Aktuelles Top-Video

Fernando Alonso: "Mir geht es total gut"

Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Quiz
Mobiles Portal

Motorsport gibt es auch mobil!

Im mobilen Portal von Motorsport-Total.com finden Sie kostenlos (zzgl. Nutzungsgebühr für mobiles Internet Ihres Providers) aktuelle News, Bildergalerien, Ergebnisse und Hintergrundinformationen zur Formel 1, DTM und zum Motorrad-Sport.
Kostenlos: Link zum Portal per SMS
Im Handy-Simulator anschauen
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Soll die Formel 1 das futuristische Ferrari-Konzept tatsächlich übernehmen?

Ja, sieht klasse aus
Nein, ist nur Spielerei
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

De Villota: Erster öffentlicher Auftritt nach Horrorunfall

Die bei einem Testunfall schwer verunglückte Marussia-Ersatzpilotin Maria de Villota wird am Donnerstag bei einer Pressekonferenz über ihre Genesung informieren

Maria de Villota
Maria de Villota wird diese Woche am Donnerstag eine Pressekonferenz geben
© Marussia

(Motorsport-Total.com) - Am Donnerstag wird die ehemalige Marussia-Testpilotin Maria de Villota zum ersten Mal seit ihrem schweren Testunfall in der Öffentlichkeit auftreten. Das berichtet die spanische Zeitung 'Marca'. Die Spanierin gibt zu Mittag in Madrid eine Pressekonferenz, wo sie die Medien über ihre Genesung informieren will. Auch der Präsident des spanischen Automobilverbandes, Carlos Gracia, wird an der Pressekonferenz teilnehmen.

De Villota war bei einem Geradeaustest auf dem Flugfeld in Duxford am 3. Juli in die offene Laderampe eines Teamtransporters gefahren und hat sich dabei schwere Gesichtsverletzungen zugezogen und ihr rechtes Auge verloren.

Noch im Juli konnte die 32-Jährige aber die Klinik in La Paz verlassen. Der genaue Unfallhergang ist derzeit noch unklar. Der Marussia-Rennstall stellte aber klar, dass es sich bei der Ursache nicht um ein technisches Gebrechen handelte.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben