powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Ex-Crew-Chief mahnt: "Niemand kann Lorenzo in Frage stellen"

Viel Kritik und Verletzungspech hat Jorge Lorenzo in der ersten Hälfte der MotoGP-Saison einstecken müssen - Für Juan Martinez kein Grund, ihn abzuschreiben

(Motorsport-Total.com) - Gerade als es den Anschein machte, als würde Jorge Lorenzo mit seiner Honda besser zurechtkommen, bremste ihn eine Wirbelverletzung infolge seines Sturzes in Assen aus. Beim Deutschland-GP wurde der Spanier von Testpilot Stefan Bradl ersetzt. Nach der Sommerpause, so hofft man, soll Lorenzo wieder genesen in Brünn antreten können.

Jorge Lorenzo

Zuletzt saß Jorge Lorenzo in Assen auf seine Honda RC213V und verletzte sich Zoom

Was ist für den Honda-Piloten dann möglich? In der ersten Saisonhälfte reichte es kein einziges Mal für einen Top-10-Platz. In Barcelona fuhr Lorenzo nach einem Raketenstart zwar in der Spitzengruppe mit, kegelte aber nach einem Verbremser drei andere Piloten und sich selbst aus dem Feld. Mit der Verletzung in Assen folgte schließlich ein weiterer Tiefschlag.

Juan Martinez, der als Crew-Chief einst Sete Gibernau und Nicky Hayden betreute, glaubt trotzdem, dass es Lorenzo noch weit bringen kann. Zwar hält er fest: "Was mit Jorge passiert, passiert mit uns allen, wenn wir älter werden. Wir können Veränderungen schwieriger zu verdauen." Damit meint er den erneuten Herstellerwechsel von Ducati zu Honda und Lorenzos schwierige Adaption.

Zugleich betont Martinez aber, dass deshalb niemand "Jorges Größe" in Frage stellen könne. "Ich denke, er ist einer der besten Fahrer, die je in der MotoGP gefahren sind, zumindest in den Jahren, in denen ich es verfolgt habe. In Barcelona zeigte er, dass sich sein Tempo verbessert hat. Die Herausforderung ist sehr schwierig, denn die Klasse wird immer härter."


Fotostrecke: Die Karriere-Highlights von Jorge Lorenzo

Fast alle Motorräder seien außergewöhnlich gut, "was bedeutet, dass man, wenn man nicht 100 Prozent geben kann, im Ranking schnell zurückfällt". Umso höher rechnet er Lorenzo an, dass er sich bereits zum zweiten Mal der Herausforderung eines Herstellerwechsels stellt. "Jorge hat gezeigt, dass er immer gut aus komplizierten Situationen herausgekommen ist", urteilt Martinez über seinen Landsmann.

"Da er älter ist, können einem mehr Dinge durch den Kopf gehen, und seit letztem Jahr in Aragon hat er kein Glück mit Verletzungen, was seine Anpassung erschwert hat. Aber ich habe keinen Zweifel daran, dass wir bald sehen werden, wie Jorge um Siege kämpft, wenn er seine Bemühungen fortsetzt und das Team ihm die notwendigen Werkzeuge zur Verfügung stellt."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelle Bildergalerien

MotoGP-Test auf dem KymiRing
MotoGP-Test auf dem KymiRing

Moto2 in Spielberg
Moto2 in Spielberg

Moto3 in Spielberg
Moto3 in Spielberg

MotoGP in Spielberg, Girls
MotoGP in Spielberg, Girls

MotoGP in Spielberg, Rennen
MotoGP in Spielberg, Rennen

MotoGP in Spielberg, Qualifying
MotoGP in Spielberg, Qualifying
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Manhart GLR 700: Dicker Autobahn-Bomber
Manhart GLR 700: Dicker Autobahn-Bomber

Ford Mustang-inspiriertes Elektro-SUV als Erlkönig erwischt
Ford Mustang-inspiriertes Elektro-SUV als Erlkönig erwischt

IAA 2019: Hyundai kündigt Elektro-Studie an
IAA 2019: Hyundai kündigt Elektro-Studie an

Plug-in-Hybride (2019): Alle Modelle (Update)
Plug-in-Hybride (2019): Alle Modelle (Update)

Video: Welche Antriebsform ist die beste?
Video: Welche Antriebsform ist die beste?

Toyota Supra Chefingenieur will neuen MR2 mit Porsche-Hilfe
Toyota Supra Chefingenieur will neuen MR2 mit Porsche-Hilfe

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
30.08. 18:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
08.09. 21:00
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
08.09. 23:00
Motorsport - ADAC MX Masters
08.09. 23:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
09.09. 15:30