powered by Motorsport.com

Stoner dominiert am Donnerstag in Assen

Casey Stoner ist wieder in WM-Form, fuhr klare Donnerstagsbestzeit in Assen - Valentino Rossi erster Verfolger - Sturz von Loris Capirossi

(Motorsport-Total.com) - Rechtzeitig zum Ende der ersten Saisonhälfte scheint Casey Stoner seine Vorjahresform wieder gefunden zu haben: Der Ducati-Werksfahrer fuhr heute - nur vier Tage nach seinem Sieg in Donington - im niederländischen Assen Bestzeit im zweiten Freien MotoGP-Training und hängte seine nächsten Verfolger recht deutlich ab.

Casey Stoner

Casey Stoner erwischte heute in Assen einen perfekten Trainingsauftakt

Von Anfang an lag Stoner, der seine Bestzeit von 1:36.087 Minuten in der zehnten seiner 26 Runden erzielt hatte, in Führung und drückte der Session seinen Stempel auf. Phasenweise betrug sein Vorsprung mehr als eine Sekunde, aber am Ende kam WM-Leader Valentino Rossi (Fiat-Yamaha/29 Runden) bis auf 0,732 Sekunden an ihn heran. Dritter wurde Tech-3-Yamaha-Pilot Colin Edwards (+ 0,844/24 Runden).#w1#

Vier Honda-Fahrer in den Top 7

Hinter den Top 3 folgte dann ein Honda-Quartett mit Nicky Hayden (Repsol/+ 0,925/28 Runden), Alex de Angelis (+ 1,039/29), Shinya Nakano (beide Gresini/+ 1,050/28 Runden) und Randy de Puniet (LCR/+ 1,100/25 Runden). Für das Gresini-Team war dies ein sehr viel versprechender Auftakt. John Hopkins (Kawasaki/+ 1,164/26 Runden) wurde Achter, Dani Pedrosa (Repsol-Honda/+ 1,193/26 Runden) Neunter.

Im Mittelfeld gab es keine nennenswerten Überraschungen: Chris Vermeulen (Rizla-Suzuki/+ 1,195/29 Runden) schaffte gerade noch den Sprung in die Top 10, während Sylvain Guintoli (+ 1,270/25 Runden) auf seinem Alice-Bike als Zwölfter diesmal bester Nicht-Stoner-Ducati-Pilot war. Werksfahrer Marco Melandri (21 Runden) hingegen hinkte dem Feld wieder hoffnungslos hinterher und wurde mit 3,127 Sekunden Rückstand Letzter.

Schrecksekunde für Capirossi

Für eine Schrecksekunde sorgte am ersten Wettkampftag nach seiner Verletzungspause Loris Capirossi: Dem Italiener rutschte in einer schnellen Linkskurve unerwartet das Heck weg und er geriet in einen spektakulären Highsider, bei dem das Motorrad über ihn hinwegrutschte. Das Team vermutet einen nicht ausreichend warmen Reifen als Ursache. Als er anschließend von selbst aufstehen konnte, war die Erleichterung zunächst einmal groß.

Allerdings griff sich Capirossi auch sofort an seinen verletzten rechten Arm, was kein gutes Zeichen ist. Sicherheitshalber legte er sich daher in die Clinica Mobile, um sich von Dr. Claudio Costa untersuchen zu lassen. Was dabei herausgekommen ist, entzieht sich momentan noch unserer Kenntnis. Bei Suzuki geht man aber davon aus, dass man nicht kurzfristig Ersatzmann Ben Spies aktivieren muss.

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen