Aktuelles Top-Video

Inside Grand Prix Austin -Teil 1

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer wird Formel-1-Weltmeister 2014?

Lewis Hamilton
Nico Rosberg
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Glock: KERS gut, aber ohne Moos, nix los

In der kommenden Saison steht Timo Glock bei Marussia auch endlich KERS zur Verfügung, doch nur mit mehr Budget wäre ein großer Schritt möglich

Timo Glock
Timo Glock hofft 2013 auf KERS und ein größeres Budget
© Marussia

(Motorsport-Total.com) - Zwar war das Qualifying zum US-Grand-Prix in Austin nur eine Momentaufnahme, jedoch eine, die nach Timo Glocks Vorstellung schon einmal ein Vorgeschmack auf den Trend für die kommende Saison sein dürfte. Die Caterham locker im Griff, den Rückstand auf Toro-Rosso-Pilot Daniel Ricciardo auf unter eine Sekunde reduziert: So soll es nach Wunsch des 30-Jährigen nach drei zähen Jahren gerne weitergehen.

Eine wichtige technische Voraussetzung wird sein Team Glock im kommenden Jahr bieten: Nachdem Marussia neben HRT bisher das einzige Team ist, welches kein KERS verwendet, wird dem Deutschen aller Voraussicht nach im kommenden Jahr der Zusatzschub der 82-Elektro-PS auch zur Verfügung stehen. "KERS ist ein Thema für nächstes Jahr", sagt Glock bei 'Sky'. "Wir schon am Planen, arbeiten schon dran. Das Auto wird dafür designt und es sieht momentan auch sehr positiv aus", so der 30-Jährige.

ANZEIGE

Das Hybrid-System soll jedoch nicht von Marussia-Technikpartner McLaren geliefert werden: "Das wird über Williams kommen, weil Williams damals schon mit Cosworth zusammengearbeitet hat", erklärt Glock. "Somit können wir das einfach übernehmen." Allerdings weiß er, dass KERS alleine noch kein Garant für bessere Leistungen ist: "Der Hauptschritt ist immer noch, um KERS herum ein schnelles Auto zu bauen", meint Glock.

Dafür habe das Team in dieser Saison eine gute Basis gelegt, "aber ein paar Dinge müssen angepasst werden am Auto." Das wichtigste Hilfsmittel auf dem Weg ins Mittelfeld ist jedoch nicht technischer, sondern monetärer Natur. "Was den richtig großen Schritt machen würde, ist ein größeres Budget", erklärt Glock. "Das brauchen wir, daran sind wir über den Winter am Arbeiten." Ein wichtiger Baustein könnte dabei die Verteidigung von WM-Rang zehn sein, wodurch Marussia deutlich höhere Prämien erhalten würde.

"Das Resultat wird vom Geld dirigiert", bringt Glock die Sache auf den Punkt. Zwar garantiere auch in großes Budget keine Erfolge, aber es sei die Voraussetzung dafür: "Natürlich hängt es auch von guten Leuten ab, aber erstmal musst du die Möglichkeit haben, viel im Windkanal zu arbeiten, viel im Simulator. Da sind wir dran."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben