powered by Motorsport.com

Stärkerer Motor, viel Entwicklung: Joan Mir mit Suzuki-Fortschritten zufrieden

Anfang des Jahres herrschte bei Suzuki Stillstand, technische Entwicklungen kamen zu spät - Nach dem Jerez-Test ist Joan Mir zufrieden, denn die Richtung stimmt nun

(Motorsport-Total.com) - Die Titelverteidigung hat nicht geklappt. Joan Mir blieb in der MotoGP-Saison 2021 sieglos und konnte keine einzige Führungsrunde verbuchen. Schließlich wurde der Spanier WM-Dritter. Mir schob die sieglose Saison auch auf mangelnde Fortschritte von Suzuki.

Joan Mir

Suzuki brachte zum Jerez-Test etwas mehr PS und neue Aerodynamik mit Zoom

Im Gegensatz zur Konkurrenz kamen kaum Updates. Die Entwicklung des Ride-Height-Systems, um das Heck am Kurvenausgang zusammenzupressen, hatte Suzuki verschlafen. Erst nach der Sommerpause kam dieses System zum Einsatz und musste weiterentwickelt werden.

Mirs Vertrag läuft Ende 2022 aus. Gerüchte machten die Runde, dass er einen Teamwechsel in Erwägung ziehen könnte, sollte sich Suzuki technisch nicht weiterentwickeln. Auch der neue, noch unbekannte Teammanager ist ein wichtiger Puzzlestein.

Nach den beiden Testtagen in Jerez war Mirs Stimmung sehr gut: "Ich bin mit den Fortschritten zufrieden. Wir konnten bei diesem Test einige Dinge probieren. Aufgrund des starken Windes konnte man aber nicht die echte Performance sehen."

"Wir haben viel Arbeit, aber meine Gefühle sind gut. Es wird sehr wichtig werden, was sie zum nächsten Test bringen. Aber die Fortschritte sind prinzipiell gut. Ich bin zufrieden. Beim nächsten Test kann ich mehr sagen. Für den Moment bin ich optimistisch."

Joan Mir

Der Ex-Weltmeister geht mit optimistischen Eindrücken in die Winterpause Zoom

Auch Teamkollege Alex Rins lobte den neuen Motor. Zwei Jahre wurde nun mit der gleichen Spezifikation gefahren. Aufgrund der Corona-Krise hatte man sich in der MotoGP aus finanziellen Gründen darauf geeinigt, die Entwicklung einzufrieren.

Nun dürfen für 2022 alle neue Triebwerke bringen. "Wenn wir über den Motor sprechen, dann kann ich sagen, dass wir Fortschritte gemacht haben", lobt Mir. "Ich bin sehr zufrieden wie alles funktioniert und mit der Richtung, die wir nehmen."

"Ja, wir haben mehr Power. Das ist wichtig! Aber es ist auch wichtig, die Leistung korrekt zu nutzen. Wir müssen auch Fortschritte beim Ride-Height-System und der Aerodynamik machen. Das hilft auch, um die Pferdestärken auf den Boden zu bringen."

"Das ist sogar noch wichtiger, als nur mehr PS zu finden. Der Motor sieht gut aus. Wir müssen aber weiterarbeiten. Es geht auch darum, dass wir die Wheelies verringern und die Leistungsabgabe optimieren. Soweit bin ich mit den Fortschritten zufrieden."

Mit dem Engagement von Suzuki ist der Weltmeister von 2020 deshalb glücklich: "Ja. Ich habe das Gefühl, dass sich etwas zum Guten ändert. Suzuki arbeitet hart. Ich hoffe, dass wir das diesen Winter bestätigen können und alles gut läuft. Die nächste Zeit wird in der Fabrik wichtig, damit sie alles gut verstehen. Ich bin bezüglich ihrer Arbeit optimistisch."

Neueste Kommentare