Startseite Menü

WTCC-Ballastgewicht: Warum 80 Kilogramm genug sind

Im Vorfeld der WTCC-Saison 2016 wurde erwogen, das Kompensationsgewicht auf 100 Kilogramm zu erhöhen, doch zwei Argumente sprachen dagegen

(Motorsport-Total.com) - Erfolg wiegt ab dieser Saison in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) noch schwerer, denn das Kompensationsgewicht wurde von bisher 60 auf 80 Kilogramm erhöht. Doch das war einigen Vertretern in der Tourenwagen-Kommission des Automobil-Weltverbands FIA noch nicht genug. "Einige Mitglieder der Kommission wollten sogar auf 100 Kilogramm gehen", verrät WTCC-Serienchef Francois Ribeiro.

Jose-Maria Lopez

Die Citroen starten mit vollem Ballastgewicht in die die Saison 2016 Zoom

Doch aus zwei Gründen habe eine solch drastische Anhebung des Ballastgewichts keine Mehrheit gefunden. "Zum einen wäre das klar eine Regel gegen Citroen gewesen", so Ribeiro. Offenbar wollten die Organisatoren den Eindruck vermeiden, die Franzosen sollten für ihre Dominanz in den vergangenen beiden Jahren bestraft werden.

Genau so empfindet man dort aber auch angesichts der Erhöhung des Kompensationsgewichts auf 80 Kilogramm schon. "Mit den neuen Regeln für das Kompensationsgewicht sind wir natürlich nicht einverstanden, denn die wurden nur eingeführt, um dem Citroen C-Elysee WTCC zu schaden", beschwert sich Teamchef Yves Matton.


WTCC-Test Vallelunga: Onboard mit Jose-Maria Lopez

WTCC-Champion Jose-Maria Lopez nimmt uns beim WTCC-Test in Vallelunga auf eine Runde in seinem Citroen C-Elysee mit

Doch nicht nur aus Wettbewerbsgründen wären 100 Kilogramm Ballast zu viel gewesen. "Es gibt auch den Sicherheitsaspekt. Laut Yokohama hätten 100 Kilogramm auf einigen Strecke zu Problemen führen können, und so weit wollten wir dann nicht gehen", verweist Serienchef Ribeiro auf Bedenken des Reifenlieferanten.

So entschied man sich letztlich auf die Erhöhung auf 80 Kilogramm. "Wir glauben, dass 20 Kilogramm mehr niemandem wehtun", meint Ribeiro. Das Kompensationsgewicht wird aufgrund des durchschnittlichen Rückstands pro Runde im Vergleich zum schnellsten Auto berechnet und auf das Mindestgewicht von 1.100 Kilogramm addiert. In der Saison 2016 geht allerdings nur das jeweils vorherige Rennen in die Berechnung ein, nachdem bisher der Durchschnitt der vergangenen drei Rennwochenenden herangezogen wurde.

VW MOTORSPORT 2018/2019

ANZEIGE
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife

Comeback auf der Rallye-Bühne
Comeback auf der Rallye-Bühne

Vier Titel und ein starkes Finale
Vier Titel und ein starkes Finale

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
10.03. 22:00
Motorsport Live - FIA WEC
15.03. 23:45
Motorsport - FIA WEC
16.03. 14:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
20.03. 21:30

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

FIM Migrator: Kleinst-Wohnwagen lässt sich ohne Anhängerführerschein nutzen
FIM Migrator: Kleinst-Wohnwagen lässt sich ohne Anhängerführerschein nutzen

Zeitreise: Unterwegs im NSU Ro 80
Zeitreise: Unterwegs im NSU Ro 80

H&R Sportfedern für Audi A6 2019
H&R Sportfedern für Audi A6 2019

Arcimoto FUV: So verrückt ist ein Fun Utility Vehicle
Arcimoto FUV: So verrückt ist ein Fun Utility Vehicle

Neuer Mazda 3 (2019): Basispreis von fast 23.000 Euro
Neuer Mazda 3 (2019): Basispreis von fast 23.000 Euro

Mercedes S-Klasse (2020) mit monumentalem Touchscreen erwischt
Mercedes S-Klasse (2020) mit monumentalem Touchscreen erwischt