powered by Motorsport.com

MotoGP-Fahrer kritisieren Rennkommissare: "Niemand ist happy"

Einige Fahrer äußern Kritik an den Kommissaren rund um Freddie Spencer - Ähnliche Vergehen werden unterschiedlich bewertet - Klare Linie fehlt in allen Klassen

(Motorsport-Total.com) - Im Laufe der vergangenen Wochen regte sich Kritik an den FIM-Rennkommissaren in der Motorrad-WM. Zu inkonstant soll die Vergabe der Strafen sein. Auch, dass man erst vier Tage nach dem Spielberg-Crash zwischen Johann Zarco und Franco Morbidelli die beiden Fahrer angehört hat, sorgte für Fragezeichen. Warum erst so spät?

Freddie Spencer

Ex-Weltmeister Freddie Spencer (re.) ist seit 2019 Teil der Rennkommissare Zoom

2019 wurde die Gruppe der Rennkommissare neu strukturiert, um sie unabhängiger von der Rennleitung rund um Mike Webb zu positionieren. Mit Freddie Spencer wurde ein ehemaliger Rennfahrer engagiert. Spencer war 500er-Weltmeister in den Jahren 1983 und 1985.

Unumstritten ist der US-Amerikaner nicht. Aleix Espargaro sagt: "Ich habe großen Respekt vor ihm. Aber wann ist er zum letzten Mal ein MotoGP-Bike gefahren? Ich glaube, wir brauchen jemanden, der vor fünf bis acht Jahren MotoGP gefahren ist und dieses Gefühl versteht."

Fahrer fordern: Sanktionen müssen immer gleich sein

Bei allen Saisonrennen ist Spencer ein permanenter Rennkommissar. Der zweite permanente Rennkommissar ist Bill Cumbow von der FIM. Die dritte Rennkommissar ist bei jedem Grand Prix eine andere Person.

"Es ist natürlich eine schwierige Arbeit", sagt Routinier Andrea Dovizioso. "Es gibt immer unterschiedliche Meinungen. Natürlich müssen wir versuchen, besser zu werden. In der Sicherheitskommission geben wir unser Feedback."

Sam Lowes, Somkiat Chantra, Jorge Navarro

Moto2: Lowes (22) muss für den Spielberg-Crash in Misano aus der Box starten Zoom

Und Espargaro ergänzt: "Kein Fahrer in der Sicherheitskommission ist sehr glücklich. Ich weiß, dass es nicht einfach ist. Wir verlangen die gleichen Sanktionen. Regeln sind Regeln. Es ist egal, ob man in der Moto3 um die Top 20 kämpft, oder ob es um Rossi und Marquez geht."

Konstantere und nachvollziehbarere Entscheidungen werden von den Rennkommissaren gefordert. Wird eine Strafe ausgesprochen, dann wird im offiziellen Dokument auch nicht aufgeführt, weshalb man zu diesem Urteil gekommen ist. Es wird immer nur von "irresponsible riding" gesprochen.

"Die meisten MotoGP-Fahrer sind nicht zufrieden mit den Rennkommissaren", sagt auch Danilo Petrucci. "Es passieren viele Unfälle, die sich nicht im Spitzenfeld abspielen und anders behandelt werden. Manche MotoGP-Zwischenfälle werden anders behandelt als in der Moto3."

Rossi: Eskalation beginnt in der Moto3 und zieht sich durch

Deshalb wird gefordert, dass von der Moto3 bis in die MotoGP die Vergehen gleich geahndet werden. Und um eine klare Linie durch alle Klassen ziehen zu können, muss schon bei den Moto3-Nachwuchsfahrern angefangen werden, wo es oft turbulent zugeht.

"Sie haben viel Arbeit", meint Valentino Rossi, "denn in der Moto3 ist die Situation manchmal nicht unter Kontrolle. Schon in den kleinen Klassen ist das Level an Aggressivität höher als früher. All diese jungen Fahrer sind sehr aggressiv. Es ist eine Eskalation und zieht sich durch alle Klassen."

Tony Arbolino

In den großen Moto3-Gruppen wird oft sehr aggressiv gefahren Zoom

"Natürlich gibt jeder sein Maximum und will vorne dabei sein. Aber aus meiner Sicht brauchen wir manchmal klarere Regeln: Du darfst die Linie in der Bremsphase nicht schneiden. Das sollte klarer geregelt sein und von der Rennleitung dann auch präzise und einheitlich angewandt werden."

"So wie in der Formel 1. Das ist für mich der einzige Weg, wie wir diese Eskalation verhindern können, denn sie ist sehr gefährlich", findet Rossi deutliche Worte. "Sie müssen ihre Entscheidung ohne Druck von außen treffen. Es geht um die Sicherheit aller Fahrer."

Laut Dovizioso geht es nicht nur um die Aggressivität im Zweikampf, sondern auch um die Track-Limits: "Jeder pusht mehr, weil man neben die Strecke fahren kann. Meiner Meinung nach sind die Strafen zu gering. Jeder geht über das Limit, weil es neben der Strecke Asphalt gibt."

MotoGP-Promoter Dorna garantiert die Unabhängigkeit der Rennkommissare. "Sie können die Dinge bewerten, wie sie es für richtig halten", betont Carmelo Ezpeleta gegenüber der 'AS'. "Am Ende des Jahres werden wir uns mit dem FIM-Präsidenten zusammensetzen und uns die Dinge ansehen."

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total Business Club

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!