Aktuelle Bildergalerien
Gewinnspiel: Gewinnen Sie 3x2 Nordtribüne-Tickets für das Formel-Rennen auf dem Hockenheimring 2016
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Premiere in Baku: Einer der tollsten Grands Prix des Jahres?

Ja
Nicht schlecht, ragt aber auch nicht heraus
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

De Villota: Erster öffentlicher Auftritt nach Horrorunfall

Die bei einem Testunfall schwer verunglückte Marussia-Ersatzpilotin Maria de Villota wird am Donnerstag bei einer Pressekonferenz über ihre Genesung informieren

Maria de Villota
Maria de Villota wird diese Woche am Donnerstag eine Pressekonferenz geben
© Marussia

(Motorsport-Total.com) - Am Donnerstag wird die ehemalige Marussia-Testpilotin Maria de Villota zum ersten Mal seit ihrem schweren Testunfall in der Öffentlichkeit auftreten. Das berichtet die spanische Zeitung 'Marca'. Die Spanierin gibt zu Mittag in Madrid eine Pressekonferenz, wo sie die Medien über ihre Genesung informieren will. Auch der Präsident des spanischen Automobilverbandes, Carlos Gracia, wird an der Pressekonferenz teilnehmen.

De Villota war bei einem Geradeaustest auf dem Flugfeld in Duxford am 3. Juli in die offene Laderampe eines Teamtransporters gefahren und hat sich dabei schwere Gesichtsverletzungen zugezogen und ihr rechtes Auge verloren.

Noch im Juli konnte die 32-Jährige aber die Klinik in La Paz verlassen. Der genaue Unfallhergang ist derzeit noch unklar. Der Marussia-Rennstall stellte aber klar, dass es sich bei der Ursache nicht um ein technisches Gebrechen handelte.

Artikeloptionen
Artikel bewerten