Aktuelles Top-Video

Vorgeschmack: Ferrari lässt den Motor an

Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

Was trauen Sie Renault in der Comeback-Saison als Werksteam zu?

Fahren allen anderen um die Ohren.
Das ein oder andere Podium ist drin.
Eine graue Maus im Mittelfeld.
Werden sogar von Manor überholt.

Marussia-Virgin macht Boden gut

Einen konzentrierten Testtag spulte Marussia-Virgin am Freitag auf dem Nürburgring ab - Timo Glock und Jerome D'Ambrosio sind zufrieden

Jerome D'Ambrosio
Jerome D'Ambrosio war zufrieden, sein Start in das Wochenende war gut
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Allmählich scheint es bei Marussia-Virgin wieder aufwärts zu gehen. Am ersten Trainingstag des Großen Preises von Deutschland auf dem Nürburgring hielten Timo Glock und Jerome D'Ambrosio Kontakt zu Lotus. Viel wichtiger aber war, dass das Aerodynamikprogramm Fortschritte zeigte. Vor allem am Morgen konzentrierte man sich völlig auf diesen Bereich und fuhr die weichen Reifen erst am Nachmittag.

"Am Morgen wollten wir uns ganz auf das Aerodynamikprogramm konzentrieren und keine Setuparbeit verrichten", so Glock, der den Tag als Gesamt-21. beendete. "Wir fuhren daher nur den harten Reifen, der langsamer ist. Das zweite Training war dann ganz ordentlich. Ich bin nicht hundertprozentig zufrieden, aber es war ein guter Beginn des Wochenendes. Ich fühlte mich im Auto wohl und ich bin froh, in Deutschland zu sein und vor den fantastischen deutschen Fans zu fahren."

ANZEIGE

Zufriedenheit gab es auch auf der anderen Seite der Box. "Das war ein glatt verlaufender Freitag, vor allem im Vergleich zu Silverstone, so uns das Wetter ärgerte", erklärt D'Ambrosio. "Wir konnten gut testen und ich bin für morgen recht zuversichtlich. Ich muss mich fahrerisch noch besser auf die Strecke einstellen, aber ich bin mit dem heutigen Tag auf jeden Fall zufrieden."

"Im Morgentraining haben wir schon bekannte Sachen wiederholt, haben die Mappings des Motors überprüft, damit unsere Aerodynamikleistung passt", so Teamchef John Booth. "Wir haben auch etwas mit den Setups gespielt, genährt von Daten, die beim Geradeaustest gesammelt wurden. Der Unterschied zwischen den Reifenmischungen hier ist groß, speziell zu Beginn eines Stints."

"Daher fuhren wir mit Timo im zweiten Training auch gar nicht mehr die harten Reifen, um mehr nützliche Arbeit am Setup leisten zu können", fährt er fort. "Am Ende des Trainings hatten wir dann mehr Daten als sonst an einem Freitag. Das zahlt sich hoffentlich über Nacht mit ein paar Verbesserungen aus."

Artikeloptionen
Artikel bewerten