Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Günstige Formel-1-Tickets
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Bestätigt: Aston Martin wird Red-Bull-Titelsponsor

Daniel Ricciardo und Max Verstappen treten 2018 für "Aston Martin Red Bull Racing" in der Formel 1 an: Team und Sportwagenhersteller intensivieren Zusammenarbeit

Aston Martin Red Bull Racing Logo
Aston Martin wird als Titelsponsor des Red-Bull-Formel-1-Teams auftreten
© Aston Martin Red Bull Racing

(Motorsport-Total.com) - Aston Martin und Red Bull werden ihre Zusammenarbeit weiter intensivieren. Wie von 'Motorsport-Total.com' bereits vor gut einer Woche exklusiv vorab berichtet, wird der britische Sportwagenhersteller ab 2018 als Titelsponsor des Formel-1-Teams aus Milton Keynes auftreten. Aston Martin ist schon jetzt mit einem Schriftzug auf den Boliden von Max Verstappen und Daniel Ricciardo zu sehen, gemeinsam entwickelte man den Sportwagen Aston Martin Valkyrie.

"Nachdem wir 2016 gemeinsam den Aston Martin Valkyrie erfolgreich entwickelt und gebaut haben, wurde die Zusammenarbeit zu diesem Jahr schon verstärkt. Wir freuen uns nun bekanntgeben zu dürfen, dass wir die Verbindung noch enger knüpfen und ab 2018 als Aston Martin Red Bull Racing antreten werden", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

ANZEIGE

"Dieses Titelsponsoring ist der nächste logische Schritt in unserer innovativen Partnerschaft mit Red Bull", kommentiert Aston-Martin-Geschäftsführer Andy Palmer. "Wir genießen die globale Aufmerksamkeit einer wiedererstarkten Formel 1. Auch die Diskussionen über die künftigen Antriebe sind für uns von Interesse. Wir werden uns nicht an einem Motorenkrieg ohne Limits oder freien Stunden auf Prüfständen beteiligen. Aber wenn die FIA ein interessantes Umfeld schafft, dann könnten wir uns einbringen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten