powered by Motorsport.com
  • 31.07.2021 · 23:27

  • von Tobias Ebner, Co-Autor: Stefan Mackley

Ehrenamtlicher Sportwart stirbt bei Tourenwagen-Unfall in Brands Hatch

Tragödie in Brands Hatch: Ein Unfall bei einer Veranstaltung mit historischen Tourenwagen kostet einen ehrenamtlichen Marshal das Leben

(Motorsport-Total.com) - Zu einer Tragödie kam es an diesem Wochenende bei einem Rennen mit historischen Tourenwagen auf der britischen Traditionsstrecke in Brands Hatch. Einen Unfall nach Kollision zwischen zwei Fahrern auf der Start-Ziel-Geraden bezahlte ein Marshal (im Volksmund: Streckenposten) mit seinem Leben, wie nun der British Automobile Racing Club (BARC) in einem Statement bestätigt.

Sportwart, Marshal

Ein Marshal ist bei einem Unfall in Brands Hatch gestorben (Symbolbild) Zoom

"Der British Automobile Racing Club bedauert, bestätigen zu müssen, dass bei einem Unfall, der sich heute (Samstag, 31. Juli) während eines Rennens auf der Rennstrecke von Brands Hatch ereignete, ein ehrenamtlicher Marshal auf tragische Weise ums Leben kam. Der restliche Rennbetrieb des Tages wurde abgesagt", teilt man auf der Homepage des BARC mit.

Weiter heißt es im Statement des BARC: "Im Namen aller, die mit dem BARC verbunden sind: Wir sind erschüttert über den Verlust von jemandem aus der großartigen, ehrenamtlichen Sportwart-Gemeinschaft, die so viel dafür tut, dass dieser Sport stattfinden kann. Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Freunden aller Beteiligten."

Der Zwischenfall ereignete sich gegen 15:00 Uhr Ortszeit (16:00 Uhr MESZ), als sich das Rennen noch in der Anfangsphase befand. Ein Auto krachte in Folge der Kollision in die Leitplanke an der Außenseite, wo es in die Luft geschleudert wurde und mit einem Streckenposten kollidierte.

Das Rennen wurde sofort unterbrochen. Polizei und Sanitäter waren rasch zur Stelle, auch ein Rettungshelikopter landete auf der Strecke. Das Leben des Marshals konnte trotz der Maßnahmen nicht mehr gerettet werden. Zum Zustand des verunglückten Fahrers gibt es noch keine Informationen.

Bei der Aufklärung des Vorfalls arbeitet der British Automobile Racing Club nun eng mit der örtlichen Polizei und mit dem nationalen Dachverband Motorsport UK zusammen. Das passiere bei jedem größeren Zwischenfall, erklärt der BARC.

Der BARC veranstaltet an diesem Wochenende Renn-Events auf der Indy-Variante von Brands Hatch. Zu den Rennserien der Veranstaltungsreihe gehören unter anderem die Britcar-Endurance-Championship, eine Club-Veranstaltung für Jaguar-Enthusiasten und diverse Klassen für historische Tourenwagen. Am Sonntag soll trotz des Todesfalls die Veranstaltung fortgesetzt werden.

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total Business Club

Anzeige