powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Endet Toyotas Siegesserie? "Kommen kaum an GTs vorbei!"

Der Erfolgsballast wird zum großen Diskussionsthema bei der WEC in Schanghai - Ist der Erfolgsballast zu heftig ausgefallen?

(Motorsport-Total.com) - Zumindest im Qualifying ist die Toyota-Dominanz bei den 4 Stunden von Schanghai gebrochen worden: Rebellion Racing hat sich zum ersten Mal in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) die Pole-Position gesichert. Doch wird das auch im Rennen so sein?

Brendon Hartley, Kazuki Nakajima, Sebastien Buemi

Toyota km im Qualifying nicht über die letzten LMP1-Startplätze hinaus Zoom

Die privaten LMP1 sind im Qualifying bislang in der Regel stärker im Vergleich zu Toyota gewesen als im Rennen. Grund: Der Toyota TS050 Hybrid kann im Verkehr seinen Hybridantrieb besser ausspielen. Von den kürzeren Boxenstopps ganz zu schweigen.

Doch der Verkehrsvorteil droht durch den Erfolgsballast wegzufallen: Toyota wurde durch die Einbremsung um 2,74 Sekunden pro Runde so in der Leistung beschnitten, dass Überrunden für die Fahrer zur Qual wird. (Nicki Thiim scherzt über "Toyota Aygo")

'Motorsport-Total.com' sprach mit verschiedenen Akteuren zum Thema Ballast. "Selbst gegen die GTs müssen wir am Limit überholen, weil wir diese enormen Fuel Cuts haben", klagt Jose-Maria Lopez.


Fotos: WEC 2019/20: 4h Schanghai, Trainings & Qualifying


Der Fuel Cut beschreibt den Übergang ins Segeln auf der Geraden und wird bei Toyota durch einen Computer vorgenommen. "Bei der Topspeedmessung fehlen uns bis zu 50 km/h", ergänzt Brendon Hartley. Das liegt daran, dass die privaten LMP1 nicht mehr auf ihren Benzinverbrauch pro Runde achten müssen und bis zum Bremspunkt auf dem Gaspedal stehen bleiben können, wo Toyota Hunderte Meter segelt.

Sind FIA und ACO zu weit gegangen?

Das generelle Gefühl im Kölner Team ist: FIA und ACO sind mit dem Erfolgsballast über das Ziel hinausgeschossen. Technikchef Pascal Vasselon sagt: "Wir sind generell für Erfolgsballast. Aber wir finden, dass es nach Silverstone eine Überreaktion gegeben hat."

Der Koeffizient, der die Einbremsung festlegt, wurde nach den 4 Stunden von Silverstone 2019 von 0,008 auf 0,012 Sekunden pro Kilometer und WM-Punkt Vorsprung auf den letzten LMP1 der Tabelle angepasst. Vor Schanghai erfolgte eine erneute Korrektur auf 0,1255 Sekunden.

Offiziell beträgt die Einbremsung 2,74 Sekunden. In Wirklichkeit ist es jedoch wesentlich mehr, wie Lopez vorrechnet: "Die Simulationen haben gezeigt, dass wir vier Sekunden langsamer werden. Wir sind [2018] 1:42.7 gefahren und dieses Jahr 1.46.7. Die Simulationen waren also akkurat."

"Wir wussten das. Eigentlich müssten wir noch viel weiter weg sein." Das Thema Rebellion-Pace ist ein ganz eigenes. Eigentlich war die #1 nämlich viel zu langsam unterwegs.

Der Sieg führt über Rebellion

Doch auch so hatte der bessere Toyota 1,3 Sekunden Rückstand im Rundendurchschnitt von zwei Fahrern. Ein Grund dafür: Toyota verzichtete auf einen zweiten frischen Reifensatz. Auch lagen die Zeiten der #7 und #8 weit auseinander. Das liegt daran, dass Brendon Hartley seine erste fliegende Runde abbrechen musste. "Auf der zweiten hatte ich dann mehrere Probleme", sagt der Neuseeländer.

Bruno Senna, der an der Pole für den Rebellion #1 (Senna/Menezes/Nato) mitgewirkt hat, sieht sein Team auch für das Rennen in der Favoritenrolle: "Wir müssen einfach nur ein sauberes Rennen fahren. Dann können wir mit einem dicken Pokal abreisen."

Dass Toyota einen frischen Reifensatz mehr hat, sieht er nicht als Problem an: "Aus unserer Erfahrung heraus macht es keinen großen Unterschied, ob man einen Reifensatz spart. Es ist nur eine Runde mit dem Peak und dann fällt der Reifen in sein normales Fenster."

Mehr sorgen macht eher das Arbeitsfenster des Rebellion R13. In Fuji lag das Schweizer Team bei der Pace komplett daneben. "Das Auto hat ein schmales Fenster, in dem es funktioniert. Wenn es da rausfällt, ist es weit weg. Es ist nicht das einfachste Auto", gibt der Brasilianer zu.

Schanghai Rebellions größte Siegchance

Ein Grund dafür ist der hohe Reifenverschleiß auf der Hinterachse. Damit ist Rebellion für den Shanghai International Circuit aber sehr gut aufgestellt, weil dieser tendenziell eher den linken Vorderreifen frisst. Mit ein Grund, warum die Strecke im Osten Chinas der beste Kurs der Saison für den Rebellion R13 ist.

Ein weiterer Grund: "Diese Strecken mit schnellen Kurven kommen unserem Auto entgegen, weil es in der Aero einfach mega ist. Bahrain und Interlagos sind für uns eher Alptraum-Szenarien mit engen Kurven und vielen Beschleunigungsstücken. Da sagt der Toyota uns einfach Tschüss."

Schon im Vorfeld des Rennens wurde vorausberechnet, dass Schanghai die letzte Siegchance für Rebellion sein könnte, weil Toyota bereits den Maximalballast eingeladen hat und das Unterschied zu Rebellion künftig nur kleiner werden dürfte. "Ich würde das auch so sehen", bestätigt der ehemalige Formel-1-Fahrer. "Wobei wir nicht sagen können, was in Spa passieren wird, wo wir stark sein sollten."

Das hängt maßgeblich davon ab, wie sich Ginetta bei den kommenden Rennen schlagen wird. "In Bahrain könnten sie mit den langen Geraden vielleicht Toyota ärgern", mutmaßt Senna. Letztlich hängt es von dem Punktestand der #6 ab, wie viel Erfolgsballast die restlichen LMP1 bei den kommenden Rennen einladen werden.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
25.12. 19:00

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt