Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was sagen Sie zum Funkverbot in der Formel 1?

Gut so, hat die FIA genau richtig gemacht!
Warum nicht gleich den Boxenfunk ganz abschaffen?
Man hätte es lassen sollen, wie es war...
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Features

Leichterer Treibstoff für längere Distanzen

Das Gewicht hat großen Einfluss auf die Rundenzeiten: 'Elf' entwickelte deshalb einen speziellen Treibstoff

Trulli beim Boxenstopp
An der Box sollte möglichst wenig Benzin getankt werden
© Renault

(Motorsport-Total.com) - Die in der vergangenen Saison eingeführten Regeländerungen in der Formel 1 beeinflussen die Qualifying-Strategien der einzelnen Teams maßgeblich: Das Reglement schreibt vor, dass nach dem Qualifying bis zum Start des Rennens nicht mehr nachgetankt werden darf. Die Autos müssen also während ihrer Qualifikationsrunde die Menge Treibstoff mitführen, die sie bis zu ihrem ersten geplanten Boxenstopp verbrauchen werden.

Den Verantwortlichen des Renault-Teams stellt sich dadurch an jedem Grand-Prix-Wochenende die schwierige Aufgabe, den richtigen Kompromiss zu erarbeiten. Denn um in der Startaufstellung möglichst weit vorne zu landen, muss der Renault R24 so nah an das Mindestgewicht von 600 Kilogramm kommen wie möglich. Gleichzeitig muss sich in seinem Tank der Benzinvorrat für rund 14 Runden im Renntempo befinden. An diesem Punkt kommen die Ingenieure des Renault-Partners 'Elf' ins Spiel.

ANZEIGE

Der Verbrauch eines Formel-1-Boliden liegt bei durchschnittlich 3,1 Kilogramm Benzin pro Runde. Als Faustregel gilt: Zehn Kilogramm - der Vorrat für drei Umläufe - erhöhen die Rundenzeit um knapp 0,3 Sekunden. Vor dem Hintergrund dieser Parameter suchten die Experten bei 'Elf' nach einer Möglichkeit, das spezifische Gewicht des Treibstoffs zu reduzieren. Sie entwickelten ein Benzin mit einer geringeren Dichte bei gleich bleibendem Energiegehalt. Momentan verbrennt der Renault RS24-Zehnzylinder ein Benzin, das vier Prozent leichter ist als herkömmlicher Treibstoff.

Bei gleichem Gewicht sind damit entsprechend längere Distanzen möglich. Gleichzeitig suchen die Motorenexperten im Renault-Workshop in Viry-Châtillon nach immer neuen Wegen, den Benzinverbrauch des Triebwerks weiter zu reduzieren. Durch diese Entwicklungen ergeben sich größere Freiräume in puncto Strategie, da die ersten Boxenstopps von Jarno Trulli und Fernando Alonso während eines Grand Prix immer weiter nach hinten gelegt werden können.

"Das Gewicht spielt in der Formel 1 immer eine große Rolle", erklärt Pat Symonds, Leiter der Fahrzeugentwicklung bei Renault. "Jeder Fortschritt in dieser Beziehung ist positiv. Mit der Arbeit unserer Partner sind wir sehr zufrieden. Die bislang erzielten Ergebnisse spiegeln unser hervorragendes Teamwork wider."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben