Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Business

Formel-1-Comeback in der Türkei: Chase Carey trifft Erdogan

Chasey Carey hat sich am Dienstag mit dem türkischen Präsidenten Recep Erdogan getroffen, um über eine Rückkehr der Formel 1 nach Istanbul zu sprechen

Chasey Carey und Recep Erdogan
Chasey Carey beim Treffen mit Recep Erdogan im Präsidentenpalast
© Akif Cagatay Kilic (Twitter)

(Motorsport-Total.com) - Drei Tage vor dem Trainingsbeginn beim Grand Prix von Bahrain in Manama (Formel 1 2017 live im Ticker) sorgt ein Meeting von Chase Carey heute für Schlagzeilen. Der von Liberty Media eingesetzte Formel-1-Boss traf sich im Präsidentenpalast in Ankara mit dem türkischen Staatschef Recep Erdogan, um über eine Rückkehr der Königsklasse nach Istanbul zu verhandeln.

Auf Twitter kursiert ein von Akif Cagatay Kilic veröffentlichtes Foto von dem Meeting. Der türkische Sportminister war ebenso anwesend wie Serkan Yazici, Präsident des türkischen Motorsportverbandes TOSFED, und Vural Ak, Betreiber des Istanbul Park Circuit.

ANZEIGE

Die türkische Zeitung 'Hürriyet' berichtet in ihrer Online-Ausgabe, dass dabei "signifikante Schritte" unternommen wurden, um die Formel 1 schon 2018 zurück nach Istanbul zu bringen. Seitens der FOM liegt keine offizielle Stellungnahme vor.

Zwischen 2005 und 2011 fand in Istanbul ein Grand Prix statt. Die Strecke war bei den Fahrern durchaus beliebt, unter anderem wegen der legendären Kurve 8 mit ihren vier Scheitelpunkten. Das Zuschauerinteresse ließ in den letzten Jahren aber sukzessive nach.

Zuletzt hatte Lewis Hamilton davor gewarnt, mit der Formel 1 in Länder zu gehen, in denen es keine ausreichend große Fangemeinde gibt: "Wir waren früher in der Türkei. Ein wunderschönes Land, aber beim Rennen war kein Mensch da."

Die politische Situation in der Türkei wird vom Westen derzeit sehr skeptisch beobachtet. Insbesondere im Hinblick auf das von Präsident Erdogan vorangetriebene Verfassungsreferendum am kommenden Sonntag.

Der Istanbul Park Circuit hatte übrigens eine Nebenrolle beim gescheiterten Putschversuch gegen die türkische Führung im vergangenen Jahr gespielt. Angeblich hätten auf der Rennstrecke im Erfolgsfall Gefangene eingesperrt werden sollen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten