Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

Was sagen Sie zur Strafe gegen Max Verstappen in Austin?

Korrekte Strafe, er hat sich einen Vorteil verschafft
Lächerlich, so zerstört man den Rennsport

Desaster deluxe: Vettel dreht sich nach Startcrash ins Aus

Folgeschaden oder Fahrfehler? Sebastian Vettel fliegt nur wenige Meter nach dem Startunfall ab - Warum er die Kontrolle verlor, bleibt vorerst unklar

Foto 1 von 18
Wie gewonnen, so zerronnen: Als Favorit ins Wochenende gestartet, platzt Sebastian Vettels Traum vom fünften Sieg in Singapur schon am Start. Jacques Villeneuve findet: "Daran ist nur er selbst schuld. So fahren die Jungs in der Formel 3." In der WM fehlen sechs Rennen vor Schluss plötzlich 28 Punkte auf Lewis Hamilton.
Wie gewonnen, so zerronnen: Als Favorit ins Wochenende gestartet, platzt Sebastian Vettels Traum vom fünften Sieg in Singapur schon am Start. Jacques Villeneuve findet: "Daran ist nur er selbst schuld. So fahren die Jungs in der Formel 3." In der WM fehlen sechs Rennen vor Schluss plötzlich 28 Punkte auf Lewis Hamilton.

(Motorsport-Total.com) - Jeder hat damit gerechnet, dass Sebastian Vettel in Singapur die WM-Führung von Lewis Hamilton zurückholt, doch nach nicht einmal einem Kilometer hat sich die gesamte Situation in der Weltmeisterschaft schlagartig geändert: Nachdem sich zwei seiner Hauptgegner gegenseitig in Kurve 1 abgeräumt hatten, lag Sebastian Vettel an der Spitze des Rennens. Doch dann krachte der Ferrari-Pilot auf dem Weg von Kurve 3 zu 4 in die Mauer. Unklar ist noch, ob es ein Fahrfehler oder ein Folgeschaden war.

Nachdem er eine Attacke von Hamilton auf der Außenbahn abwehren konnte, ging Vettel als Führender durch das anfängliche Nadelöhr des Marina Bay Circuits. Er hatte zuvor im Zuge der Startkollision einen Treffer von Kimi Räikkönen abbekommen. Nach Kurve 3 entschied er sich, auf der rechten Fahrbahnseite in Richtung der anschließenden Rechtskurve zu fahren. Hamilton fuhr versetzt dahinter auf der linken Seite.

Entschuldigung folgt Relativierung

Die Hinterreifen Vettels drehten beim Beschleunigen auf fast gerader Strecke durch, wodurch das Fahrzeug nach links ausbrach. Der viermalige Weltmeister versuchte zu korrigieren, doch der Ferrari SF70H ließ sich nicht wieder einfangen. Bei vollem Gegeneinschlag nach rechts kam es zum Gegenpendler. Er knallte noch auf der Geraden in die Mauer und riss sich die Nase ab. Wenig später gab er auf. Zunächst entschuldigte er sich im Funk beim Thema und tippte auf einen Fahrfehler: "Ich habe mich gedreht, das Auto ist beschädigt. Ich fürchte, das Auto ist beschädigt. Sorry, Jungs!"

ANZEIGE

Kurze Zeit später relativierte er seine Meinung. Im späteren Interview sagt er: "Ich dachte noch, dass ich trotz der Beschädigung nach dem Start weiterfahren könnte. Doch der Kühler war beschädigt und ich habe Wasserdruck verloren." Ob er sich letztlich auf seinem eigenen Kühlwasser weggedreht hat oder der Dreher ein Fahrfehler war, wird wohl ungeklärt bleiben. "Ich weiß es nicht, aber wir mussten ohnehin wegen dem Kühlerschaden aufgeben", sagt er.

Ob er damit von einem eigenen Fahrfehler ablenken will oder zur Zeit des Funkspruchs lediglich noch nicht über die Beschädigung im Bilde war, wird er wohl als Geheimnis noch längere Zeit für sich behalten. Da sich die Fragesteller aus den TV-Medien überwiegend auf die Startkollision konzentrierten, blieben weitere Informationen zum Dreher aus.

Halbes Schuldeingeständnis für Startkollision

Auch für den Startunfall wird sich Vettel noch rechtfertigen müssen. Die Rennkommissare haben eine Untersuchung angekündigt. Während die eigentliche Kollision zwischen Kimi Räikkönen und Max Verstappen stattfand, war auch Vettel durch sein Rüberziehen beteiligt. Er gibt zu, Kimi Räikkönen nicht gesehen zu haben: "Ich hatte einen durchschnittlichen Start und habe gesehen, dass er (Max Verstappen; Anm. d. Red.) am Anfang ein bisschen Boden auf mich gutmacht. Dann wollte ich die Linie zur ersten Kurve hin ein bisschen zu machen. Dann hat's auch schon geknallt."

Dass er dann von Kimi Räikkönen getroffen wurde und nicht von Verstappen, habe ihn völlig überrascht, sagt er weiter. "Der muss also noch daneben gewesen sein. Ich habe nur ein Auto gesehen. Es ist richtig Kacke gelaufen, da wir jetzt beide draußen sind." Zudem bekennt er sich damit zumindest teilweise für den Unfall schuldig.

Sollte Lewis Hamilton den Großen Preis von Singapur (Das Rennen im Live-Ticker!) gewinnen, droht Vettel, mit 28 Punkten Rückstand in der Weltmeisterschaft nach Sepang zu reisen. Trotzdem bleibt er überraschend gelassen: "Es ist kein Weltuntergang. Natürlich hilft es nicht, aber es ist jetzt so. Es wird sicher noch mehr Gelegenheiten geben. Es gibt keinen Frust zu bewältigen. Es geht weiter. Ist natürlich doof jetzt, aber was soll man machen?"

Artikeloptionen
Artikel bewerten