Aktuelles Top-Video

Vorgeschmack: Ferrari lässt den Motor an

Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Was trauen Sie Renault in der Comeback-Saison als Werksteam zu?

Fahren allen anderen um die Ohren.
Das ein oder andere Podium ist drin.
Eine graue Maus im Mittelfeld.
Werden sogar von Manor überholt.
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Hamashima: Wie sich "Schumi" und Alonso unterscheiden

Ex-Bridgestone-Mann und Ferrari-Berater Hirohide Hamashima arbeitete intensiv mit Michael Schumacher und Fernando Alonso und erkennt Unterschiede im Auftreten

Michael Schumacher, Fernando Alonso
Zwei Champions, zwei unterschiedliche Charaktere: Alonso und Schumacher
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Mit der Jahrtausendwende endete auch die 21 Jahre andauernde Ferrari-Durststrecke ohne WM-Triumph. Michael Schumacher wurde 2000 nach dem Showdown gegen Mika Häkkinen in Maranello als Heilsbringer gefeiert - er war es, der eine Erfolgsära einleitete und nach Jody Scheckter 1979 endlich wieder den Titel nach Italien holte. Vier weitere WM-Triumphe sollten folgen, ehe Fernando Alonso die WM-Krone zweimal an sich riss.

Abgesehen vom kuriosen Titel durch Kimi Räikkönen 2007, mit dem beim WM-Finale in Brasilien eigentlich niemand gerechnet hatte, konnten die Roten danach nicht mehr zu alter Form auflaufen. Seit 2009 soll ausgerechnet Alonso, der 2005 Schumachers Erfolgslauf stoppte, die "Scuderia" wieder auf die Erfolgsspur führen.

ANZEIGE

Vergleicht man die Bilanz von Schumacher und Alonso, dann fällt auf, dass der Deutsche dem Spanier in fast allen Belangen überlegen ist. Dem sei aber hinzugefügt, dass der 31-Jährige im Gegensatz zum 43-Jährigen jahrelang für das mittelprächtige Renault-Team an den Start ging. Zudem scheiterte er zweimal im letzten Rennen am WM-Titel, was seine Bilanz ebenfalls beeinträchtigt (Formel-1-Datenbank: Schumacher vs. Alonso).

Einer, der mit Schumacher und mit Alonso gearbeitet hat, ist Ex-Bridgestone-Chefentwickler Hirohide Hamashima. Im Winter wurde der Japaner von Ferrari engagiert, um dem Team beim immer wichtiger werdenden Reifenverständnis zu helfen. "Beide Fahrer sind einander sehr ähnlich", fällt dem Japaner auf. "Beide geben die WM oder den Sieg niemals auf."

Dennoch erkennt er auch Unterschiede: "Ich habe den Eindruck, dass Fernando relativ still ist, während Michael etwas forscher auftritt. Da unterscheiden sie sich." Hamashima gibt ein Beispiel: "Ich bekomme dieses Gefühl bei Sitzungen. Fernando ist still, verhält sich aber sehr korrekt. Er macht gute Aussagen, aber die Ausdrucksweise ist etwas anders."

Artikeloptionen
Artikel bewerten