powered by Motorsport.com
  • 23.06.2022 · 10:52

  • von Christopher Smith

Prodrive P25: Restomod auf Basis des Subaru Impreza 22B

Prodrive wird 25 Exemplare des P25 bauen, einer modernen Version des Subaru Impreza 22B STi mit Kohlefaser und einem modernen Antriebsstrang

(Motorsport-Total.com/Motor1) - In der Welt von Subaru und der Rallye-Szene gibt es nur wenige Autos, die bei Enthusiasten so viel Begeisterung hervorrufen wie der Impreza 22B STi aus den späten 1990er-Jahren. Nur 424 Exemplare wurden gebaut, aber Prodrive hat mit der Ankündigung des P25 im Mai die Leidenschaft für das seltene straßentaugliche Rallyeauto neu entfacht.

Prodrive P25

Prodrive P25 Zoom

Jetzt gibt es Bilder und weitere Informationen zu diesem Reboot des Impreza 22B STi, einschließlich eines nicht unerheblichen Preises von 460.000 Pfund (gut 535.000 Euro) in Großbritannien.

Jeder P25 beginnt mit einem originalen zweitürigen Subaru Impreza-Chassis. Daraus kreiert Prodrive im Grunde die Mutter aller 22B-Restomods, beginnend mit einer kräftigen Infusion von Carbon. So gut wie jedes Karosserieteil ist aus Kohlefaser gefertigt, einschließlich des großen WRC-Heckflügels.

Im Innenraum finden Sie an den Türverkleidungen noch mehr Carbon, und die optionalen Leichtbausitze reduzieren das Gewicht weiter. Prodrive macht keine genauen Angaben, aber der P25 bringt dank seiner Kohlefaser-Diät weniger als 1.200 Kilogramm auf die Waage.


Fotostrecke: Prodrive P25: Restomod auf Basis des Subaru Impreza 22B

Abgesehen von der Gewichtsreduzierung erhält der P25 einen durch und durch modernen Subaru-Antriebsstrang, der mit einem neuen 2,5-Liter-Boxer beginnt. Prodrive rüstet den Motor mit stärkeren Innereien auf und fügt dann einen verbesserten Turbolader hinzu, um über 400 PS (298 Kilowatt) zu erzeugen.

Hinzu kommt ein sequenzielles Sechsganggetriebe mit Schaltwippen, Allrad bleibt selbstverständlich. Prodrive fügt sogar ein WRC-ähnliches Launch-Control-System hinzu, und wenn alles zusammenpasst, kann der P25 in 3,5 Sekunden die 100-km/h-Marke knacken.

Die 1.770 mm breite Karosserie des 22B wird beim P25 beibehalten, aber Sie finden eine verbesserte McPherson-Federbeinaufhängung mit einstellbaren Dämpfern. Federn und Stabilisatoren sind für Kurvenfahrten auf Asphalt optimiert, und größere Bremsen halten die Geschwindigkeit im Zaum. Sechs-Kolben-Bremssättel an der Vorderachse greifen in 15-Zoll-Scheiben, die hinter 19-Zoll-Prodrive-Rädern montiert sind.

Vom P25 gibt es nur drei Außenbilder, aber Prodrive beschreibt den Innenraum als authentisch wie einen Impreza der späten 1990er Jahre, wenn auch mit Leder, Alcantara und Karbon ausgestattet. Das Armaturenbrett verfügt über ein High-Definition-Display in voller Breite, das einen Datenlogger und verschiedene Fahrmodi für den Einsatz auf der Straße oder der Rennstrecke enthält.

Prodrive bietet den P25 in einer Konfiguration mit vier Sitzen an, obwohl das Unternehmen die Rücksitze auch herausnehmen kann, um einen teilweisen Überrollkäfig für Käufer, die an solchen Aktivitäten interessiert sind, zu installieren.

Klassiker von Subaru:

Subaru SVX (1991-1997): Klassiker der Zukunft?
Travis Pastranas Subaru GL Kombi mit 862 PS debütiert in Goodwood

Apropos Käufer: Es werden nur 25 Exemplare zum Kauf angeboten, und wie wir bereits erwähnt haben, ist der Preis nicht gerade günstig. Der Preis beginnt bei 460.000 Pfund, und das ohne die Mehrwertsteuer, die in Großbritannien derzeit 20 Prozent beträgt.

Wir alle werden ihn jedoch bald zu sehen bekommen, denn ein erster Prototyp wird 2022 beim Goodwood Festival of Speed vorgestellt. Die ersten Kundenauslieferungen werden voraussichtlich Ende dieses Jahres beginnen.

Neueste Kommentare