Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Ferrari zeigt den SF70-H: Vettels Göttin hat eine Riesenflosse

Der neue Ferrari fällt durch ein dem Mercedes in Teilen sehr ähnliches Design, aber auch durch die riesige Heckflosse auf - Schmucklose Online-Präsentation enttäuscht

Foto 1 von 5
Der Ferrari SF70-H ist keine Schönheit - aber ist er schnell genug für Siege? Nach zehn Jahren ohne Fahrer-WM-Titel ist das der Anspruch.
Der Ferrari SF70-H ist keine Schönheit - aber ist er schnell genug für Siege? Nach zehn Jahren ohne Fahrer-WM-Titel ist das der Anspruch.

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen haben einen neuen Dienstwagen. Ferrari veröffentlichte am Freitag Fotos des SF70-H, der die Scuderia in der Formel-1-Saison 2017 wieder auf die Siegerstraße führen soll. Der Name ist eine Hommage an das 70-jährige Bestehen des Rennstalls aus Maranello, der zusätzliche Buchstabe steht für "Hybrid". Bei der Farbgebung bleiben die Italiener ihrem klassischen Rot treu und verzichten darauf, farblich irgendwelche anderen Akzente zu setzen.

ANZEIGE

Statt einer Präsentation vor Medienvertretern und geladenen Gästen stellte Ferrari schlicht Computergrafiken seines Wagens in die Sozialen Netzwerke ein - das reale Auto war bisher nirgends zu sehen. Stimmen von Fahrern und Verantwortlichen erhielt die Fachpresse auch nicht.

Das technische Design birgt zumindest auf den zweiten Blick Überraschungen: Wie viele Konkurrenten kommt Ferrari mit voluminöser Daumennase und dem obligatorischen V-förmigen Frontflügel daher. Zu einem S-Schacht gesellt sich eine neu entworfene Airbox. Die Bargeboards und Zusatzabweiser seitlich des Cockpits fallen groß aus, die Seitenkästen selbst sind extrem schmal und verfügen über querliegende rechteckige Lufteinlässe, die so bisher nirgends zu sehen waren.

Ferrari überarbeitete das Layout des Antriebsstrangs

Wie schon bei Mercedes kommt ein extremes Cola-Flaschen-Design zum Vorschein. Das hat zur Folge, dass der Unterboden weit übersteht, um die Mindestmaße in Sachen Autobreite zu erfüllen. Nicht zu übersehen ist die Heckfinne. Die weiße "Schrankwand" auf der Motorabdeckung wirkt noch üppiger als bei anderen Teams. Genau wie die Silberpfeile setzten auch Chefdesigner Simone Resta und Co. auf einen T-Flügel auf der Höhe der Hinterachse.

Erstaunlich: Der niedrigere und breite Heckflügel kommt fast vollkommen ohne Einkerbungen und Schlitze aus. Die Aufhängung wurde novelliert: Vorne kommen Druckstreben zum Einsatz, hinten werkeln Zugstreben. Um schnellere Boxenstopps zu ermöglichen, verfügt der SF70-H zudem über neue Radnaben und Radmuttern. Für den V6-Hybridantrieb verspricht Ferrari ein "überarbeitetes Layout" der Komponenten, während "andere Bereiche ähnlich zu 2016" blieben.

Ferraris Ansprüche sind nicht nur aufgrund der seit 2007 währenden Durstrecke ohne einen WM-Titel in der Gesamtwertung der Fahrer sehr hoch. Das Team geht auch als einziges mit zwei Weltmeistern in den Cockpits ins Rennen. Unter der Ägide des FIAT-Bosses Sergio Marchionne und des Ex-Tabak-Managers Maurizio Arrivabene erfolgte ein Schwenk weg von einer Personalpolitik, die auf internationale Spitzenkräfte setzte, hin zur Bevorzugung von Italienern.

Sebastian Vettel nimmt 2017 seine zehnte volle Formel-1-Saison unter die Räder. Der Heppenheimer krönte sich - noch in Diensten Red Bulls - zwischen 2010 und 2013 viermal zum Weltmeister. Bei 178 Grand-Prix-Starts sorgte der 29-Jährige für 42 Rennsiege. Kimi Räikkönen blickt auf eine Laufbahn, die sich seit 2001 in der Königsklasse abspielt. 20 Mal bei 252 Teilnahmen stand der wortkarge Finne ganz oben auf dem Podium - und war 2007 der vorerst letzte Ferrari-Weltmeister.

Artikeloptionen
Artikel bewerten