powered by Motorsport.com

Zwei weitere Todesfälle bei Targa-Tasmania-Rallye in Australien

Update: Nachdem am Freitag Shane Navin tödlich verunglückt war, forderte die Targa Tasmania in Australien am Samstag zwei weitere Todesopfer

(Motorsport-Total.com) - Bei der Targa Tasmania, einer Asphaltrallye auf der gleichnamigen Insel vor Australien, sind am Samstag zwei weitere Teilnehmer tödlich verunglückt. Bereits am Freitag war der 68 Jahre alte Pilot Shane Navin nach einem Unfall mit einem Mazda RX-7 an den Folgen seiner Verletzungen verstorben.

Rallye Australien

Bei einer Rallye in Australien sind drei Teilnehmer verstorben Zoom

Am Samstag kamen dann Leigh Munday und sein Beifahrer Dennis Neagle gegen 11:45 Uhr Ortszeit ums Leben. Im Gegensatz zu Navin, der mit einem mehr als 40 Jahre alten Auto fuhr, waren beide in einem aktuellen Porsche 911 GT3 RS aus dem Jahr 2019 unterwegs. 6,2 Kilometer nach dem Start der Wertungsprüfung "Cygnet" prallten sie gegen einen Baum.

"Sanitäts- und Notfallteams wurden sofort zum Unfallort entsandt, konnten aber weder den Fahrer Leigh Mundy noch den Beifahrer Dennis Neagle wiederbeleben, die noch am Unfallort starben", heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter.

Die Rallye wurde daraufhin neutralisiert, die verbleibenden Teilnehmer fuhren im Tempo des normalen Straßenverkehrs ins Ziel. "Da dies nun eine gerichtsmedizinische Angelegenheit ist, wird es keine weitere Stellungnahme von Targa Australia geben", teilten die Organisatoren mit. Die Ursache der Unfälle bleibt damit vorerst unklar.

Mark Perry, CEO der Dachorganisation Targa Australier, zeigte sich angesichts der der Unfälle erschüttert: "Das waren niederschmetternde Tage für die Targa-Familie", sagt er.

"Heute sind wir mit unseren Gedanken bei den Familien und Freunden von Leigh und Dennis, denen ich unser herzliches Beileid aussprechen möchte. Beide haben die Targa geliebt, und wir alle kannten sie gut. Daher ist ihr Tod für alle von uns so schwierig. Wir werden sie sehr vermissen", so Perry weiter.

Untersuchungen eingeleitet

Die drei Todesfälle werden vom australischen Motorsport-Verband untersucht werden, wie die Organisation angekündigt hat. "Im Namen von Motorsport Australia sprechen wir den Familien und Freunden der Teilnehmer, die bei der Targa Tasmania auf tragische Weise ums Leben kamen, unser Beileid aus", sagt Eugene Arocca, Motorsport-Australia-Geschäftsführer.

"Wir sprechen auch der gesamten Targa- und Motorsport-Gemeinschaft, die in den letzten Tagen betroffen war, unser Mitgefühl aus, einschließlich unserer Offiziellen. Dies ist eine schwierige Zeit für die gesamte Motorsport-Familie und wir bieten allen weiterhin unsere Unterstützung und Beratung an", fügt er hinzu.

"Motorsport Australia steht weiterhin in engem Kontakt mit den Veranstaltern und der Polizei von Tasmanien und wird eng mit anderen relevanten Regierungsbehörden zusammenarbeiten, während diese ebenfalls diese Vorfälle untersuchen.

Experten im Ausschuss

"Die heutige Ankündigung eines Untersuchungsausschusses wird es Motorsport Australia ermöglichen, alle Aspekte der Vorfälle genau zu untersuchen und eine Reihe von Empfehlungen festzulegen, die dem Motorsport Australia Board zur Prüfung vorgelegt werden", so das klare Statement des Geschäftsführers.

"Der Ausschuss wird von Garry Connelly geleitet werden und auch eine Reihe von wichtigen Motorsport-Sicherheitspersonen einschließen, darunter Konkurrenten, Teambesitzer, Medizinexperten und Sicherheitsexperten."

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Rallye-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Rallye-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total Business Club