ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Eddie Irvine: Lieber Nordschleife als Kasachstan!

Formel-1-Newsticker
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Motorsport-Marktplatz
Sodi Sigma Chassis 2017
VB €2.850,00
Sodi Sigma Chassis 2017 - Zum Verkauf steht ein Sodi Sigma OK Chassis aus 2017. 
Das Chassis ist zwei Rennen und ein Trainings[...]
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Red Bull formschwach: Es fehlt an allen Ecken und Geraden

Defizite der Österreicher anhand der Qualifying-Runde Max Verstappens analysiert: Die traditionellen Stärken sind keine mehr - Ungarn-Update macht wenig Hoffnung

Daniel Ricciardo
Daniel Ricciardo und Red Bull müssen noch einiges tun, um wieder zu brillieren
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Rückschlag für die Red-Bull-Mannschaft: Nachdem die Truppe beim Heimspiel in Spielberg einen "Durchbruch" (laut Pilot Daniel Ricciardo) verzeichnet haben wollte, konnte sie Mercedes und Ferrari im Qualifying Großbritannien-Grand-Prix kaum noch mit dem Fernglas erkennen. Auch beim Tempo im Rennen waren die Österreicher ein gutes Stück zurück, obwohl der Verlauf etwas über die tatsächlichen Kräfteverhältnisse hinwegtäuschte. Das Fazit des Teamchefs fällt ernüchternd aus.

Christian Horner bilanziert: "Wir hatten hier einige Defizite zu verzeichnen und haben nicht alles aus dem Auto herausgeholt." Immerhin deutet die Aussage an, dass es sich eher um Set-up-Probleme als um konzeptionelle Schwierigkeiten mit dem RB13 gehandelt hätte. Möglich, dass der kräftige Wind in Northamptonshire dem Boliden mehr zu schaffen machte als seinen Konkurrenten. Das PS-Defizit des Renault-Motors wird - auch nach dem Update in Baku - sein Übriges getan haben.

ANZEIGE

Dennoch stellt sich Frage, ob Red Bull seine gewohnte Stärke in schnellen Kurven - davon gibt es in Silverstone reichlich - verloren hat. Horner macht die langsamen Passagen als Waterloo aus und pocht auf die fehlende Power. "Silverstone mit den neuen Autos bedeutet 70 Prozent Vollgas. Es ist schmerzhaft, wie wir im Vergleich zu unseren Konkurrenten abgeschnitten haben", hadert der Brite.

GP Großbritannien, Highlights 2017

Das Formel-1-Rennen in Silverstone: Verstappens toller Fight mit Vettel, Ricciardos Aufholjagd und Hamiltons Triumph


14.-16.07.2017
Foto 1 von 17
2008, 2014, 2015, 2016, 2017: Lewis Hamilton feiert seinen fünften Sieg in Silverstone, seinen vierten hintereinander, und zieht beim britischen Grand Prix mit UK-Legende Jim Clark gleich. Vergessen sind alle Diskussionen um seinen Party-Urlaub auf Mykonos. Wie er gewonnen hat? Jetzt durch die 16 besten Highlight-Fotos klicken!
2008, 2014, 2015, 2016, 2017: Lewis Hamilton feiert seinen fünften Sieg in Silverstone, seinen vierten hintereinander, und zieht beim britischen Grand Prix mit UK-Legende Jim Clark gleich. Vergessen sind alle Diskussionen um seinen Party-Urlaub auf Mykonos. Wie er gewonnen hat? Jetzt durch die 16 besten Highlight-Fotos klicken!

Die Analyse von Max Verstappens Qualifying-Runde bestätigt Horner nur zum Teil: Der Niederländer büßte auf den Pole-Mann Lewis Hamilton im ersten Sektor 0,350 Sekunden ein - einem Abschnitt, in dem es enge Ecken und die Brooklands-Gerade gibt. Laut dem Teamchef müsste Red Bull an Ort und Stelle besonders Federn lassen. Doch in Sektor zwei war der Rückstand viel größer.

0,821 Sekunden war Mercedes schneller, obwohl der RB13 in den Passagen um Woodcote, Copse, Maggots, Becketts und Chapel in seinem natürlichen Jagdrevier war, bis es auf die lange Hangar-Straight ging. Dass Verstappen im eher langsamen Schlusssektor nur 0,292 Sekunden fehlten, passte ebenfalls nicht das von Horner gezeichnete Bild, könnte aber mit dem Versuch zusammenhängen, über eine Abstimmung mit viel Abtrieb manche Schwäche des eigenen Boliden auszumerzen.

Den Ausblick auf den Ungarn-Grand-Prix muss die Analyse allerdings verhageln. Dort zählt die Motorpower zwar weniger, das Chassis ist aber wieder gefragt. Von einem angekündigten Update verspricht sich Horner nicht sehr viel: "Es ist Teil der Weiterentwicklung und ein weiterer Versuch, das Auto schneller zu machen", sagt er. Aber nicht die Revolution, die Red Bull dringend braucht.

Artikeloptionen
Artikel bewerten