Startseite Menü
  • 15.09.2015 12:17

BMW stellt neuen M6 GT3 auf der Frankfurter IAA vor

BMW hat auf der Frankfurter Automobilmesse IAA seinen neuen M6 GT3 vorgestellt, der ab 2016 in diversen GT-Rennserien der Welt zum Einsatz kommen soll

(Motorsport-Total.com) - BMW hat im GT-Rennsport die Weichen für die Zukunft gestellt: Auf der 66. Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main wurde der neu entwickelte BMW M6 GT3 einem breiten Fachpublikum präsentiert. Die Motorsportversion des BMW M6 Coupé wird ab der Saison 2016 weltweit in vielen Meisterschaften und bei renommierten Rennveranstaltungen von zahlreichen privaten Teams im Rahmen der BMW-Sports-Trophy eingesetzt.

BMW M6 GT3

Der neue BMW M6 GT3 ersetzt das bald sechs Jahre alte Z4-Modell Zoom

In die Entwicklung des BMW M6 GT3 flossen sämtliche Erfahrungen ein, die BMW seit 2010 mit dem erfolgreichen Vorgängermodell BMW Z4 GT3 gemacht hatte. So werden beim neuen GT3-Rennwagen zahlreiche Verbesserungen erreicht, insbesondere in den Bereichen Fahrbarkeit und Wirtschaftlichkeit. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz des Serienmotors mit M-TwinPower-Turbotechnologie, der mehr Leistung und ein höheres Drehmoment liefert. Mit der zur Mitte orientierten Positionierung des Fahrersitzes und dem langen Radstand bietet der BMW M6 GT3 ein im Rennsport einzigartiges Fahrgefühl. Der Nettopreis für das Fahrzeug liegt bei 379.000 Euro.

"Das BMW M6 Coupé Serienmodell bot die perfekte Basis für die Entwicklung des neuen GT-Sportwagens für den Kundensport", sagt BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt. "Das Herz des BMW M6 GT3, der Motor, wird praktisch unverändert aus der Serie übernommen. Darüber hinaus setzt das Fahrzeug neue Maßstäbe bei der Sicherheit mit einer komplett neu konstruierten Front, einem großen Abstand zwischen Karosserie und Sicherheitskäfig sowie der zurückversetzten und in Richtung Fahrzeugmitte orientierten Position des Fahrersitzes."

Weniger Kosten, mehr Performance

"Mit dem BMW M6 GT3 können sich unsere Kundenteams auf pure Rennsport-Technologie freuen", so Marquardt weiter. "In den BMW M6 GT3 flossen viele Erkenntnisse aus dem Werkssport ein, bei gleichzeitiger Kostenoptimierung. Der BMW M6 GT3 ist der wirtschaftlichste GT-Sportwagen von BMW aller Zeiten: mit deutlich geringeren Einsatzkosten gegenüber dem Vorgänger BMW Z4 GT3 sowie erhöhten Laufzeiten kostenintensiver Bauteile - und das bei gesteigerter Performance."


Der neue BMW M6 GT3

Der BMW M6 GT3 wiegt unter 1.300 Kilogramm. Auch das Transaxle-Antriebskonzept, das sequenzielle Sechs-Gang-Renngetriebe und die im Windkanal aerodynamisch optimierte Karosserie machen klar, dass BMW 2016 einen echten Racer an den Start schickt. Für seine Einsätze bei Langstreckenrennen wird der BMW M6 GT3 auch in Sachen Zuverlässigkeit, Effizienz und Wartungsfreundlichkeit auf Höchstleistung getrimmt. Der längere Radstand verspricht im Vergleich zum BMW Z4 GT3 zudem ein deutlich verbessertes Handling.

Erster Einsatz in der USCC

Bereits vor dem 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife hatten BMW-Kunden aus aller Welt im Mai 2015 bei einem Closed-Room-Event im BMW-Testcenter Nürburg erstmals einen exklusiven Blick auf den BMW M6 GT3 werfen können und bekamen das Fahrzeug von Fahrern und Ingenieuren im Detail vorgestellt. Auf der traditionellen M-Night am Freitag vor dem Langstreckenklassiker in der "Grünen Hölle" wurde der GT-Sportler dann erstmals den Fans vorgestellt.

BMW M6 GT3

Unter der Haube des Bayern versteckt sich so einiges Zoom

Auch die Kundenteams in Nordamerika konnten sich bereits ein erstes Bild vom BMW M6 GT3 machen. Anlässlich des Rennens der United SportsCar Championship (USCC) in Watkins Glen Ende Juni hatte der Rennwagen seinen ersten öffentlichen Auftritt auf der anderen Seite des Atlantiks. Beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps zeigte sich der BMW M6 GT3 im Rahmen des wichtigsten GT-Rennens der Welt sowohl Teams und Fahrern als auch den Fans. Auf der IAA war das Auto nun erstmals im BMW-Renndesign zu sehen.

Über das gesamte Jahr 2015 hinweg wurde der BMW M6 GT3 auf unterschiedlichen Rennstrecken einem umfangreichen Testprogramm unterzogen. Erfahrene BMW-Werksfahrer legten am Steuer des neuen Herausforderers für den GT- und Langstreckensport viele wertvolle Kilometer zurück. Die Profis absolvierten wichtige Basisarbeiten am Setup des BMW M6 GT3. Aktuell erhält das neue Aushängeschild für den Kundensport den letzten Feinschliff, ehe es im kommenden Jahr sein Renndebüt geben wird.

Technische Daten

Abmessungen
Länge: 4.944 mm
Breite: 2.046 mm
Radstand: 2.901 mm
Gewicht: unter 1.300 kg (ohne Fahrer)

Motor
Typ: P63 Serienmotor mit M-TwinPower-Turbotechnologie
Bauart: V8
Hubraum: 4.395 ccm
Leistung: bis zu 585 PS (je nach Einstufung)
Ölversorgung: speziell von BMW entwickeltes Ölsystem auf Trockensumpf-Basis

Karosserie
- Selbsttragende Stahlkarosserie
- Eingeschweißte Sicherheitszelle nach FIA-Norm
- Kohlefaser-Crashstruktur an Front, CFK-Crashstruktur am Heck


Making-of: Der neue BMW M6 GT3

So stellt BMW die Weichen für die Zukunft im GT-Rennsport

Räder/Reifen
Felgen: VA / HA : 13 x 18 Zoll
Reifen: 310/710 x 18 Zoll

Assistenzsysteme
- Motorsport-ABS
- Motorsport-Traktionskontrolle

Fahrwerk
- Doppeldreiecksquerlenker (vorne und hinten)
- Stabilisator von außen verstellbar (vorne und hinten)
- Verstellbare Dämpfer (vorne und hinten)

Kraftübertragung
- Abgesenkter Antriebsstrang
- Transaxle-Getriebe
- Mechanische Differenzialsperre

Tank
- FT3-Sicherheitstank
- Fassungsvermögen: bis zu 130 Liter (abhängig vom Reglement/BoP)

Bremsen
- 6-Kolben-Festsattel vorne
- 4-Kolben-Festsattel hinten

Das neueste von Motor1.com

Bestellstart für neue Varianten des Mercedes-AMG GT Viertürer
Bestellstart für neue Varianten des Mercedes-AMG GT Viertürer

Das ist der neue BMW 3er (G20) 2019
Das ist der neue BMW 3er (G20) 2019

Die Neuheiten der Los Angeles Auto Show 2018 (Update)
Die Neuheiten der Los Angeles Auto Show 2018 (Update)

Toyota Prius mit Schnellfeuerkanone auf dem Dach
Toyota Prius mit Schnellfeuerkanone auf dem Dach

Audi R8 (2019) im Test
Audi R8 (2019) im Test

Vergessene Studien: Diatto Ottovù GT (2007)
Vergessene Studien: Diatto Ottovù GT (2007)
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter