Aktuelles Top-Video

Mercedes: Mit Bottas auf den Straßen von Monaco

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Welchen ehemaligen Fahrer würden Sie am liebsten wieder im Formel-1-Cockpit sehen?

Jenson Button
Timo Glock
Robert Kubica
Pastor Maldonado
Nico Rosberg
Adrian Sutil
Mark Webber
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Romain Grosjean verrät: Ferrari hält noch Leistung zurück

Haas-Pilot Romain Grosjean verrät, dass Ferrari in Barcelona noch nicht die maximale Leistung freigegeben hat - Was haben die Italiener noch im Köcher?

Sebastian Vettel
Hätte Sebastian Vettel in Barcelona noch viel schneller fahren können?
© PacePix.com

(Motorsport-Total.com) - Ferrari hinterließ bei den Testfahrten in Barcelona in diesem Winter vielleicht den stärksten Eindruck (zum Testcenter). Die Scuderia brannte Reihenweise Bestzeiten in den Asphalt und konnte Mercedes Tag für Tag hinter sich lassen. Offen bleibt natürlich die Frage, wie sehr beide Teams bei ihren schnellen Runden bereits am Limit waren. So geht man beispielsweise davon aus, dass Mercedes in Barcelona noch nicht die Höchstleistung des Motors freigegeben hat.

ANZEIGE

Das scheint aber auch auf Ferrari zuzutreffen. Romain Grosjean von Ferrari-Kunde Haas verrät im Hinblick auf den Motor nämlich: "Wir hatten bisher noch nicht die maximale Qualifyingpower. Die bekommst du nur an der Rennstrecke." Man kann also davon ausgehen, dass auch das Werksteam den Ferrari-062-Antrieb in Spanien noch nicht an seine Leistungsgrenze gebracht hat.

"Ferrari hat einen sehr guten Schritt gemacht", ist sich Grosjean aber bereits jetzt sicher und lobt unter anderem die "sehr gute" Fahrbarkeit. Auch Werkspilot Kimi Räikkönen hatte nach den Testfahrten bereits verraten, dass Ferrari "sicher noch schneller" hätte fahren können, was ihn immerhin zu der Aussage verleitete, dass man "besser als vor einem Jahr" vorbereitet sei.

Letztendlich wird sich aber wohl erst beim Saisonauftakt in Melbourne zeigen, wer in Sachen Leistung noch den größten Sprung nach vorne machen kann. Die Favoritenrolle schieben sich Ferrari und Mercedes weiterhin gegenseitig zu. Klar ist zum jetzigen Zeitpunkt nur eins: Bei den Testfahrten in Barcelona haben wir noch nicht gesehen, wie schnell die Formel 1 im Jahr 2017 wirklich ist...

Artikeloptionen
Artikel bewerten