powered by Motorsport.com

Evans über Herzschlagfinale gegen Rovanperä: "Muss meinen Hut ziehen!"

Kalle Rovanperä hat zum dritten Mal in Folge in der WRC gewonnen und bekommt Lob von Elfyn Evans - Der Finne hat nun 46 Punkte Vorsprung auf Thierry Neuville

(Motorsport-Total.com) - "Ich muss vor dem Sieg von Kalle [Rovanperä] meinen Hut ziehen, denn er hat einen großartigen Job gemacht", sagt Elfyn Evans, der sich seinem Toyota-Teamkollegen beim Lauf der Rallye-WM (WRC) in Portugal geschlagen gegeben musste. Die Entscheidung fiel am Sonntag, an dem der 21-Jährige letztlich 15,2 Sekunden Vorsprung auf Evans herausholte.

Elfyn Evans bei der Rallye Portugal auf Schotter

Elfyn Evans hat erstmals im Jahr 2022 das Podium betreten Zoom

Es war bereits der dritte Sieg von Rovanperä in Folge, der damit ganze 46 Punkte Vorsprung auf Hyundai-Pilot Thierry Neuville hat, der in Portugal auf Platz fünf ins Ziel kam. Evans liegt mit 70 Zählern Rückstand hinter Takamoto Katsuta und Ott Tänak auf dem fünften Platz. Mit seinem dritten Sieg in Folge ist Rovanperä nun der klare Titelfavorit in der WRC-Saison 2022.

"Wir haben einen guten Start in die Rallye erwischt, aber er war gegen Ende des Wochenendes einfach zu schnell", gibt Evans zu. "Auch wenn ich mit dem Ergebnis unzufrieden bin, ist es schön, wieder zurück auf dem Podium zu sein. Darauf können wir sicher aufbauen." Für Evans war es nach zwei Rückschlägen in Monte Carlo und Schweden und einem fünften Platz in Kroatien das erste Podiumsergebnis im Jahr 2022.

Rovanperä selbst habe mit dem Sieg "gar nicht gerechnet", da er am Freitag die Wertungsprüfungen als Meisterschaftsführender eröffnen musste. Das war für den Finnen ein Nachteil, weil er die Strecken für die Konkurrenz als erstes Auto auf der Piste stets munter sauber geputzt hat. "Wir haben es aber geschafft, eng an der Spitze dranzubleiben", sagt er. "Wir hatten immer eine gute Pace und eine problemlose Rallye."


Rallye Koratien 2022: Entscheidung bei der Powerstage

Kalle Rovanperä zeigt Nerven aus Stahl und holt sich bei der Powerstage der Rallye Kroatien den Sieg Weitere Rallye-Videos

Der 21-Jährige bekommt auch Lob aus der Chefetage von Toyota. Teamchef Jari-Matti Latvala spricht von "einem unerwarteten Sieg" des Finnen, der "unglaublich schnell gewachsen" sei und "mit dem Druck als Führender" sehr gut zurecht komme. Latvala ist aufgrund des Doppelsieges und der guten Leistung von Katsuta sehr zufrieden. Nur der Ausfall des achtmaligen Rallye-Weltmeisters Sebastien Ogier war das Haar in der Suppe.

Letzterer freut sich über die guten Ergebnisse seiner Teamkollegen. Ogier sagt: "Glückwunsch ans Team für diesen fantastischen Doppelsieg. Für mich selbst war es ein schwieriges Wochenende, da wir am Freitag Pech hatten, als wir gerade an die Spitze herankamen." Der Routinier hat dennoch Positives zu berichten: "Die Kilometer auf Schotter waren wertvoll und wir sehen, dass wir ein starkes Auto für Schotter haben. Ich freue mich auf das nächste Event mit dem Team."

Dani Sordo komplettierte hinter dem Toyota-Duo das als bester Hyundai-Fahrer WRC-Podium in Portugal, gefolgt von Katsuta und Neuville. M-Sport erlebte in Portugal einen Totalausfall: Der neunmalige WRC-Meister Sebastien Loeb hatte in Führung liegend einen Unfall und seine Teamkollegen wurden während der Rallye vom Pech verfolgt. Nächster Halt ist die Rallye Sardinien in Italien am 2. bis 5. Juni.

Neueste Kommentare