powered by Motorsport.com

Jose-Maria Lopez: "Das Eröffnungsrennen ist wie Krieg"

Jose-Maria Lopez erklärt, warum das Eröffnungsrennen in Japan für ihn eine echte Tortur war - Gleichzeitig hatte der Weltmeister aber auch eine Menge Spaß dabei

(Motorsport-Total.com) - Die WTCC-Spitzenpiloten haben es in diesem Jahr im Eröffnungsrennen nicht leicht. Weil bei den Rennen in umgekehrter Startreihenfolge gestartet wird, müssen sich die Favoriten häufig aus dem Mittelfeld nach vorne kämpfen. Vor allem Weltmeister Jose-Maria Lopez passiert das immer wieder. So auch am vergangenen Wochenende in Motegi, wo er sich im Eröffnungsrennen von Startplatz zehn vorkämpfen musste, bevor er im Hauptrennen seine Pole-Position einnehmen durfte.

Jose-Maria Lopez

Jose-Maria Lopez musste in Japan im Eröffnungsrennen wieder viel einstecken Zoom

"Das war ein wirklich hartes Rennen", atmet der alte und neue Champion anschließend durch. "Hart für das Auto, hart für mich als Fahrer. Mir ist kein wirklich guter Start gelungen, und dann musste ich mich durch das Feld kämpfen. Es ist nicht einfach, zu überholen, denn hinter den anderen Autos verliert man eine Menge Abtriebe", erklärt der jetzt dreimalige Tourenwagen-Weltmeister, der das Eröffnungsrennen letztendlich auf Rang vier beendet.

"Es war ein großer Kampf, und am Ende hatte ich Glück, dass ich ins Ziel kam, denn ich musste am Heck einen schweren Treffer von Catsburg einstecken", berichtet Lopez und erklärt etwas martialisch: "Das Eröffnungsrennen ist wie ein Krieg. Wir werden von allen Seiten getroffen, aber es macht auch Spaß." Lopez wird die WTCC nach dieser Saison verlassen und in der Formel E an den Start gehen.

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Folgen Sie uns!