powered by Motorsport.com

Alfa Romeo Spider: Bella Italia pur

Kaum ein anderes Fahrzeug hat das Bella Italia-Lebensgefühl über Jahrzehnte lang geprägt wie der Alfa Romeo Spider

(Motorsport-Total.com/Classic-Car.TV) - Ob als Duetto, Coda Tronca, Aerodinamica oder Generation IV - der sportliche Roadster legte eine beachtliche Karriere hin. Auch als Filmstar ging er in die Geschichte ein.

Alfa Romeo Spider

Ein Italiener in Hollywood: Der Alfa Romeo Spider Zoom

Ein Hollywood-Schicksal

"Es ist ein sehr verzeihendes Auto. Sehr hübsch außerdem." Lautete das kurze Fazit des legendären Steve McQueen im Sommer 1966 über den Duetto, nachdem er von Sports Illustrated eingeladen worden war, den italienischen Spider mit anderen "schnellen Freunden" auszuprobieren.

Das Modell, das er fuhr, war eines der ersten Alfa Romeo 1600 Spider, die nach ihrem Debüt auf dem Genfer Autosalon einige Monate später in den USA ankamen. In wenigen Worten fasst McQueens Urteil die Essenz des Duetto und die Einzigartigkeit von Alfa Romeo zusammen: Fahrspaß und Schönheit.

Technisch gesehen war dies eine maßgebliche Meinung. Steve McQueen war ein Supersportwagensammler und ein geschickter Fahrer, der 1970 beim 12-Stunden-Event in Sebring in seiner Kategorie gemeinsam mit Peter Revson Zweiter wurde.

Ein Jahr später fuhr der junger Dustin Hoffman einen Duetto mit voller Geschwindigkeit zur Musik von Simon & Garfunkel in "The Graduate". Ikonenhafte Bilder, die in die Filmgeschichte eingingen. Der Duetto war in Folge in Hunderten von Filmen und Fernsehgeschichten zu sehen - er wurde zum Kultwagen.

Selbst Muhammad Ali hatte zu der Zeit, als er den Weltmeistertitel im Schwergewicht innehatte, einen Duetto. Das Nummernschild mit der Aufschrift "Ali Bee", bezog sich auf sein berühmtes Motto "Schweben wie ein Schmetterling, stechen wie eine Biene".

Geboren, um Amerika zu entdecken


Alfa Romeo Spider: Der Italiener in Hollywood

Max Edwin Hoffman, ein ehemaliger Rennfahrer (gebürtiger Österreicher) wurde der amerikanische Importeur für europäische Automobilhersteller. Max war viel mehr als ein einfacher Händler. Er gab Ratschläge zur Handelspolitik, fragte nach bestimmten Modellen, schlug Stilvarianten vor und trug zur Entwicklung einiger der leidenschaftlichsten Sportwagen bei, die jemals hergestellt wurden - einer davon war der Giulietta Spider.

Eine Leidenschaft, die für Hoffmann zur Besessenheit wurde. Er begann 1954, bei Alfa Romeo nach dem Giulietta Spider zu fragen, unmittelbar nach dem Start des Giulietta Sprint. Er glaubte, dass es das perfekte Auto für die Pazifikküste werden würde. Er war davon überzeugt, dass jeder in Hollywood einen Alfa Romeo Giulietta Spider wollen würde - so sehr, dass er sagte, er sei bereit, mehrere hundert zu kaufen, noch bevor er die endgültigen Entwürfe gesehen hatte.

Die schöne junge Dame

Hoffman gelang es, Alfa Romeo Generaldirektor Francesco Quaroni und Rudolf Hruska zu überzeugen, und das Projekt wurde gestartet. Zwischen den beiden aktuellen Designern Bertone und Pinin Farina wurde ein Wettbewerb veranstaltet.

Bertone hatte eine extreme Vision, die Tochter von Franco Scagliones "2000 Sportiva" -Konzept mit spitzer Front, stromlinienförmigen Scheinwerfern und Heckflossen. Der Vorschlag von Pinin Farina wurde von Franco Martinengo entworfen und aufgrund der Eleganz und der klassischen Ausgewogenheit seiner Formen ausgewählt.

"Die schöne junge Dame", wie Pinin Farina es beschrieb, begann mit einer Panorama-Windschutzscheibe und verschiebbaren Seitenfenstern. Sie hatte auch keinen Griff in der Tür: Stattdessen aktivierte ein Seil die Türöffnung. Erst später erschien eine traditionelle Windschutzscheibe plus absteigende Seitenfenster, ausgestattete Türverkleidungen, Faltdach, Außengriffe und neue Innenräume.


Ein reines Sportkonzept, das durch seine brillante Leistung bestätigt wird. Der Spider übernahm den Giulietta-Motor: einen 1.290 cm³ großen Vierzylinder-Reihenmotor, der 65 PS leistete und das Auto auf 96 Meilen pro Stunde brachte. In den nachfolgenden Versionen stieg die Leistung weiter an, beginnend mit dem 80 PS starken Spider Veloce von 1958.

Flexibel, jung, schnell und schön, die Giulietta Spider wurde vom Kino geliebt. Fellini gab ihr eine Rolle in "La Dolce Vita", Antonioni wählte sie als Alain Delons Auto in "The Eclipse", sie wurde zu einem Statussymbol, das von berühmten Leuten geliebt und von allen gewünscht wurde.

Hergestellt in Italien

Die Zeit kam, als ein Erbe für die Giulietta-Spider hergestellt werden musste. Luraghi und sein Team waren sich bewusst, dass es nicht ausreichen würde, ein exzellentes Auto zu bauen. Dieselbe Aura des Charismas war erforderlich. Seine Präsentation muss ein wichtiges Ereignis zwischen einer Investitur und einer Krönung sein.

Alfa Romeo wollte etwas Massives. Für den Start in den USA wurde ein transatlantisches Luxuskreuzfahrtschiff organisiert, das die exklusivsten Prominenten aus Showbusiness, Sport und Mode einlud. Es waren 1.300 VIPs an Bord, darunter der Schauspieler Vittorio Gassman, die Schauspielerin Rossella Falk und die Sopranistin Anna Moffo.

Der italienische Kreuzer segelte von Genua nach New York, mit einem Zwischenstopp in Cannes für die Filmfestspiele. Während der gesamten Kreuzfahrt wurden drei Beispiele des neuen Spider auf der Schiffsbrücke ausgestellt: eines grün, eines weiß und eines rot. Alfa Romeo hob wiederholt die italienische Natur seines Produkts hervor und erwartete die Kommunikationsoffensive "Made in Italy" um mehr als ein Jahrzehnt.

Giulias technisches Erbe

Der Alfa Romeo Spider 1600 wurde auf einer Giulia-Basis geboren, wobei der Radstand auf 2.250 mm reduziert wurde und die Mechanik des zeitgenössischen Giulia Sprint GT Veloce (eine Weiterentwicklung des Sprint GT).

Bei seiner Einführung war Duetto mit dem klassischen 4-Zylinder-Motor mit zwei Nockenwellen und einer Leistung von 1.570 cm³ aus Leichtmetall ausgestattet, der 108 PS leisten kann und ein Trockengewicht von weniger als 1.000 kg aufweist. Seine Höchstgeschwindigkeit betrug 115 Meilen pro Stunde.
"Duetto" oder "Tintenfischknochen"?

Einen Namen für das Modell zu finden, war eine Geschichte für sich. In Zusammenarbeit mit allen europäischen Händlern wurde ein Wettbewerb organisiert. "Duetto" hat gewonnen, aber ein Problem mit den Rechten ist aufgrund eines gleichnamigen Schokoladenkekses aufgetreten. Deshalb musste das Auto als "Alfa Romeo Spider 1600" auf den Markt gebracht werden.

Der Name Duetto blieb im Hintergrund, wurde aber im Gedächtnis der Fans gefestigt und zum Spitznamen aller Fahrzeuggenerationen. Der Spider von 1966, der erste der Serie und das letzte Meisterwerk von Battista Pinin Farina, wurde aufgrund seiner ellipsoiden Form mit abgerundeter Vorder- und Rückseite, konvexen Seiten und sehr niedriger Gürtellinie "Tintenfischknochen" genannt. Der zweite war der 1969er "Coda Tronca" oder "Short Rear", ein Blickfang für den aerodynamischen Schnitt seines Hecks.

Der Dritte war der "Aerodinamica" von 1983, benannt nach den langwierigen Versuchen im Windkanal. 1989 kam die letzte Generation, die sogenannte "IV-Serie", ein Auto mit einer sauberen und stromlinienförmigen Karosserie, fast eine Rückkehr zu seinen Ursprüngen.

Vier Generationen, mehr als 124.000 Exemplare in 28 Jahren hergestellt: die längste Lebensdauer eines Alfa Romeo-Modells.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Diesen Channel präsentiert:

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Oldtimer-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Oldtimer-Newsletter von Motorsport-Total.com!
ANZEIGE
Anzeige

Neueste Diskussions-Themen