Startseite Menü
  • 02.06.2012 21:09

Siedler holt Heimsieg, Bachler auf Rang drei

Großer Österreicher-Tag auf dem Red-Bull-Ring: Norbert Siedler gewinnt das Rennen des Porsche-Carrera-Cup und Rookie Klaus Bachler klettert als Dritter aufs Podium

(Motorsport-Total.com) - Der sechste Saisonlauf des Porsche-Carrera-Cup Deutschland endete mit einer dicken Überraschung - und gleich zwei Österreichern auf dem Podium. Norbert Siedler feierte auf dem Red-Bull-Ring nicht nur seinen Heimsieg, sondern gleichzeitig auch den ersten großen Erfolg im schnellsten deutschen Markenpokal überhaupt. Zweiter wurde Nürburgring-Sieger Kevin Estre. Der Carrera-Cup-Rookie übernahm damit auch die Tabellenführung. Als Dritter jubelte in seinem erst sechsten Carrera-Cup-Rennen Porsche-Junior Klaus Bachler auf dem Podium. Der 20-Jährige ist knapp 20 Kilometer vom Rennkurs entfernt in der Steiermark aufgewachsen.

Norbert Siedler

Norbert Siedler setzte sich auf dem RTed-Bull-Ring durch und gewann Zoom

Überraschend war der Ausgang des Rennens deshalb, weil drei der Topfahrer, die auf den Plätzen zwei, vier und fünf über die Ziellinie fuhren, in der Wertung nach hinten gesetzt wurden. Der Grund: Sean Edwards, Jaap van Lagen und Edwards-Teamkollege Rene Rast und drei weitere Fahrer hatten unter gelber Flagge an einer Gefahrenstelle das Tempo nicht stark genug reduziert und wurden dafür mit einer 30-Sekunden-Zeitstrafe belegt.

"Mein Start war hervorragend, aber Sean ist nach innen gezogen, sonst wäre ich gleich vorbeigekommen", schildert Siedler. "Dann habe ich ein paar Runden lang ein bisschen pushen müssen, um ihn fair zu überholen. In der Schlussphase wurde es dann für mich ein bisschen schwieriger, weil ich Übersteuern bekam. Aber im Endeffekt: 20 Punkte, Sieger, was Besseres gibt's ja nicht."

"Ich bin gut gestartet, habe Philipp Eng überholt und war Dritter", berichtet Estre. "Die Position konnte ich gut halten, obwohl van Lagen von hinten gepusht hat. Die Strecke war in den Kurven vor der Start-Ziel-Geraden unheimlich schmutzig. Ich war oft auf der Wiese - das war wie Rallyefahren. Wegen der Durchfahrtsstrafe für Sean habe ich eine Position gut gemacht und führe nun die Gesamtwertung an. Das ist gigantisch in meinem ersten Carrera-Cup-Jahr. Aber die Saison ist noch lang."

Großer Erfolg für Bachler

Das Rennergebnis wäre für Porsche-Junior Bachler auch ohne Zeitstrafe der drei Routiniers vor ihm ein Grund zum Feiern gewesen. Denn der 20-Jährige lag beim Zieleinlauf nach einem ebenso fehlerfreien wie kämpferischen Rennen über die anspruchsvolle, 4,326 Kilometer lange Berg- und Talbahn auf Platz sechs - mit Sichtkontakt zur Spitze. Bachler hatte sich im Winter in einem zweistufigen Auswahlverfahren gegen Konkurrenten aus aller Welt durchgesetzt und erhielt einen der beiden begehrten "Ausbildungsplätze" als Porsche-Junior im Carrera-Cup.

Klaus Bachler

Erstmals kletterte der 20-jährige Klaus Bachler auf das Podium Zoom

Der Österreicher hatte seine Karriere im Alter von neun Jahren klassisch im Kartsport begonnen. 2007 glänzte er in der Formel Lista 2007 mit fünf Siegen und dem Titel in der Juniorwertung, zwei Jahre später sicherte er sich mit zehn Podiumsplätzen und zwei Siegen die Vizemeisterschaft im ADAC Formel Masters. In der vergangenen Saison belegte er im ATS Formel-3-Cup mit zwei Rennsiegen den dritten Gesamtrang.

"Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll: Es ist ein unglaubliches Gefühl, Dritter zu sein - und das Zuhause und nach meinem schwierigen Saisonstart", freit sich Bachler. "Das Rennen war toll. Mein Start war perfekt und die ersten zwei Runden super. Ich war gleich auf Platz sechs. Es gab viele gute Zweikämpfe, vor allem gegen Clemens Schmid musste ich mich wehren, habe mich aber durchgesetzt. Zum Schluss habe ich dann noch profitiert, weil drei meiner Kollegen zurückversetzt wurden."

Als Vierter des sechsten Saisonlaufs wurde nach einem eher unauffälligen Rennen Lausitzring-Sieger Nicki Thiim gewertet. Hinter Thiim zeigte der ehemalige Formel-1-Testfahrer Michael Ammermüller mit einem weiteren fünften Rang Konstanz in seinem Debütjahr im Carrera-Cup.

Zufrieden mit Rang sechs war Porsche-Junior Michael Christensen. Er hatte bereits auf dem Lausitzring mit Platz drei im Qualifying und im Rennen für Schlagzeilen gesorgt. Das dänische Fahrtalent von Konrad-Motorsport kam in den Freien Trainingssitzungen gut mit der Strecke in Spielberg zurecht. Das entscheidende Qualifying verhagelte er jedoch und ging nur als Zwölfter ins Rennen mit dem 450 PS starken 911 GT3 Cup, der auf dem straßenzugelassenen Leichtbau-Sportwagen 911 GT3 RS basiert.

Happy waren die Fahrer auf den Plätzen sieben bis zehn. Für alle ist ihre Platzierung beim sechsten Lauf gleichzeitig auch ihr bestes Saisonresultat: Philipp Frommenwiler wurde Siebter, Felipe Fernandez Laser Achter. Der Österreicher Matthias Gamauf bejubelte Rang neun bei seinem Heimrennen, und Tomas Pivoda holte den letzten Top-10-Platz.

Rennergebnis 6. Lauf
01. Norbert Siedler (A), Konrad Motorsport, 22:08,492 Minuten
02. Kevin Estre (F), Hermes Attempto Racing, + 2,073 Sekunden
03. Klaus Bachler (A), Team Deutsche Post by tolimit, + 7,624
04. Nicki Thiim (DK); Hermes Attempto Racing, + 10,236
05. Michael Ammermüller (D), SWITCH IT Lechner Racing, + 10,977
06. Michael Christensen (DK), Konrad Motorsport, + 15,809
07. Philipp Frommenwiler (CH), Attempto Racing, + 21,932
08. Felipe Fernandez Laser (D), Farnbacher ESET Racing, + 22,913
09. Matthias Gamauf (A), Marschall Goebel Racing, + 29,178
10. Tomas Pivoda (CZ), Konrad Motorsport, + 30,118

Punktestand nach 6 von 17 Läufen
01. Kevin Estre (F) 88 Punkte
02. Rene Rast (D) 80
03. Sean Edwards (GB) 79
04. Jaap van Lagen (NL) 68
05. Nicki Thiim (DK) 67

VW MOTORSPORT 2018/2019

ANZEIGE
Vier Titel und ein starkes Finale
Vier Titel und ein starkes Finale

Volkswagen ID. R: Rekordjagd auf der Nürburgring-Nordschleife?
Volkswagen ID. R: Rekordjagd auf der Nürburgring-Nordschleife?

Volkswagen Pikes Peak 2018: Offene Rechnung beglichen
Volkswagen Pikes Peak 2018: Offene Rechnung beglichen
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

TOYOTA GAZOO Racing Trophy 2018  - Zusammenfassung
TOYOTA GAZOO Racing Trophy 2018 - Zusammenfassung

Hyundai-Rückblick auf das WTCR-Finale in Macau
Hyundai-Rückblick auf das WTCR-Finale in Macau

NASCAR 2018: Finale in Homestead
NASCAR 2018: Finale in Homestead

Onboard: Eine Runde in Macau
Onboard: Eine Runde in Macau

NASCAR 2018: Phoenix II
NASCAR 2018: Phoenix II

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE