Startseite Menü

WTCR in Vila Real: Massencrash sorgt für Abbruch beim Start

Ein Unfall an der Spitze des Feldes löst einen Massenunfall aus, der die Strecke des Stadtkurses blockiert - WTCR-Rennen in Vila Real abgebrochen

(Motorsport-Total.com) - Das erste Rennen der WTCR in Vila Real (Portugal) musste gleich nach wenigen Metern abgebrochen werden. Ausgerechnet die beiden Teamkollegen Rob Huff und Mehdi Bennani, die gemeinsam aus der ersten Startreihe losgefahren waren, gerieten aneinander und schlugen hart in die Leitplanke ein. Einer der Volkswagen wäre fast über den anderen Golf GTI TCR geflogen. Dieser Crash löste eine Kettenreaktion aus.

Unfall Vila Real

Viele Autos waren nach dem Massencrash komplett zerstört Zoom

Von Startplatz zwei kam Bennani etwas besser weg als Pole-Mann Huff. Beide fuhren Tür-an-Tür durch die ersten Kurven. Huff hatte seinen Wagen bei der Anfahrt zum ersten richtigen Bremspunkt leicht vorne, doch als sie nebeneinander durch Kurve 5, eine Rechtskurve fuhren, kam es zur Berührung. Huff drehte sich bei hoher Geschwindigkeit nach links weg, beide Autos prallten gegen die Leitplanke und wurden zurückgeschleudert. Bennanis Auto landete auf Huffs Motorhaube.

Die Strecke wurde komplett blockiert. Dahinter knallte ein Auto in das nächste und das komplette Feld kam zum Stillstand. Nur Norbert Michelisz kam durch, obwohl auch sein Hyundai einige Schäden davongetragen hatte. "Robert und Mehdi kollidierten", berichtet der Ungar. "Ich spürte von hinten einen Push und konnte deswegen dem Unfall nicht ausweichen. Wenn ich von hinten nicht angeschoben worden wäre, hätte es vielleicht geklappt.. Es war ein großer Unfall mit vielen beschädigten Autos."


Schwerer Massencrash in Vila Real

Ersten Informationen zufolge konnten alle Fahrer aus ihren Autos aussteigen. Schwere Verletzungen gab es nicht, aber Bennani war von dem heftigen Aufprall mitgenommen und wurde von Ärzten versorgt. Viele Fahrer zeigten sich nach dem Crash geschockt. "Ich hatte einen schweren Unfall und prallte in das Heck von Yann", schildert James Thompson. "Aber am meisten bereitete mir Sorgen, dass ein Auto vor mir in Flammen stand."

Der schwere Unfall ging für die beteiligten Fahrer glimpflich aus, aber unzählige Autos waren schwer beschädigt. Die Fahrzeuge von Huff und Bennani waren komplette Totalschäden und es ist fraglich, ob sie an diesem Wochenende überhaupt noch fahren können. Außerdem wurden bei dem harten Aufprall auch die Leitplanken stark beschädigt.

Update Lange Zeit war offen, ob das Rennen überhaupt neugestartet werden würde. Schließlich konnten die Streckenarbeiter die Schäden an den Leitplanken reparieren. Nach ersten Untersuchungen der Fahrer wurde auch bestätigt, dass sich keiner ernsthaft verletzt hat. Mit mehr als zwei Stunden Verspätung erfolgte schließlich doch der Restart. Den Sieg holte sich Tourenwagen-Legende Yvan Muller.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

VW MOTORSPORT 2018/2019

ANZEIGE
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife

Comeback auf der Rallye-Bühne
Comeback auf der Rallye-Bühne

Vier Titel und ein starkes Finale
Vier Titel und ein starkes Finale

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
03.02. 21:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
03.02. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
15.02. 21:00

TOYOTA GAZOO Racing Trophy 2018  - Zusammenfassung
TOYOTA GAZOO Racing Trophy 2018 - Zusammenfassung

Hyundai-Rückblick auf das WTCR-Finale in Macau
Hyundai-Rückblick auf das WTCR-Finale in Macau

NASCAR 2018: Finale in Homestead
NASCAR 2018: Finale in Homestead

Onboard: Eine Runde in Macau
Onboard: Eine Runde in Macau

NASCAR 2018: Phoenix II
NASCAR 2018: Phoenix II
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter