Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was halten Sie von Lewis Hamiltons Ignorieren der Teamorder in Budapest?

Er hätte Nico Rosberg auf jeden Fall vorbei lassen sollen, Teamorder geht immer vor
Er hat alles richtig gemacht, schließlich hat er Punkte aufzuholen
Wenn Rosberg näher ran gekommen wäre, hätte er ihn nicht aufhalten dürfen
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Live-Ticker: Tag 23.456
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Red Bull: Es sieht gut aus

Red Bull zeigt sich am ersten Tag in Bahrain deutlich stärker als zuletzt in China: Sebastian Vettel und Mark Webber am Freitag vorne dabei

Sebastian Vettel
Sebastian Vettel fährt wieder mit der neueren Auspuffvariante am RB8
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Red Bull hat einen guten Auftakt in das Rennwochenende in Bahrain erwischt. Am Freitag in Manama fuhren wieder beide Piloten mit der neueren Version des RB8, man hat sich offenbar festgelegt. Sebastian Vettel gewöhnte sich schnell wieder an diese Variante des Aufpuffs. Der amtierende Champion kam am Morgen als zweitschnellster Pilot gut zurecht, am Nachmittag belegte er hinter Nico Rosberg (Mercedes) und seinem Teamkollegen Mark Webber den dritten Platz.

"Wir sind heute viel gefahren. Das war gut", urteilt Vettel nach 49 Runden am Freitag. "Wir haben in China die nötigen Antworten bekommen und das wird uns helfen. Jetzt müssen wir mal schauen, wo wir im Vergleich zu den anderen Teams stehen. Es ist hier sehr heiß, die Reifen bauen entsprechend schnell ab. Aber das geht allen so. Ich denke, andere sind in der Favoritenrolle. Wir konzentrieren uns auf uns selbst und geben Gas. Wir haben einen Schritt voran gemacht."

ANZEIGE

"Zu versuchen, alles richtig hinzubekommen, war dort draußen auf der Strecke eine ziemliche Herausforderung", meint Webber, der die zweitschnellste Zeit des Tages markierte. "Das Verhalten der Reifen war für alle eine Überraschung, sie verlieren ziemlich schnell ihre Haftung, aber das ist für alle das gleiche. Es gibt dort draußen ein paar schnelle Autos - natürlich wissen wir nicht, mit wie viel Benzin an Bord alle unterwegs sind. Aber es sieht wieder einmal sehr eng aus. Die Reifen werden am Sonntag im Rennen eine große Rolle spielen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben