powered by Motorsport.com

MotoGP Warm-up in Jerez: Bestzeit Zarco, nächster Sturz von Marquez

Pole-Setter Fabio Quartararo zeigt im Warm-up eine sehr gute Pace, aber Johann Zarco sichert sich die Bestzeit - Honda-Duo Pol Espargaro und Marc Marquez stürzt

(Motorsport-Total.com) - Yamaha-Werksfahrer Maverick Vinales sicherte sich im Aufwärmtraining für den Grand Prix von Spanien die Bestzeit. Der Lokalmatador umrundete den Jerez-Circuit mit 1:37.642 Minuten. Nicht gut lief es für Honda. Pol Espargaro, Marc Marquez und Takaaki Nakagami stürzten.

Marc Marquez

So wie am Samstag stürzte Marc Marquez von seiner Honda Zoom

Update: Rund eine halbe Stunde nach Ende des Warm-ups veröffentlichte die Rennleitung das Ergebnis. Man hatte die Zeit von Vinales wegen Tracklimits gestrichen. Somit war Johann Zarco (Pramac-Ducati) mit 1:37.688 Minuten vor Vinales Schnellster (zum kompletten Ergebnis).

Aufgrund der kühlen Temperaturen am Vormittag (16 Grad Celsius) rückten fast alle Fahrer mit dem weichen Vorderreifen aus. Hinten war das Feld geteilt in soft und medium. Laut Michelin ist für den wärmeren Nachmittag die Kombination medium - medium die bevorzugte Wahl.

Honda hatte die Motorräder von Marc Marquez und Pol Espargaro, die beide am Samstag in Kurve 7 gestürzt sind, neu aufgebaut. Die Mechaniker bekamen aber weitere Arbeit, denn Pol Espargaro stürzte im Warm-up in Kurve 10. Mit hängenden Schultern stapfte er davon.

Marquez meldete einen steifen Hals, aber er konnte im Warm-up problemlosfahren. Zweieinhalb Minuten vor Ablauf der Zeit lag auch die Honda mit der Startnummer 93 in Kurve 4 im Kiesbett. Dem Spanier war nichts passiert und er ging problemlos davon.

Auch für Nakagami (LCR-Honda) endete das Aufwärmtraining mit einem Sturz in Kurve 2. Honda beklagte somit innerhalb von 20 Minuten drei Stürze. Nakagami verwendet an diesem Wochenende das letzte Entwicklungschassis von 2020, womit er mehr Grip am Hinterrad hat.

Sechs Fahrer mit sehr guter Rennpace

Die beste Pace zeigte einmal mehr Pole-Setter Fabio Quartararo. Der Yamaha-Fahrer hat sich in die Rolle des Favoriten gebracht, aber einige Fahrer zeigten im Aufwärmtraining eine gute Konstanz. Dazu zählten Vinales, Zarco, Brad Binder (KTM) und Joan Mir (Suzuki).

Diese Fahrer belegten auch die ersten fünf Plätze. Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) folgte als Sechster und befand sich ebenfalls von den Rundenzeiten her in dieser Spitzengruppe. Im Klassement befanden sich die Top 6 innerhalb von 0,4 Sekunden.

Dahinter gab es eine kleine Lücke zum Rest. Moto2-Weltmeister Enea Bastianini (Esponsorama-Ducati) untermauerte als Siebter wieder sein Talent. Die Top 10 rundeten Francesco Bagnaia (Ducati), Aleix Espargaro (Aprilia) und Alex Marquez (Honda) ab.

Bradl kratzt an den Top 10, Rossi weit hinten

Wildcard-Starter Stefan Bradl (Honda) folgte als Elfter. Keine gute Rundenzeit zeigte Jack Miller (Ducati), dem neun Zehntelsekunden auf die Spitze fehlten. "Thriller" Miller startet am Nachmittag aus der ersten Startreihe.

Auch Valentino Rossi (Petronas-Yamaha) gelang kein entscheidender Fortschritt. Rund 1,4 Sekunden fehlten dem neunmaligen Jerez-Sieger auf Vinales. Das bedeutete im engen Feld Platz 20. Nur drei Fahrer waren langsamer als Rossi.

Sonntagvormittag haben außerdem KTM und Tech 3 die Vertragsverlängerung bekannt gegeben. Man wird bis einschließlich 2026 zusammenarbeiten. Im Warm-up hatte Iker Lecuona einen harmlosen Ausrutscher in der Zielkurve.

Der Grand Prix über 25 Runden wird um 14:00 Uhr gestartet (zur Startaufstellung).

Neueste Kommentare