powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Team von Dale Earnhardt Jr. steigt ins Sim-Racing ein

Das Team von Dale Earnhardt Jr. hat offiziell einen Sim-Racing-Rennstall gegründet - Die Mannschaft soll an virtuellen Rennen der iRacing-Serie teilnehmen

(Motorsport-Total.com) - Sim-Racing wird immer professioneller und das liegt auch an den Einstiegen von großen Rennsportteams in diese Sparte. Dale Earnhardt jun., der ein großer Fan des virtuellen Rennsports ist, hat mit seinem Team ebenfalls den Schritt gewagt, eine eigene Mannschaft aufzustellen. In iRacing, einer der realistischsten Simulationen auf dem Markt, wird das neue Sim-Racing-Team an der NASCAR-Meisterschaft teilnehmen.

Justin Allgaier

JR Motorsports wird ein eigenes Sim-Racing-Team bilden Zoom

Gefahren werden im Jahr 2019 insgesamt 18 Rennen, wovon vier zu den Play-offs gehören. Der Preisgeldtopf ist 100.000 Dollar (rund 88.000 Euro) schwer, weshalb viele professionelle NASCAR- und Sim-Racing-Teams in die Serie einsteigen. Auch Joe Gibbs, die Wood Brothers und das Team von Clint Bowyer werden sich auf den virtuellen Rennstrecken messen. "Ich betreibe jetzt seit über 20 Jahren Sim-Racing und ich bin froh, dass iRacing und NASCAR daran arbeiten, Sim-Racing als echten Rennsport anzuerkennen", sagt Earnhardt jun. bei der Verkündung.

"Hinter den Kulissen arbeiten wir im Team seit vielen Jahren mit iRacing zusammen", so Earnhardt jun. weiter. "Wir haben auf der technischen Seite mitgearbeitet und sind als inoffizielles Team angetreten." Wie schnell ein Sim-Racer eine Karriere im echten Rennsport hinlegen kann, hat William Byron bewiesen. Mit 15 Jahren stieg der Jeff-Gordon-Nachfolger und Xfinity-Champion des Jahres 2017 erstmals in ein echtes Auto - und das mit großem Erfolg. Davor war Byron als Sim-Racer aktiv (mehr Informationen zu Byrons NASCAR-Aufstieg).


Fotostrecke: NASCAR 2019: Übersicht Fahrer und Teams

"Die Saison 2019 ist etwas ganz Besonderes für uns, weil so viele neue Teams einsteigen und der Preisgeldtopf auf 100.000 Dollar gewachsen ist", sagt iRacing-Präsident Tony Gardner. "Es war schon immer ein Ziel von uns, Teams in die Serie zu locken, die sowohl als Rennsport- als auch als Sim-Racing-Team auftreten. Das Sim-Racing hat eine direkte Korrelation zu den Fähigkeiten, die ein Fahrer auf der echten Strecke haben muss." Außerdem würde es die natürlichen Barrieren nicht geben, wie beispielsweise der große finanzielle Aufwand, um echten Motorsport zu betreiben.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
21.04. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Das neueste von Motor1.com

Zeitreise: Unterwegs im Porsche 959 S von 1988
Zeitreise: Unterwegs im Porsche 959 S von 1988

Kleinwagen 2019: Die besten neuen City-Flitzer
Kleinwagen 2019: Die besten neuen City-Flitzer

H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS
H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS

Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille
Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille

Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?
Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?

Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test

Motorsport-Total.com auf Twitter