powered by Motorsport.com

Wer wird Bagnaias Teamkollege? Warum Ducatis Zögern für Jorge Martin spricht

Die Ergebnisse legen nahe, dass Ducati Enea Bastianini 2023 ins Werksteam holt - Doch dass die Entscheidung sich weiter hinauszögert, spricht für Jorge Martin

(Motorsport-Total.com) - Mit der Statistik vor Augen, sollte die zweite Desmosedici neben Werkspilot Francesco Bagnaia für 2023 eigentlich schon Enea Bastianinis Namen tragen. "La Bestia" ist Dritter in der MotoGP-Gesamtwertung und damit der bestplatzierte Ducati-Fahrer vor Johann Zarco (Vierter) und Bagnaia (Fünfter).

Jorge Martin

Jorge Martin meldete sich mit einem Podestplatz zuletzt wieder erstarkt zurück Zoom

Der Gresini-Pilot hat ein Drittel der bisherigen Rennen - also drei von neun - gewonnen, mehr als jeder andere in dieser Saison - ein Umstand, der ihm an sich einen gewissen Vorteil im Kampf Jorge Martin um den zweiten Platz im Werksteam verschaffen sollte

Der Spanier liegt auf Platz zwölf der WM-Wertung und hat 43 Punkte weniger als Bastianini, bedingt durch die fünf Nuller, die er hatte. Unter normalen Umständen würde man denken, dass die Wahl von Ducati ganz logisch auf Bastianini fallen sollte, der die Meisterschaft zwischenzeitlich sogar anführte.

Martin und Bastianini bekommen gleiches Material

Die Situation erfordert jedoch einen Blick, der über die reinen Ergebnisse hinausgeht. So fährt Bastianini eine Ducati aus dem vergangenen Jahr, was auf dem Papier ein Pluspunkt für ihn und gegen Martin wäre, der ein 2022er Modell zur Verfügung hat.

"Der diesjährige Prototyp hat jedoch mehr Probleme bereitet als erwartet, während die GP21 "das perfekte Motorrad" ist, wie Bagnaia es Ende 2021 definierte. Die Zahlen bestätigen das, denn das Vorjahresmodell hat sieben der letzten 15 Grands Prix gewonnen.

Nachdem Ducati schon vor einiger Zeit öffentlich zugegeben hatte, dass man nicht mehr mit einem Verbleib von Jack Miller rechnet - der Australier wird für KTM antreten -, war es das erklärte Ziel der italienischen Marke, keinen der Fahrer, in die das Unternehmen die größten Erwartungen setzt, entkommen zu lassen.

Da Bagnaia bereits früh bis 2024 verlängert wurde, konzentrierten sich die Bemühungen folglich darauf, Martin und Bastianini zu halten und dann zu entscheiden, wo jeder von ihnen fährt. Der erste Punkt in dieser Reihe ist bereits erledigt, es bleibt also die Frage, welche Farben sie kurz- und mittelfristig tragen werden.

Eines ist klar: Beide werden unabhängig von der Mannschaft, die sie aufnimmt, die gleiche Behandlung erfahren, und sie werden das gleiche Material wie Bagnaia haben.


Fotostrecke: Die Karriere-Highlights von Jorge Martin

Die Tatsache, dass Ducati die Bekanntgabe der Entscheidung hinausgezögert hat, ist ein ziemlich deutlicher Hinweis auf ihre Präferenz - genauso wie die Tatsache, dass Martins Vertrag eine Klausel enthielt, die ihm Millers Motorrad für 2023 zusicherte, falls er beim Grand Prix von Italien vor dem Australier landen sollte.

Was aktuell für Martin und gegen Bastianini spricht

Doch noch ist nichts dergleichen passiert. Stattdessen vertröstete Sportdirektor Paolo Ciabatti die Öffentlichkeit immer wieder. Anfang des Jahres erklärte er, dass die Identität von Bagnaias Teamkollegen beim Grand Prix von Italien oder spätestens beim Grand Prix von Katalonien bekannt gegeben werden würde.

In Mugello verschob er das Thema nach Assen, und in Montmelo erklärte er, dass man wahrscheinlich erst nach der Sommerpause im Juli etwas Definitives wissen werde.

Fest steht: Für eine so internationale Marke wie Ducati, die viel Prestige aus ihrem MotoGP-Engagement zieht, ist es nicht unbedingt vorteilhaft, ein Team zu haben, in dem beide Fahrer Italiener sind. Genauso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger, ist die unbestrittene Geschwindigkeit von Martin.

Er ist eines der explosivsten Mitglieder des Teams, der bei seinem Debüt in der Königsklasse vier Polepositions einfahren konnte, die erste davon in seinem zweiten Rennen. Damit und mit der Bereitschaft, Dinge auszuprobieren, scheint der Youngster für Ducati-Mastermind Gigi Dall'Igna der perfekte Kandidat zu sein.

Deshalb hat Ducati Martin auch nicht unter Druck gesetzt, sein zwischenzeitliches Formtief zu überwinden, sondern ihm Luft und Selbstvertrauen gegeben, was der Spanier vor zwei Wochen beim Grand Prix von Katalonien mit einem zweiten Platz goutierte.

Wenn er diese Dynamik beibehält, scheint ihm die zweite Desmosedici im Werksteam sicher zu sein. Vor allem, weil es schwer zu verstehen wäre, dass Ducati seine Entscheidung immer wieder verschoben hat, um den Platz am Ende Bastianini zu geben.

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Twitter

Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt