powered by Motorsport.com
Startseite Menü

NASCAR-Finale 2019: Was bei Kyle Buschs Titelgegnern schiefging

Während Kyle Busch seinen Toyota fehlerlos zum Sieg schiffte, warfen sich Martin Truex Jr., Denny Hamlin und Kevin Harvick selbst aus dem Titelrennen

(Motorsport-Total.com) - 35 Rennen entscheiden in der NASCAR-Saison darüber, ob ein Fahrer im Finale die Chance bekommt, um den Titel zu fahren. Im 36. Saison-Rennen geht es dann nur darum, vor den anderen drei Finalisten ins Ziel zu kommen. Dafür dürfen sich die Fahrer im 400 Meilen (rund 644 Kilometer) langen Finale am Homestead-Miami Speedway keinerlei Fehler leisten, denn sonst werden sie eiskalt ausgenutzt.

NASCAR-Finalteilnehmer 2019 in Homestead: Kyle Busch, Denny Hamlin, Martin Truex Jr., Kevin Harvick

Kyle Busch nutzte die Fehler seiner Konkurrenten eiskalt aus Zoom

Genau so gewann Kyle Busch am vergangenen Sonntag seinen zweiten Titel im NASCAR-Oberhaus - seinen ersten Meisterschaftssieg feierte er 2015. Der Pilot von Joe Gibbs machte das ganze Rennen über keine signifikanten Fehler und wandelte seine starke Pace in einen dominanten Rennsieg um.

Während der 34-Jährige allen Grund zum Feiern hatte, standen seine drei Konkurrenten vor einem Scherbenhaufen, denn sie hatten sich selbst aus dem Titelrennen katapultiert. Martin Truex Jr., Denny Hamlin und Kevin Harvick erlitten alle Rückschläge, weil im Laufe des Rennens Fehler gemacht wurden.

Wenn die Reifengröße nicht passt

Martin Truex Jr. erwischte es bei einem Boxenstopp, als die Reifen an der Vorderachse jeweils auf der falschen Seite aufgezogen wurden - also die äußeren Reifen innen und umgekehrt. Truex Jr. musste wenige Runden später wieder an die Box, um den Fehler korrigieren zu lassen. Dabei verlor er viel Zeit, die der Champion des Jahres 2017 nicht mehr aufholen konnte.


"Stagger" in NASCAR-Rennen

Doch warum spielen die Reifen eine solch wichtige Rolle? Im Ovalrennsport sind die äußeren Reifen größer als die inneren, um das Auto automatisch in Linkskurven zu zwingen. Der sogenannte "Stagger", also der Unterschied zwischen den Reifengrößen innen und außen, ist ein elementarer Faktor beim Fahrzeug-Set-up. Wenn die Reifen auf der falschen Seite aufgezogen werden, ist das Auto schlichtweg nicht mehr konkurrenzfähig.

Truex Jr. erholte sich nicht mehr von diesem Fehler seiner Boxencrew und kam letztlich nach einer tapferen, aber erfolglosen Aufholjagd mit rund 4,5 Sekunden Rückstand auf Busch auf Platz zwei ins Ziel. Der Teamkollege des neuen Champions hätte sicher eine Chance auf den Titel gehabt, hätte seine Crew an der Box nicht solch einen Bock geschossen.

"So etwas ist uns noch nie passiert", sagt Truex Jr. nach dem Rennen. "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Das Auto hat sich so auch nicht fahren lassen, es hat zu sehr untersteuert. Letztlich waren wir am Ende etwas schneller, aber einfach zu weit weg. Wir hatten keine Chance."

Hamlin und der rauchende Motor

Hamlins Traum vom ersten NASCAR-Titel platzte ebenfalls an der Box, als der dritte Gibbs-Toyota beim Service mit einem großen Sticker am Kühlergrill ausgestattet wurde. So soll die Motorleistung maximiert und der Grip des Auto optimiert werden. Jedoch wird der Motor so sehr heiß, was Hamlin schlussendlich das Genick brach.


NASCAR-Finale 2019: Homestead

Die Highlights vom Finale der NASCAR-Saison 2019, dem Ford EcoBoost 400 auf dem Homestead-Miami Speedway!

Die Crew klebte beim Stopp einen viel zu großen Sticker auf den Kühlergrill, weshalb der Motor nach nur wenigen Runden überhitzte. Schnell schoss das heiße Wasser aus dem Überdruckventil und das Antriebsaggregat drohte zu platzen. Deshalb musste Hamlin einen unplanmäßigen Stopp einlegen und das Tape am Grill wieder entfernen lassen. Das war für ihn das Aus im Titelkampf.

"Ich habe alles gegeben", sagt Hamlin, der letztlich auf Platz zehn ins Ziel kam. "Ich hätte es nicht besser machen können. In der ersten Rennhälfte waren wir einfach nicht schnell genug, aber als es dunkel wurde, wurde es dann besser. Es hat dann aber einfach nicht sein sollen, denn wir haben dann einfach zu viel Tape benutzt."

Harvick mit falscher Strategie

Harvicks Boxencrew machte zwar keine Fehler, verzockte sich aber bei der Strategie, weshalb der erfahrenste der vier Finalisten am Ende der 267 Runden keine Chance auf den Sieg hatte. Harvick blieb bei den Boxenstopps unter grün in der Endphase deutlich länger auf der Strecke als seine Konkurrenten - mit der Hoffnung, dass eine Gelbphase kommt.


NASCAR-Finale 2019: Homestead

Diese kam aber nicht und Harvick verlor auf seinen abgefahrenen Pneus Runde für Runde wertvolle Zeit. Das Pace-Car blieb hingegen seelenruhig in der Boxengasse stehen, denn es gab für NASCAR keinen Grund, das Rennen zu neutralisieren. Irgendwann war Harvick dann gezwungen, unter grün an die Box zu kommen und das besiegelte sein Aus im Titelkampf.

"Wir mussten einfach etwas anderes ausprobieren", so Harvick. "Die anderen waren viel besser als wir auf dem Longrun. Unsere beste Chance wäre eine Gelbphase gewesen, die aber niemals gekommen ist. Wir haben wirklich auf diese Caution gehofft. Man versucht einfach das Gegenteil von dem zu machen, was die Fahrer tun, gegen die man fährt."

Das alles spielte Busch in die Karten, der in den letzten Runden der NASCAR-Saison 2019 zum Titel cruisen durfte. Während es für Joe Gibbs der fünfte Titel als Teambesitzer war, freuen sich die Japaner von Toyota über ihren dritten Meisterschaftssieg in Nordamerika - alles dank des Null-Fehler-Jobs von Busch.

Die Saison 2020 startet am 16. Februar mit dem prestigeträchtigsten Rennen in der NASCAR-Welt, dem Daytona 500 in Florida. Die kommende Saison markiert voraussichtlich das letzte Jahr mit der aktuellen Generation an Fahrzeugen. Ab 2021 plant NASCAR, das "Next Gen"-Auto einzusetzen. Im Jahr 2022 oder 2023 soll dann eine neue Motorenformel folgen.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
25.12. 19:00

Motorsport-Total.com auf Twitter

Neueste Diskussions-Themen