Aktuelles Top-Video

Fernando Alonso: "Mir geht es total gut"

Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
Best of Social Media
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Quiz
Günstige Formel-1-Tickets: F1-Karten in großer Auswahl
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Soll die Formel 1 das futuristische Ferrari-Konzept tatsächlich übernehmen?

Ja, sieht klasse aus
Nein, ist nur Spielerei

Bird: Akkordarbeit für Mercedes-Updates

Der Silberpfeil-Testpilot erprobte unter den Augen von Michael Schumacher neue Teile für dessen Boliden und ist mit seinen zwei Tagen in Magny-Cours zufrieden

Sam Bird
Sam Bird war in Frankreich mit Coanda-Auspuff und Dreifach-DRS unterwegs
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Während bei Ferrari und Force India beim Young-Driver-Test in Magny-Cours am Mittwoch die Augen allen voran auf die Piloten und ihre mögliche Zukunft in einem Formel-1-Einsatzcockpit gerichtet waren, macht Mercedes durch Entwicklungsarbeit und einen Stargast von sich reden. Der Coanda-Auspuff und das Dreifach-DRS standen genau wie Boxengassengast Michael Schumacher im Rampenlicht, Nachwuchsfahrer Sam Bird blieb dagegen als fehlerfreier Akkordarbeiter mit 125 Runden eher unauffällig.

Dabei steigerte sich der Brite am Mittwoch mit einer Rundenzeit von 1:17.482 Minuten deutlich im Vergleich zum Vortag und zieht ein erfreuliches Fazit. "Wir haben einen sehr positiven Tag beim Test erlebt und erfolgreich den gesteckten Plan abgearbeitet", sagt er. "Dazu gehörte auch die Erkundung einiger Teile, die für mehr Leistung sorgen sollen. Wir sind glücklich mit den Resultaten, die wir bislang erzielt haben", meint Bird mit Verweis auf die bevorstehende Datenarbeit weiter.

ANZEIGE

Sein Einsatz beim Young-Driver-Test soll Früchte tragen, wenn Nico Rosberg und Michael Schumacher, der Magny-Cours am Mittwoch einen Besuch abstatte, um WM-Zähler kämpfen. "So können wir das Auto hoffentlich verbessern", bekräftigt Bird. "Es war eine großartige Erfahrung, diese Woche wieder hinter dem Steuer eines Formel-1-Autos zu sitzen und bei der Entwicklung zu helfen. Ich muss dem Team danken, dass es mir diese Chance gegeben hat", so seine Bilanz.

Wenn Mercedes am Donnerstag die weichen Pneus in das Regal stellt und auf der härteren Pirelli-Mischung ausrückt, könnte der Neuseeländer Brandon Hartley im Auto sitzen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben