Vom Tisch scheint hingegen eine künftige Zusammenarbeit zwischen Red Bull und Porsche ab 2021 zu sein. Horner stellt gegenüber 'Sky Sports F1' klar: "Es wurde darüber spekuliert, dass ein deutscher Hersteller kommen könnte. Das wird nicht passieren." Trotz der traditionell engen Verbindungen zwischen dem Volkswagen-Konzern, dem Porsche angehört, und der Marke Red Bull.

Artikeloptionen
Artikel bewerten