Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Die aktuelle Umfrage

Eine zweite Formel-1-WM nur für Frauen, wie würde Ihnen das gefallen?

Sehr gut, ich würde jedes Rennen schauen
Brauche ich nicht unbedingt, aber wenn, dann schaue ich es auch
Überhaupt nicht, die sollen wenn, dann mit den Männern fahren
Ist mir egal
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Hamilton: Gerne mit Vettel in einem Team

Lewis Hamilton sieht sich mit Aussagen über Sebastian Vettel missverstanden und würde sich gerne im gleichen Team mit seinem Konkurrenten messen

Sebastian Vettel, Lewis Hamilton
Werden aus den Rivalen Hamilton und Vettel eines Tages Teamkollegen?
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com/SID) - Ab der kommenden Saison fährt Lewis Hamilton für Mercedes, doch für seine weitere Zukunft in der Formel 1 hat der Brite einen besonderen Wunsch. "Ich würde sehr gerne eines Tages mit Sebastian in einem Team fahren. Nur dann werde ich wissen, wir gut ich wirklich bin. Denn der Beste bist du nur, wenn du die Besten im selben Auto schlägst", sagte der Brite, der erst jüngst Sebastian Vettel noch die Qualitäten eines Weltmeisters abgesprochen hatte.

Vettel habe bislang immer nur Glück gehabt, hatte Hamilton erklärt. Dies stellte der Weltmeister von 2008 nun richtig. "Das wurde aus dem Kontext gerissen. Ich habe lediglich nach dem Rennen in Abu Dhabi gesagt, dass er viel Glück hatte", sagt der 27-Jährige, der am Sonntag in Austin sein vorletztes Rennen für McLaren fährt.

ANZEIGE

Vettel habe für seine Karriere hart gearbeitet und er wolle seine Leistungen in keinster Weise schmälern. "Ich habe viel Respekt vor ihm und seinen Fahrten in den vergangenen drei Jahren. Abgesehen davon hatte ich ja auch das Glück, mit einem siegfähigen Auto in die Formel 1 einzusteigen. Allerdings blieb mir das Glück nicht so treu wie Sebastian", so Hamilton weiter.

Hamilton hatte auch erklärt, er halte Fernando Alonso für einen besseren Fahrer als Vettel. "Er ist sauschnell", sagt der Brite über seinen ehemaligen spanischen Teamkollegen, "ich musste extrem hart arbeiten, um mit ihm mithalten zu können. Außerdem bin ich mit Fernandos Erfolgen quasi aufgewachsen, habe seine WM-Titel zu Hause am Fernseher verfolgt. Deshalb bewundere ich ihn sehr. Und ja, Sie haben Recht: Ich bin noch nie mit Sebastian zusammen gefahren, also kann ich ihn nicht bewerten."

Hamilton plant bei Mercedes langfristig und hofft auf einen starken Motor spätestens für das Jahr 2014: "Es war einer der Faktoren, die für Mercedes gesprochen haben. Denn als Werksteam hat man da natürlich einen Vorteil." Auf das Auto für die kommende Saison habe er keinen Einfluss gehabt, "weil ich bis Ende Dezember keine Freigabe von McLaren habe und erst im Januar bei Mercedes anfangen kann. Mein Input wird erst für 2014 zum Tragen kommen. Deshalb plane ich mit Mercedes den Erfolg eher langfristig."

Auf seinen neuen Teamkollegen Nico Rosberg freut sich Hamilton: "Viele Leute wissen ja gar nicht, dass wir schon zu Kartzeiten Teamkollegen waren. Als wir 2000 zusammen fuhren, haben wir immer gesagt, wir wollen auch mal in der Formel 1 Teamkollegen sein. Ist doch cool, dass das jetzt wahr wird." Hamilton stellte aber auch klar, dass Rosberg auch ein Konkurrent sei. Und vor dem hat er Respekt: "Nico wird definitiv nicht leicht zu schlagen sein. Er ist ein harter Arbeiter, sehr intelligent. Da würde ich ihn ein wenig mit meinem aktuellen Teamkollegen Jenson Button vergleichen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben