Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer wird Formel-1-Weltmeister 2014?

Lewis Hamilton
Nico Rosberg
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Williams-Team muss noch nachsitzen

Das Williams-Team fuhr der Konkurrenz am Freitag in Bahrain hinterher, über Nacht gibt es einiges an Arbeit zu erledigen

Bruno Senna
Bruno Senna hat zumindest schon eine gute Balance für sein Auto gefunden
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Das Williams-Team steht nach dem ersten Trainingstag zum Großen Preis von Bahrain in Manama noch nicht dort, wo man stehen möchte. Pastor Maldonado wurde mit 2,643 Sekunden Rückstand auf Position 15 geführt, Teamkollege Bruno Senna landete mit 3,353 Sekunden Abstand auf Position 18.

"Das war heute ein arbeitsreicher Tag, aber wir haben unser Programm abgeschlossen", so Maldonado. "Wir haben uns hauptsächlich auf unsere Geschwindigkeit im Rennen konzentriert, aber ich fühle mich ganz glücklich, denn das Auto sieht konstant aus. Ich freue mich auf das morgige Qualifying."

"Das war heute ein ziemlich schwieriger Tag mit schwierigen Bedingungen auf der Strecke", so Senna. "Wir haben mit dem Auto dennoch eine gute Richtung gefunden, und unsere Longruns sahen an diesem Nachmittag konstant aus. Wir müssen nun weiter am Ball bleiben, um sicherzustellen, dass wir das Setup für das Rennen optimieren."

ANZEIGE

"Es war dort draußen ziemlich warm", so Testfahrer Valtteri Bottas, der am Vormittag mit 1,925 Sekunden Rückstand auf Position 14 fuhr und dabei nur knapp über zwei Zehntelsekunden langsamer war als Maldonado. "Aber zumindest ist es nicht so feucht, wie es in Malaysia war."

"Heute Vormittag haben wir alle notwendigen Daten gesammelt, es war also eine produktive Einheit. Es war für mich auch gut, auf einer weiteren neuen Strecke weitere Kilometer abzuspulen, ein paar konstante Versuche zu fahren. Alles in allem bin ich glücklich darüber, wie es gelaufen ist, und ich denke, dass wir am Sonntag ein gutes Rennen sehen werden."

"So wie das bei der Mehrzahl der Rennen in dieser Saison der Fall sein wird, fuhr Valtteri in der Einheit am Morgen neben Pastor", so Chefingenieur Mark Gillan. "Bruno kehrte am Nachmittag wieder in sein Auto zurück. Unglücklicherweise wurde Brunos Zeit auf der Strecke durch ein kleines elektrisches Problem eingeschränkt, das schnell diagnostiziert und gelöst werden konnte."

"Beide Einheiten wurden durch die Leistung der Medium- und Soft-Reifen dominiert, da wir daran arbeiteten, die Setups zu optimieren, um die Autos für die schwierigen Streckenbedingungen in Balance zu bekommen. Von der Einheit am Vormittag bis zum Nachmittag verbesserten wir beide Autos, aber wir haben noch Arbeit zu erledigen, um die Dinge vor dem Qualifying und im Rennen weiter zu verbessern."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben